E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 29°C

Henkel will Preise anheben

Flaschen mit Pattex in einem Henkel-Werk. Kunden des Konsumgüter-Herstellers Henkel müssen sich auf Preiserhöhungen einstellen. Foto: Jan-Philipp Strobel Flaschen mit Pattex in einem Henkel-Werk. Kunden des Konsumgüter-Herstellers Henkel müssen sich auf Preiserhöhungen einstellen.
Düsseldorf. 

Kunden des Konsumgüter-Herstellers Henkel (Persil, Loctite, Schwarzkopf) müssen sich auf Preiserhöhungen einstellen.

„Wir rechnen mit insgesamt höheren Preisen vor allem in unserem Klebstoffgeschäft”, sagte der Vorstandschef des Dax-Konzerns, Hans Van Bylen, der „Rheinischen Post” (Samstag) in Düsseldorf. Grund sei die Weitergabe von deutlich gestiegenen Einkaufspreisen „für Rohstoffe wie insbesondere Öl oder auch bestimmte Edelmetalle”.

Die Klebstoffsparte trägt bei Henkel die Hälfte zum Konzernumsatz bei. Henkel profitierte dort zuletzt unter anderem von einer starken Nachfrage aus der Elektroindustrie, die Klebstoffe bei der Herstellung von Tablets, Smartphones oder Fernsehern nutzt.

Van Bylen sagte, Henkel habe den Vertrieb von Persil über die sogenannten Dash-Buttons mit dem Onlinehändler Amazon beendet. Aber der Konzern setze zunehmend darauf, Waschmittel mit Handelspartnern im Abonnement zu verkaufen: „Wir sehen, dass die Verbraucher Produkte wie Persil oder Somat eher im Abonnement beziehen wollen.”

Eigene Online-Shops lehnte van Bylen ab. Es sei effizienter, „den Warenfluss beim Handel zu bündeln. Für uns wäre ein solcher Einzelvertrieb unserer Produkte viel zu aufwendig und teuer.”

Der Manager bestätigte die Konzernaussichten. Man halte an den „Umsatz- und Gewinnprognosen für 2018 fest”. Henkel hatte zuletzt ein Umsatzwachstum von zwei bis vier Prozent angekündigt. Die bereinigte Umsatzrendite soll von 17,3 auf mehr als 17,5 Prozent steigen.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Wirtschaft

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen