Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer

Devisen: Euro steigt zeitweise über 1,58 US-Dollar - Sorgen um Finanzkrise

Der Euro ist am Donnerstag zeitweise über 1,58 US-Dollar gestiegen. Die Gemeinschaftswährung kostete am Nachmittag in der Spitze 1,5802 Dollar, verlor dann aber wieder leicht und notierte zuletzt bei 1,5788 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittag noch auf 1,5708 (Mittwoch: 1,5715) Dollar fest gesetzt. Der Dollar kostete 0,6366 (0,6363) Euro.
FRANKFURT (dpa-AFX). 

Wieder stärker gewordene Sorgen um die Finanzkrise in den USA hätten den jüngsten Anstieg des Euro ausgelöst, sagte Devisenexperte Michael Burkhardt von Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba). Der ehemalige Präsident der regionalen Notenbank von St. Louis, William Poole, hatte in einem Interview die beiden halbstaatlichen Immobilienfinanzierer Fannie Mae und Freddie Mac als zahlungsunfähig bezeichnet.

Die Sorgen sind nach Einschätzung von Antje Hanse von HSBC Trinkaus auch der Grund für die größeren Schwankungen am Devisenmarkt im Vergleich zur Vergangenheit. Die am Donnerstag veröffentlichten Konjunkturdaten hätten den Markt allerdings kaum bewegt. Am Freitag könnte Hansen zufolge die Bekanntgabe der von der Universität Michigan erhobenen Konsumentenstimmung im Juli neue Impulse liefern.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,79565 (0,79655) britische Pfund , 168,50 (168,87) japanische Yen und auf 1,6223 (1,6225) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde in London am Nachmittag mit 939,50 (927,25) Dollar gefixt.

Zur Startseite Mehr aus Wirtschaft

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse