E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 24°C

IG Metall startet Warnstreikwelle

Mit einer Welle von Warnstreiks erhöht die IG Metall im Tarifkonflikt den Druck auf die Arbeitgeber. Unmittelbar nach dem Ende der Friedenspflicht um Mitternacht gab es erste Warnstreiks in der Metall- und Elektroindustrie.
Mitglieder der IG Metall demonstrieren vor einem Tor des MAN-Werkes Augsburg. Foto: Karl-Josef Hildenbrand Mitglieder der IG Metall demonstrieren vor einem Tor des MAN-Werkes Augsburg. Foto: Karl-Josef Hildenbrand
Paderborn. 

Der Zweite Vorsitzende der Gewerkschaft, Detlef Wetzel, kündigte in Paderborn eine deutlich härtere Gangart in der Tarifauseinandersetzung für die größter deutsche Industriebranche mit 3,7 Millionen Beschäftigten an. 

«Wenn die Arbeitgeber nicht wollen, dass es richtig knallt, müssen sie schnell handeln und vor allem mehr bieten», sagte Wetzel. Die IG Metall verlangt 5,5 Prozent mehr Geld für 12 Monate. Die Arbeitgeber haben nach zwei Nullmonaten eine Erhöhung von 2,3 Prozent bei 13 Monaten Laufzeit geboten. Das Angebot bezeichnete Wetzel als «dreifache Nullnummer». «Wenn das verlässlich und fair ist, dann hat auch Uli Hoeneß den Fiskus verlässlich und fair an seinem Vermögen teilhaben lassen», sagte er.

Beim Paderborner Automobilzulieferer Benteler legten knapp 400 Mitarbeiter der Nachtschicht die Arbeit nieder, wie Gewerkschaftssprecherin Ingrid Gier sagte. Auch im niedersächsischen Bramsche traten die Nachtschicht-Beschäftigten der Betriebe Essex und Nexans in den Warnstreik, wie ein Sprecher der Gewerkschaft bestätigte. Etwa 100 Mitarbeiter hätten sich an der Aktion beteiligt und ihre Arbeit für rund eine Stunde ruhen lassen.

In Augsburg, München und im oberfränkischen Trabitz rief die Gewerkschaft ebenfalls zu ersten Warnstreiks auf. Bis zur nächsten Verhandlungsrunde mit den Arbeitgebern am 8. Mai in Nürnberg will die IG Metall die Aktionen landesweit ausdehnen. Auch in Hessen und Rheinland-Pfalz wurde in verschiedenen Betrieben der Branche die Produktion zeitweise stillgelegt.

  

Nach dem Start in der Nacht zum 1. Mai sind am Donnerstag nach Angaben der IG Metall bundesweit mehrere tausend Beschäftigte aufgerufen, sich an Warnstreiks beteiligen. Einen ersten Höhepunkt soll die Warnstreikwelle Anfang kommender Woche erreichen.

Am Dienstag werden die Tarifverhandlungen in der dritten Runde zunächst in Baden-Württemberg fortgesetzt.

Zur Startseite Mehr aus Wirtschaft

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen