Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Anzeigen

Schäuble würde Vorsitz der Eurogruppe übernehmen

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat erneut seine Bereitschaft signalisiert, den Vorsitz der Eurogruppe zu übernehmen. Finanzminister Wolfgang Schäuble ist grundsätzlich bereit, den Vorsitz der Eurogruppe zu übernehmen. Foto: Julien Warnand Finanzminister Wolfgang Schäuble ist grundsätzlich bereit, den Vorsitz der Eurogruppe zu übernehmen. Foto: Julien Warnand

Berlin. 

"Als deutscher Finanzminister muss ich mich so oder so stark engagieren", sagte Schäuble der "Welt am Sonntag".

"Deswegen sage ich auch nicht, dass ich unter keinen Umständen den Vorsitz übernehmen kann, wie es andere getan haben."

Der Posten von Luxemburgs Regierungschef Jean-Claude Juncker als Vorsitzendem der Finanzminister-Runde wird Ende Juni frei. Allerdings ist eine Neubesetzung mit einer Rochade in weiteren Euro-Spitzenposten verbunden, die auch nach dem Länder-Proporz vergeben werden.

Er nehme nicht wahr, dass ihn die anderen Finanzminister ablehnten, meinte Schäuble. "Das ist ja auch nicht schlecht", sagte der 69-Jährige der Zeitung. Juncker hatte sich bereits für Schäuble ausgesprochen. Dessen Berufung dürfte allerdings auch vom Einverständnis des neu gewählten französischen Präsidenten François Hollande abhängen, der am Dienstag (15.5.) sofort nach seiner Amtseinführung zu einem Treffen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel nach Berlin kommt.

Wird Schäuble Eurogruppen-Vorsitzender, müsste der deutsche Chef des Europäischen Rettungsfonds (EFSF), Klaus Regling, möglicherweise seinen Posten räumen. Es sei für beide Posten "nur ein Deutscher an der Spitze" möglich, berichtet die "Bild"-Zeitung (Montag) unter Berufung auf EU-Kreise. Der EFSF wird im Sommer vom neuen Rettungsschirm ESM abgelöst. Berichten zufolge könnte die spanische Spitzenbeamtin Belen Romana Garcia den ESM leiten.

Bei der Proporz-Vergabe geht es auch noch um einen Posten im Direktorium der Europäischen Zentralbank (EZB) sowie die Präsidentschaft der Osteuropabank (EBRD) in London. Sie wird derzeit auch von einem Deutschen geführt, dem früheren Finanzstaatssekretär Thomas Mirow. Über seine Zukunft soll am Freitag entschieden werden.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Wirtschaft
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Mit * gekennzeichnete Felder, sind Pflichtfelder!

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Wie viel ist 11 - 1: 




Mehr aus Wirtschaft
US-Automarkt bleibt in Fahrt
Ein Bild der New Yorker Freiheitsstatue spiegelt sich in der Scheibe eines Volkswagen Beetle. VW hat in den USA wieder Boden gut gemacht. Foto: Friso Gentsch/Volkswagen

Detroit. Die Halbjahresbilanz am US-Automarkt fällt positiv aus - fast alle Hersteller sind auf Wachstumskurs. Auch VW hat den Negativtrend vorerst gestoppt. Obwohl die Benzinpreise zuletzt wieder anzogen, bleiben Spritschlucker wie SUV und Pickup-Trucks gefragt. mehr

clearing
New Yorker Schlusskurse am 1.07.2015

Hamburg. Die 30 Aktien des Dow Jones Industrial Index wiesen am 1.07.2015 um 22:25 Uhr MEZ folgende Schlusskurse auf. (Stand und Veränderung zur Schlussnotierung am vorherigen Börsentag bei Aktien in US-Dollar, bei Indizes in Punkten). mehr

clearing
Lösung im Bahn-Tarifstreit Bahn-Kunden können aufatmen
Nach der Einigung: GDL-Boss Claus Weselsky, die Schlichter Bodo Ramelow und Matthias Platzeck, Bahn-Personalvorstand Ulrich Weber (von r.).

Berlin. Es war eine schwierige Geburt. Am Ende der Schlichtung fühlen sich Deutsche Bahn und Lokführergewerkschaft als Gewinner. Neue Spielregeln sollen eine Wiederholung des Tarifdramas verhindern. mehr

clearing
Erstmals mehr als 600 Millionen Euro Messe Frankfurt peilt 2015 Umsatzsprung an
Gut ausgelastet: das neue Kongresshaus »Kap Europa« neben dem Messegelände.

Frankfurt. Als erstes deutsches Messeunternehmen will Frankfurt in diesem Jahr die Umsatzmarke von 600 Millionen Euro überschreiten. mehr

clearing
Meinung der Redaktion Kommentar: Endlich Frieden bei der Bahn
Michael Balk

Bis September 2016 wird es bei der Bahn keine neuen Streiks der Lokführer und Zugbegleiter mehr geben. Deutschlands Bahnreisende und Pendler können aufatmen. mehr

clearing
DAX: Schlusskurse im XETRA-Handel am 1.07.2015 um 17:55 Uhr

Frankfurt/Main. An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im elektronischen Handel (Xetra) am 1.07.2015 um 17:55 Uhr folgende Schlusskurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt. mehr

clearing

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv Themen Mediadaten Kontakt Impressum Datenschutz AGB

© 2015 Frankfurter Neue Presse