E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 17°C

Jobverlust bleibt Hauptauslöser für Überschuldung

Die Schuldner, die sich 2015 professionell beraten ließen, hatten im Schnitt Verbindlichkeiten von 34.400 Euro. Foto: Angelika Warmuth Die Schuldner, die sich 2015 professionell beraten ließen, hatten im Schnitt Verbindlichkeiten von 34.400 Euro. Foto: Angelika Warmuth
Berlin. 

Eine plötzliche Kündigung ist bei den meisten überschuldeten Menschen in Deutschland weiter der Hauptgrund für ihre finanziellen Schwierigkeiten. Jeder fünfte Kunde (19 Prozent) einer Schuldnerberatungsstelle rutschte im vergangenen Jahr wegen des Verlusts des Arbeitsplatzes in die Misere.

15 Prozent waren wegen gesundheitlicher Probleme überschuldet, wie das Statistische Bundesamt mitteilte. Nahezu ebenso groß (14 Prozent) war der Anteil derer, die wegen einer Trennung oder des Tods des Partners hohe Schulden machten.

„Es fällt auf, dass in der Regel unplanbare und gravierende Änderungen der Lebensumstände als Hauptauslöser genannt werden, die außerhalb der unmittelbaren Kontrolle der Überschuldeten liegen”, erklärte der Präsident des Bundesamts, Dieter Sarreither.

Unter den insgesamt 647 000 Privatleuten, die sich 2015 professionell beraten ließen, stellten alleinlebende Männer mit 30 Prozent die größte Gruppe. 14 Prozent der Kunden waren alleinerziehende Frauen. Die Betroffenen hatten im Schnitt Verbindlichkeiten von 34 400 Euro.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Wirtschaft

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen