Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 21°C

Elektroindustrie: Gefüllte Auftragsbücher und mehr Umsatz

In der Elektroindustrie legten die Aufträge aus dem Euroraum besonders kräftig um 13,6 Prozent zu. Foto: Daniel Maurer/Illustration In der Elektroindustrie legten die Aufträge aus dem Euroraum besonders kräftig um 13,6 Prozent zu.
Frankfurt/Main. 

Nach einem starken ersten Halbjahr sieht sich die deutsche Elektroindustrie auf gutem Weg zu dem angepeilten Umsatzrekord in diesem Jahr.

Wahrscheinlich werde die Branche eine Bestmarke bei den Erlösen erreichen, sagte der Präsident des Branchenverbands ZVEI, Michael Ziesemer, der „Börsen-Zeitung”. Die Unternehmen profitierten unter anderem vom Nachholbedarf in Südeuropa. Die bisherige Bestmarke stammt mit 182 Milliarden Euro aus dem Jahr 2008. Bereits zu Jahresbeginn hatte sich der ZVEI zuversichtlich gezeigt.

Nach Angaben des Verbandes stiegen die Erlöse im ersten Halbjahr gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 6,8 Prozent auf 92,5 Milliarden Euro. Die Auftragsbücher füllten sich, die Produktion zog an.

Im Zeitraum von Januar bis Juni gingen 8,7 Prozent mehr Bestellungen ein als im Vorjahreszeitraum. Dabei legten die Aufträge aus dem Euroraum besonders kräftig um 13,6 Prozent zu. Mehr als die Hälfte ihrer Umsätze erwirtschaftete die Elektroindustrie im Ausland - dort verbuchte sie einen Anstieg von 8,6 Prozent auf 48,5 Milliarden Euro. Die Erlöse im Inland legten um 4,7 Prozent auf 44 Milliarden Euro zu.

Die Unternehmen blicken dem ZVEI zufolge zuversichtlich in die Zukunft. Nach einem Stimmungsknick bewerteten sie im Juli die Geschäftslage positiver als im Juni. Auch die Erwartungen für die nächsten sechs Monate fielen besser aus als im Vormonat.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Wirtschaft

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse