E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 24°C

Übernahmen: IG Metall fordert Strategie gegen Chinesen

Chinesische Investoren gehen in Deutschland immer mehr auf Einkaufstour. Ins Visier geraten Firmen in Schlüsseltechnologien. Warum die IG Metall und Experten Alarm schlagen.
Ein chinesischer Großaktionär will den bayerischen Autozulieferer Grammer übernehmen. Foto: Armin Weigel (dpa) Ein chinesischer Großaktionär will den bayerischen Autozulieferer Grammer übernehmen.
Frankfurt. 

Die Gewerkschaft IG Metall fordert angesichts der Einkaufstour chinesischer Investoren bei deutschen Hightech-Firmen eine zügige und wirksame Gegenstrategie. „Die zunehmenden Übernahmen deutscher Unternehmen in Schlüsselindustrien können gefährlich werden“, sagte Wolfgang Lemb, geschäftsführendes Vorstandsmitglied der IG Metall. „Dahinter steckt eine strategische Ausrichtung Chinas. Das darf man nicht unterschätzen.“

Die Politik müsse bei Übernahmen sehr viel genauer hinschauen, sagte Mikko Huotari, Leiter des Programms internationale Beziehungen beim China-Forschungsinstituts Merics in Berlin. „Es ist der letzte Moment zu handeln. China kann uns überrollen. Das haben wir bei der Solarenergie gesehen. Das ist ein Muster, das sich in anderen Industrien – wie in der Robotik-Branche – wiederholen kann.“ Europa und Deutschland müssten sich stärker Gedanken machen über sicherheitsrelevante Bereiche etwa in der Halbleitertechnologie, bei kritischer Infrastruktur, Schlüsseltechnologien oder im Bereich der Datensicherheit.

Kuka und Grammer

Chinesische Investoren greifen immer mehr nach deutschen Unternehmen, vor allem in der Robotik, im Maschinen- und Anlagenbau oder in der Biomedizin. Aufsehen erregte 2016 die milliardenschwere Übernahme von Kuka, einem der führenden Hersteller von Robotern für die Industrie. Käufer war der chinesische Konzern Midea. Aktuell will ein chinesischer Großaktionär den Autozulieferer Grammer übernehmen. Sowohl auf deutscher als auch EU-Ebene wird derzeit darüber diskutiert, Firmenübernahmen durch chinesische Investoren zu erschweren.

Der Bund kann bisher über das Außenwirtschaftsgesetz ein Veto gegen Übernahmen einlegen, wenn sicherheitspolitische Interessen berührt sind. Geprüft werden darf, wenn Anteile von 25 Prozent an einer deutschen Firma zum Verkauf stehen. Das Wirtschaftsministerium prüft nun, diese Schwelle zu senken. Lemb sprach sich dafür aus, dass künftig schon bei einer Beteiligung von zehn Prozent der Einstieg eines ausländischen Investors geprüft werden kann.

Nötig seien aber außerdem massive industriepolitische Anstrengungen in Deutschland und Europa, sagte Lemb. Noch gebe es einen Vorsprung bei Hochtechnologien, etwa im Maschinen- und Anlagenbau. „Wenn wir diesen verlieren, hätte das substanzielle Auswirkungen auf die Industrie in Deutschland insgesamt.“ Die Politik müsse mehr tun, der Handlungsdruck sei sehr hoch. „Wir brauchen eine zielgerichtete Gegenstrategie, unter Beteiligung der Gewerkschaften und Arbeitgeber. Eine solche Strategie könnte zum Beispiel im Bündnis Zukunft der Industrie entwickelt werden.“

Huotari sagte, die EU könne der chinesischen Strategie „Made in China 2025“ bisher nur wenig entgegensetzen. Europa aber müsse die Anstrengungen bei der Künstlichen Intelligenz und anderen Zukunftstechnologien massiv ausbauen.

Elf Milliarden Euro

China will in vielen Sektoren mit massiven staatlichen Subventionen die Technologielücke zu westlichen Firmen zu schließen und selbst Weltmarktführer hervorbringen. Bis 2049 soll das Land zu einer Industrie-Supermacht aufsteigen. 2017 gaben chinesische Investoren mit rund 11 Milliarden Euro eine Rekordsumme für Firmenübernahmen und -beteiligungen in Deutschland aus, wie eine Untersuchung der Beratungsgesellschaft EY ergeben hat. Eine Studie der Bertelsmann-Stiftung ergab, mehr denn je seien Technologiefirmen das Ziel chinesischer Investoren.

Lemb sagte außerdem, die IG Metall sehe chinesische Investitionen in deutsche Unternehmen heute wesentlich kritischer als noch vor zwei oder drei Jahren. Die Gewerkschaft stelle mittlerweile fest, dass die Zusammenarbeit mit chinesischen Investoren in den Betrieben schwieriger werde. Es gehe etwa um Tarifbindung und Akzeptanz der Mitbestimmung.

Zur Startseite Mehr aus Wirtschaft

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen