Schäuble-Kandidatur ist für Paris "extrem sensibles Thema"

Zwischen Frankreich und Deutschland gibt es weiter Streit über eine Nominierung von Wolfgang Schäuble zum neuen Eurogruppenchef. Eine Einigung könne es nur im Rahmen eines europapolitischen Gesamtpakets geben. Gegen welche Zugeständnisse Frankreich seine Vorbehalte gegen Schäuble aufgeben könnte, ist jedoch unklar.
versenden drucken
Paris. 

Die Personalie sei ein "extrem sensibles Thema", sagte der neue französische Europaminister Bernard Cazeneuve am Dienstag nach Gesprächen mit seinem deutschen Amtskollegen Michael Link in Paris.

Bis zum Machtwechsel in Frankreich vor rund einem Monat hatte der deutsche Finanzminister als aussichtsreichster Kandidat für den Chefsessel in der Eurogruppe gegolten. Nach dem Wahlsieg des Sozialisten François Hollande bei der Präsidentenwahl am 6. Mai hat sich die Situation allerdings geändert. Der CDU-Politiker Schäuble gilt in der Eurogruppe - zusammen mit seinen Kollegen aus den Niederlanden und Finnland - als klarer Befürworter eines strikten Sparkurses. Hollande will hingegen den Schwerpunkt in Richtung Wachstumspolitik verlagern und dafür auch Staatsgelder in die Hand nehmen.

Diplomaten in Brüssel und Paris rechnen nicht damit, das vor Abschluss der französischen Wahlen zur Nationalversammlung am kommenden Sonntag eine Entscheidung über die Personalfrage fällt. Falls sich Deutschland und Frankreich gegenseitig blockierten, müsse Juncker notfalls noch mehrere Monate weiter amtieren, sagte zuletzt ein hoher EU-Verantwortlicher, der namentlich nicht genannt werden wollte.

(dpa)
versenden drucken
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername:
gewünschtes Passwort:
Wiederholung Passwort:
E-Mail:
Kundennummer:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Wieviel ist 24 - 4: 



Videos

MEHR AUS Wirtschaft

Apple hat einen Quartalsgewinn von 10,2 Milliarden Dollar eingefahren. Foto: Maja Hitij
Gute iPhone-Verkäufe halten Apple auf Kurs

Cupertino. Starke iPhone-Verkäufe haben Apple wieder Zuwächse bei Umsatz und Gewinn beschert. Der Konzern verkaufte 43,7 Millionen seiner Smartphones. mehr

clearing
Facebook hat die Geschäftszahlen für das erste Quartal 2014 bekanntgegeben. Foto: Ole Spata
Facebook verdient mehr Geld als gedacht

Menlo Park. Der stetige Zustrom neuer Nutzer zahlt sich für Facebook in klingender Münze aus. Weil das soziale Netzwerk damit interessanter für ... mehr

clearing
clearing

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv Themen Mediadaten Kontakt Impressum Datenschutz AGB

© 2014 Frankfurter Neue Presse