Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 21°C

Küchenhersteller Alno saniert sich vorerst in Eigenregie

Wie geht es bei Alno weiter? Die Frage beschäftigt die Mitarbeiter des insolventen Küchenherstellers. Am Stammsitz ist eine Mitarbeiterversammlung geplant.
Die Aufschrift ALNO AG prangt in Pfullendorf am Haupteingang des Küchenherstellers Alno. Foto: Felix Kästle/Illustration Die Aufschrift ALNO AG prangt in Pfullendorf am Haupteingang des Küchenherstellers Alno. Foto: Felix Kästle/Illustration
Hechingen/Pfullendorf. 

Beim Küchenhersteller Alno geht der Betrieb vorerst weiter. Das Amtsgericht Hechingen genehmigte am Donnerstag ein vorläufiges Sanierungsverfahren in Eigenverwaltung, wie das Unternehmen mitteilte. Außerdem sei ein vorläufiger Sachwalter eingesetzt worden. Er ist zugleich Sachverständiger und soll nach Gerichtsangaben ein Gutachten erstellen und prüfen, ob ein Insolvenzgrund vorliegt.

Das Unternehmen plant an diesem Freitag am Stammsitz in Pfullendorf eine Mitarbeiterversammlung. Dort wolle der Vorstand die Beschäftigten über die Entwicklung informieren, teilte ein Alno-Sprecher mit. „Der Geschäftsbetrieb läuft insgesamt unverändert weiter, die Mitarbeiter sind über das Insolvenzgeld abgesichert.” Nach jahrelangem Kampf gegen die finanzielle Misere hatte der börsennotierte Konzern die Notbremse gezogen und die Restrukturierung in Eigenregie beantragt. Dabei wird das Unternehmen von weiteren Fachleuten unterstützt.

Der Unterschied zum klassischen Insolvenzverfahren besteht unter anderem darin, dass das strauchelnde Unternehmen das Ruder nicht an einen Insolvenzverwalter abgeben muss. Der Alno-Konzern hat aktuell 1860 Mitarbeiter, davon 1300 im Inland. Am Stammsitz in Pfullendorf sind es 670, in Enger 405 und in Coswig 225 Beschäftigte. 560 Mitarbeiter sind im Ausland tätig.

Großaktionär Tahoe, der erst seit Jahresbeginn das Sagen bei der Alno AG hat, hatte mitgeteilt, den Sanierungsplan als Chance zu sehen. Hinter Tahoe steht die bosnische Unternehmerfamilie Hastor, die mit der gescheiterten Machtübernahme beim bayerischen Autozulieferer Grammer für Schlagzeilen gesorgt und per Lieferstopp ihrer Firmengruppe Prevent im vergangenen August die Bänder von VW in Wolfsburg und Emden stillgelegt hatte.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Wirtschaft

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse