Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen Trauer

Verhaltenes Börsendebüt für RWE-Tochter Innogy: Kursfeuerwerk fällt aus

Der größte Börsengang in Deutschland seit dem Jahr 2000 ist geglückt. Doch auf den ersten Jubel folgt auf dem Parkett in Frankfurt schnell Ernüchterung.
Innogy-Vorstandsvorsitzender Peter Terium läutete gestern morgen im Handelssaal der Frankfurter Wertpapierbörse die Kursglocke. Foto: Bernd Kammerer (Presse- und Wirtschaftsdienst) Innogy-Vorstandsvorsitzender Peter Terium läutete gestern morgen im Handelssaal der Frankfurter Wertpapierbörse die Kursglocke.
Frankfurt. 

Für die von der Energiewende gebeutelten Versorger wachsen die Bäume auch nach ihrer Aufspaltung nicht in den Himmel. Die RWE-Ökostromtochter Innogy legte am Freitag ein verhaltenes Debüt an der Frankfurter Börse hin. Vorübergehend rutschten die Aktien sogar unter den Ausgabepreis von 36 Euro, den sie erst zum Handelschluss wieder erreichten. Innogy hatte die Preisspanne angesichts starker Nachfrage nach den Papieren voll ausgereizt.

Innogy-Chef Peter Terium war nach eigener Aussage trotzdem „ sehr, sehr zufrieden. Das ist gut für die Kasse von Innogy, das ist gut für die Kasse von RWE“, sagte er in Frankfurt. Die RWE-Aktie ging aber erst einmal fünf Prozent in die Knie.

Mit fünf Milliarden Euro ist Innogy der größte Börsengang in Deutschland seit dem Jahr 2000. Damals hatten die Post und Infineon jeweils mehr als sechs Milliarden Euro eingesammelt. Zum Emissionspreis wird Innogy mit 20 Milliarden Euro bewertet und gilt damit als heißer Anwärter für den Einzug in den MDax noch in diesem Jahr. Die hochverschuldete RWE kommt im Dax auf weniger als neun Milliarden.

Erlös wird geteilt

Den Erlös teilen sich Innogy und RWE. „Die zwei Milliarden sind ein sehr wesentlicher Beitrag für unseren 6,5-Milliarden-Euro-Investitionsplan“, sagte Terium, der ausgiebig die schwere Börsenglocke geläutet hatte. Mit dem Geld will er vor allem die Verteilnetze ausbauen, die das „Rückgrat der Energiewende“ seien. „RWE hat ein paar Milliarden auf der hohen Kante. Die werden sie vielleicht auch brauchen“, sagte der Niederländer, der bis zum Börsengang auch RWE-Chef war. Denn die Verhandlungen mit dem Bund über die Umsetzung des Atomausstiegs laufen noch. „Wir sind da jetzt abgesichert.“

„Von Innogy sind zwar stabile Geschäfte zu erwarten, aber keine Wachstumssprünge“, sagt Thomas Deser, Portfoliomanager bei Union Investment. Deshalb hatten Innogy und die Investmentbanker die Aktie der RWE-Tochter auch als Dividendentitel vermarktet – mit Erfolg. Investmentfonds, Pensionskassen und andere große Anleger hatten Aktien für deutlich mehr als zehn Milliarden Euro geordert, die meisten aus den USA und Großbritannien. Ein Insider sagte, die Emission sei zu 36 Euro dreifach überzeichnet gewesen. Der US-Vermögensverwalter Blackrock hatte schon im Vorfeld fest zugesagt, Papiere für 940 Millionen Euro abzunehmen. 70 bis 80 Prozent des bereinigten Gewinns sollen schon für dieses Jahr ausgeschüttet werden – das ist eine Rendite von 4,2 Prozent, wie Banker vorrechnen.

„Der Ausgabepreis war aus meiner Sicht nicht zu ambitioniert“, sagte Joachim von der Goltz, der den Börsengang für die Schweizer Investmentbank Credit Suisse begleitet hat. „Es galt, die Interessen abzuwägen zwischen Innogy, RWE und den Investoren.“ Zeitweise mussten die begleitenden Banken den Kurs offenbar stützen. Die Federführung beim Börsengang hatten Goldman Sachs und die Deutsche Bank.

RWE hält nach dem Börsengang noch mindestens 75 Prozent an Innogy. Der Konzern habe auch einen Teil des Zukunftsgeschäfts verkauft, sagt der Geschäftsführer der Aktionärsvereinigung DSW, Thomas Hechtfischer. „RWE bekommt durch Innogy Zugang zu frischem Kapital. Zuvor hat keiner RWE mehr einen Cent gegeben, da unklar war, wie viel davon in die Atom-Rückstellungen fließen.“ Den Konzern drücken Schulden von 28 Milliarden Euro. Hinzu kommen milliardenschwere Lasten aus dem Atomausstieg und dem Braunkohletagebau.

Auch E.on will sich auf Ökostrom konzentrieren und hatte im September die Kraftwerkstochter Uniper abgespalten, deren Aktien aber an die eigenen Aktionäre verteilt. Die Uniper-Aktie liegt mit 10,83 Euro nicht weit über dem ersten Kurs von 10,02 Euro.

Experten sehen die Börsengänge beider Energieversorger trotzdem positiv. „Der Börsenplatz Deutschland ist durch die großen Transaktionen dieses Jahres wieder deutlich stärker in den Fokus auch ausländischer Investoren gerückt“, erklärte EY-Börsengangs-Experte Martin Steinbach. Deutsche Fonds zeichneten bei Innogy gerade einmal ein Zehntel des Emissionsvolumens.

(rtr)
Zur Startseite Mehr aus Wirtschaft

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2016 Frankfurter Neue Presse