Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer

Kreise: Portugiese Centeno wird Eurogruppen-Vorsitzender

Nachfolger gesucht: Der Niederländer Jeroen Dijsselbloem scheidet als Chef der Eurogruppe aus dem Amt. Foto: Petros Giannakouris Nachfolger gesucht: Der Niederländer Jeroen Dijsselbloem scheidet als Chef der Eurogruppe aus dem Amt.
Brüssel. 

Der portugiesische Finanzminister Mario Centeno leitet künftig die Eurogruppe. Bei der Wahl setzte er sich gegen drei Mitbewerber durch, wie aus Eurogruppen-Kreisen bekannt wurde.

Vor der richtungsweisenden Wahl hatte sich die Bundesregierung offiziell bedeckt gehalten.

„Deutschland wird seinen Beitrag leisten, dass wir zu einer gemeinsamen Lösung kommen”, sagte Interimsfinanzminister Peter Altmaier (CDU) vor dem Treffen der Euro-Finanzminister in Brüssel. „Meine Hoffnung ist, dass wir am Ende des Tages ein klares Signal geben, dass die Eurogruppe geschlossen ist und dass sie weiterhin auch geschlossen agieren wird.”

In der Eurogruppe entscheiden die Finanzminister der derzeit 19 Staaten, die die Gemeinschaftswährung eingeführt haben, unter anderem über milliardenschwere Kreditprogramme sowie über die Ausrichtung der europäischen Wirtschafts- und Finanzpolitik. Um die Nachfolge des niederländischen Sozialdemokraten Jeroen Dijsselbloem bewerben sich der portugiesische Finanzminister Mario Centeno sowie die Ressortchefs Peter Kazimir (Slowakei), Pierre Gramegna (Luxemburg) und Dana Reizniece-Ozola (Lettland).

Eine der wichtigsten Aufgaben des neuen Eurogruppenchefs dürfte in den kommenden Jahren die Reform der Eurozone werden. „Die Rolle des ESM kann verstärkt werden. Ich glaube auch, dass der Stabilitäts- und Wachstumspakt vereinfacht werden muss”, sagte Gramegna. Im Stabilitätspakt werden unter anderem die sogenannten Maastricht-Kriterien zur zulässigen Neuverschuldung von Staaten festgelegt.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Wirtschaft

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse