Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen Trauer

Autobauer Opel: Neues Entwicklungszentrum stärkt Rüsselsheim

210 Millionen Euro hat das Entwicklungszentrum für Antriebssysteme gekostet, heute wurde es feierlich in Betrieb genommen. Künftig sollen in dem Zentrum mehr als 800 Ingenieure und Techniker Fahrzeugantriebe entwickeln.
Nehmen das neue Testzentrum für Antriebstechnik feierlich in Betrieb (von links): Uwe Baum, stellvertretender Betriebsratschef Opel, Christian Müller, GM-Manager Antriebe, Karl-Thomas Neumann, Chef der Opel AG, Volker Bouffier, hessischer Ministerpräsident, Dan Nicholson, Konzernchef Antriebe und Patrick Burghardt, Oberbürgermeister der Stadt Rüsselsheim. Foto: Michael Balk Nehmen das neue Testzentrum für Antriebstechnik feierlich in Betrieb (von links): Uwe Baum, stellvertretender Betriebsratschef Opel, Christian Müller, GM-Manager Antriebe, Karl-Thomas Neumann, Chef der Opel AG, Volker Bouffier, hessischer Ministerpräsident, Dan Nicholson, Konzernchef Antriebe und Patrick Burghardt, Oberbürgermeister der Stadt Rüsselsheim.
Rüsselsheim.  Mit einem neuen Entwicklungszentrum für Antriebssysteme stärkt der Autohersteller Opel  seinen Stammsitz in Rüsselsheim. Es werde die Arbeit schneller und effizienter machen, erklärte Opel-Chef Karl-Thomas Neumann bei der heutigen Inbetriebnahme der 210 Millionen Euro schweren Investition. «Es stärkt nicht nur Opel, sondern auch Rüsselsheim und den gesamten GM-Entwicklungsverbund.»

In dem Zentrum sollen künftig mehr als 800 Ingenieure und Techniker Fahrzeugantriebe entwickeln. Man versteht darunter bislang die Einheit von Motor, Getriebe und Kraftübertragung auf die Achsen. Bei Zukunftsthemen wie dem Elektroantrieb oder der Brennstoffzelle soll es eine enge Zusammenarbeit mit den anderen Entwicklungszentren des Konzerns geben - etwa mit der Dieseleinheit in Turin und dem GM-Technikcenter in Warren im US-Staat Michigan. Dort sind das aktuell für 2017 angekündigte Opel-Elektroauto Ampera-E und das Schwestermodell Chevrolet Bolt maßgeblich entwickelt worden.  

Die neue Einheit ist Teil des Internationalen Technischen Entwicklungszentrums (ITEZ) in Rüsselsheim. Unter anderem stehen nun 45 Prüfstände der modernsten Generation zur Verfügung. Auch in das Open-Air-Testzentrum in Rodgau-Dudenhofen hat GM weiter investiert. Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) wertete die Investitionen als klares Bekenntnis zum Standort, der zu einem internationalen Kompetenzzentrum für Mobilität geworden sei. «Hier werden Produkte, Konzepte und Lösungen entwickelt, die weltweit zum Einsatz kommen», erklärte Bouffier bei dem Festakt.

(dpa)
 
Zur Startseite Mehr aus Wirtschaft

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2016 Frankfurter Neue Presse