Experte: Hochwasserflut bringt Konjunkturschub

Die Beseitigung der Milliardenschäden durch das Hochwasser könnte die Konjunktur in den betroffenen Ländern ankurbeln.
versenden drucken
München/Magdeburg. 

«Aufgrund der Erfahrungen aus dem Flut-Jahr 2002 rechnen wir mit einem zusätzlichen deutlichen Konjunkturschub in den von der Flut betroffenen Bundesländern, der schon ab dem zweiten Halbjahr 2013 spürbar werden wird», sagte der Konjunkturexperte des Instituts für Wirtschaftsforschung in Halle (IWH), Udo Ludwig, dem Magazin «Focus».

Bund und Länder hatten einen Hilfsfonds über acht Milliarden Euro vereinbart. Vor allem in Bayern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen hatte die Flut immense Schäden verursacht. Im Jahr der Flut 2002 verzeichneten die damals getroffenen Länder Sachsen, Bayern und Sachsen-Anhalt laut IWH Wachstumsraten von 1,6 bis 1,9 Prozent, während bundesweit das Wachstum bei Null gelegen habe.

versenden drucken
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername:
gewünschtes Passwort:
Wiederholung Passwort:
E-Mail:
Kundennummer:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Wieviel ist 24 - 4: 



Videos

MEHR AUS Wirtschaft

Pro-russische Aktivisten in der Ukraine: Deutsche Ökonomen und Verbände befürchten Folgen der Krise für die Konjunktur. Foto: Roman Pilipey
Zuspitzung des Ukraine-Konflikts alarmiert deutsche Wirtschaft

Berlin. Die deutsche Wirtschaft sieht den Konflikt in der Ukraine mit wachsender Sorge. Manager und Ökonomen warnten am Mittwoch vor schärferen ... mehr

clearing
Mathias Döpfner, Vorstandsvorsitzender der Axel Springer SE. Foto: Bernd von Jutrczenka
Springer-Chef: Bezahlmodelle sind Schicksalsfrage der Branche

Berlin. Axel-Springer-Vorstandschef Mathias Döpfner hält den Erfolg von Bezahlmodellen für journalistische Online-Angebote für «fast eine ... mehr

clearing
clearing

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv Themen Mediadaten Kontakt Impressum Datenschutz AGB

© 2014 Frankfurter Neue Presse