Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 26°C

Griechisches Parlament beschließt Rentenkürzungen: Ministerpräsident Tsipras erwartet Schuldenerleichterungen

Von Mit einem weiteren harten Sparpaket hat sich Griechenland erneut vor der drohenden Pleite gerettet. Sollten nun noch die Gläubiger die Schuldenlast erleichtern, könnte es Licht am Ende des Tunnels geben.
Alexis Tsipras trägt nie eine Krawatte. Foto: Petros Giannakouris (AP) Alexis Tsipras trägt nie eine Krawatte.
Brüssel. 

Alexis Tsipras hat sich weit vorgewagt. Der sonst so hemdsärmelig wirkende griechische Premierminister will sich eine Krawatte umbinden, wenn er sein Ziel erreicht hat: Schuldenerleichterungen für sein Land, gewährt von den Geldgebern. Ob die Welt dieses „historische“ Foto bereits am Montag zu sehen bekommt, scheint allerdings fraglich. Obwohl der Athener Regierungschef mit seiner 153 Stimmen großen Parlamentsmehrheit in der Nacht zum Freitag die Voraussetzungen dafür geschaffen hat. Nach tagelangen Protesten der Gewerkschaften und erbitterten Auseinandersetzungen mit rund 3000 Demonstranten billigte die Abgeordneten-Kammer ein weiteres Sparpaket. Ab 2019 sollen demnach die Renten erneut gekürzt werden, dieses Mal um bis zu 18 Prozent. Darüber hinaus sinkt der jährliche Steuerfreibetrag um rund ein Drittel: von 8636 Euro auf 5700 Euro. Während die Opposition von einem „Alptraum“ für die Betroffenen sprach, zeigte sich Tsipras zufrieden und stolz: „Jetzt liegt der Ball im Spielfeld der Geldgeber“, kommentierte er die Entscheidung der Volksvertreter.

Kaffeepause: Griechenlands Ministerpräsident Alexis Tsipras stärkt sich während eines Kabinettstreffens in Athen mit einem Schluck Kaffee. Foto: Thanassis Stavrakis
Griechenland-Krise Kommentar: Luft zum Atmen

Nachdem die Geldgeber die Daumenschrauben inzwischen weit über das erträgliche Maß angezogen haben, kommen sie um das Thema Schuldenerleichterungen nicht länger herum. Ein Kommentar von Detlef Drewes.

clearing

Tatsächlich steht nach deren Zustimmung der Auszahlung der nächsten Tranche in Höhe von 4,5 Milliarden Euro aus dem dritten Hilfspaket eigentlich nichts mehr im Weg. Das Geld braucht Griechenland dringend, denn in den kommenden Wochen müssen Verbindlichkeiten von rund sieben Milliarden Euro beglichen werden. Eigentlich könnten die Euro-Finanzminister, die sich am Montag in Brüssel treffen, also zufrieden sein, wäre da nicht das Beharren der Hellenen und des Internationalen Währungsfonds (IWF) auf Schuldenerleichterungen. Die Vertreter der Währungsunion, der EU-Kommission, der Europäischen Zentralbank und des ESM-Rettungsfonds wollen darüber allerdings erst reden, wenn das dritte Hilfspaket über 86 Milliarden Euro, das auf drei Jahre befristet ist, 2018 ausläuft.

Geringe Neuverschuldung

Zunächst soll Athen gute Zahlen liefern. Die gibt es, aber sie fallen verwirrend aus. Vor wenigen Tagen kündigte Brüssel an, nach etlichen Jahren werde man das Defizitverfahren gegen Griechenland einstellen, weil das Land seine Neuverschuldung unter drei Prozent gedrückt habe und damit unterhalb der erlaubten Drei-Prozent-Grenze liege – übrigens zum ersten Mal seit dem Beitritt zum Euro 2001. Außerdem meldete die griechische Regierung einen unerwartet hohen Primärüberschuss, also ein Haushaltsplus ohne Einbeziehung der Schulden: 4,5 Prozent statt der geforderten 3,5 Prozent. Doch selbst die EU-Kommission räumte ein, dass es dabei Einmaleffekte gegeben habe. Sie reduzierte die Prognose für das Wirtschaftswachstum des Landes für 2017 von 2,7 auf jetzt 2,1 Prozent. Hinzu kommt, dass Athens oberster Statistikchef vor einigen Wochen für Wirbel gesorgt hatte, als er öffentlich feststellte, die Regierung melde falsche Zahlen nach Brüssel. Er wurde – gegen den Widerstand der Geldgeber – entlassen. Kein Wunder also, wenn sich die 19-Euro-Finanzchefs am Montag den Prüfbericht ihrer Kontrolleure besonders genau anschauen werden.

Tsipras, der einst als entschlossener Gegner der immer neuen verordneten Spar-Runden angetreten war, zeigte sich nach der Parlamentsentscheidung als konsequenter Verfechter dieser Politik. Die Opposition rede zwar ständig die Krise herbei, „aber sie kommt nicht“, sagte er. Um das zu beweisen, lässt er im Finanzministerium einen Schritt vorbereiten, der das zeigen soll: 2018 – also rechtzeitig vor den Neuwahlen im Land – will der Premier Hellas wieder an den internationalen Kapitalmarkt bringen. Ob das klappt, hängt wohl entscheidend davon ab, ob die Geldgeber am Montag mit den Reformen Athens zufrieden sind.

Zur Startseite Mehr aus Wirtschaft

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse