E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 17°C

Internationales Offshore-Stromnetz in Ostsee geplant

Winräder in der Ostsee vor der Halbinsel Darß. Im «Dreiländereck der Ostsee» soll erstmals eine grenzüberschreitende Leitungsverbindung unter Einbindung von Offshore-Windparks geschaffen werden. Der «Offshore-Interkonnektor» ist ein Pilotprojekt in Europa. Foto: Stefan Sauer Winräder in der Ostsee vor der Halbinsel Darß. Im «Dreiländereck der Ostsee» soll erstmals eine grenzüberschreitende Leitungsverbindung unter Einbindung von Offshore-Windparks geschaffen werden. Der «Offshore-Interkonnektor» ist ein Pilotprojekt in Europa. Foto: Stefan Sauer
Berlin/Rostock. 

Strom zwischen Skandinavien und Zentraleuropa soll künftig auch über ein Offshore-Stromnetz in der Ostsee fließen können.

Der deutsche Übertragungsnetzbetreiber 50Hertz Transmission und der dänische Netzbetreiber Energinet.dk planen im Areal Kriegers Flak, dem «Dreiländereck der Ostsee» von Deutschland, Dänemark und Schweden, den Bau einer Stromleitung, die erstmals zwei nationale Offshore-Windparks miteinander verbindet. «Die Einbindung von Offshore-Windparks von zwei Staaten in eine sogenannte Interkonnektorenlösung hat Pilotcharakter für Europa», sagte der zuständige Projektleiter von 50Hertz, Sebastian Wagner, der Nachrichtenagentur dpa.

Bislang sind Offshore-Windparks in Nord- und Ostsee nur an das jeweilige nationale Festlandnetz angebunden. Wegen seines Beispielcharakters wird das Projekt «Kriegers Flak Combined Grid Solution» von der EU mit bis zu 150 Millionen Euro gefördert. Es könnte als Modell für künftige Offshore-Stromnetze in der Ostsee, Nordsee und im Mittelmeer dienen, sagte Wagner.

Das Flachwassergebiet Kriegers Flak liegt rund 30 Kilometer nordwestlich von Rügen. Dort haben Schweden, Dänemark und Deutschland sogenannte «Ausschließliche Wirtschaftszonen», in denen nationale Behörden Eignungsgebiete für Offshore-Windparks ausgewiesen haben und Energieunternehmen Offshore-Windparks errichten wollen.

(Von Martina Rathke, dpa)
Zur Startseite Mehr aus Wirtschaft

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen