Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen Trauer

Peek & Cloppenburg setzt auf Expansion

Im Kampf um Marktanteile im Textilhandel geht Peek & Cloppenburg in die Offensive. In Aachen soll im kommenden Jahr Baubeginn für ein neues Vorzeigeprojekt sein.
Die Bekleidungshauskette Peek & Cloppenburg setzt auf Expansion. Foto: Stefan Sauer Die Bekleidungshauskette Peek & Cloppenburg setzt auf Expansion. Foto: Stefan Sauer
Düsseldorf. 

Während Billiganbieter im deutschen Textilhandel gegen einen Abwärtstrend kämpfen, setzt das Düsseldorfer Familienunternehmen Peek & Cloppenburg auf Expansion.

Voraussichtlich bereits im kommenden Jahr sei in Aachen der Baubeginn für ein neues „Weltstadthaus” geplant, kündigte die Einzelhandelskette an.

Neueröffnungen seien aber auch in Rumänien, Litauen, Tschechien, Polen und Ungarn vorgesehen. Neben dem Ausbau des stationären Geschäfts soll auch der Online-Anteil am Umsatz von derzeit fünf auf zehn Prozent verdoppelt werden.

Weitere Einzelheiten zu dem Aachener Projekt wollte das Unternehmen zunächst nicht nennen. Man sei noch in Abstimmung mit der Stadt, hieß es. Als sogenanntes Weltstadthaus werde der Standort aber einen vergleichbaren Standard bieten wie Filialen in großen Metropolen. Nach Darstellung der Unternehmensleitung wird es im Rahmen der geplanten Erweiterung 2017 auch einen Zuwachs bei der Mitarbeiterzahl geben.

Das Familienunternehmen mit Zentralen in Düsseldorf und Wien arbeitet nach eigenen Angaben „seit Jahren nachhaltig profitabel”. Bei einem Umsatz in der Gruppe von knapp 2,1 Milliarden Euro im vergangenen Jahr beschäftigt Peek & Cloppenburg rund 17 400 Mitarbeiter. Die Firma betreibt 139 Häuser, davon 68 in Deutschland.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Wirtschaft

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2016 Frankfurter Neue Presse