Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Titelbild Mainova Marathon Laufsport - alles rund um den Mainova IRONMAN Frankfurt 2017 Frankfurt am Main 23°C

So stechen Sie günstig in See: Sieben Tipps für die perfekte Reise auf dem Meer

Kreuzfahrten boomen – immer mehr Urlauber begeistern sich für die Auszeit auf dem Schiff. So sparen Sie bei der Buchung Ihrer Seereise.
Das Sonnendeck ist der Inbegriff von Urlaub, Entspannung und Nichtstun. Foto: Markus Scholz (dpa) Das Sonnendeck ist der Inbegriff von Urlaub, Entspannung und Nichtstun.
Frankfurt. 

Gut zwei Millionen Deutsche unternahmen vergangenes Jahr eine Hochseekreuzfahrt, elf Prozent mehr als 2015 und fast dreimal so viele wie 2006. Das geht aus einer aktuellen Studie des Deutschen Reiseverbands DRV und der Cruise Lines International Association hervor. Im Schnitt ließ sich der Kreuzfahrt-Tourist seinen Urlaub 1.675 Euro kosten; am beliebtesten waren einwöchige Touren. Angesichts des riesigen Angebots ist es jedoch nicht einfach, das geeignete Schiff und den besten Preis herauszufiltern.

1 Das „Traumschiff“ finden : Die Offerten unterscheiden sich nicht nur nach Zielgebiet, Saison und Dauer, sondern auch nach Komfortniveau und Schiffsgröße. Generell gilt: je kleiner und luxuriöser das Schiff, umso höher der Preis – bei gleicher oder ähnlicher Route. Ob man mit einer deutschen Reederei oder auf einem internationalen Schiff unterwegs sein möchte, mit 300 anderen Passagieren oder mit 3.000, ist eine Frage der persönlichen Präferenzen. Hinzu kommt: „Die einzelnen Reedereien haben ganz unterschiedliche Konzepte. Man muss sich überlegen, was man haben will: ein Clubschiff, eine Luxuskreuzfahrt, einen Wellness-Tempel?“, sagt Torsten Schäfer vom DRV. Die meisten Kreuzfahrt-Touristen nehmen für ihre Entscheidung die Hilfe von Experten in Anspruch: 80 Prozent aller Kreuzfahrten werden im Reisebüro gebucht.

2 Preise und Leistungen vergleichen:

Wichtiger als ein reiner Preisvergleich ist der Vergleich der enthaltenen Leistungen. „All inclusive kann billiger sein, auch wenn die Reise auf den ersten Blick 300 oder 400 Euro teurer ist“, sagt Jens Stellmann von Hanseat Reisen aus Bremen, einem auf Kreuzfahrten spezialisierten Reisebüro. Dafür sind die Getränke an Bord bereits bezahlt, und das Trinkgeld ist ebenfalls enthalten. Das kann sich bei einer zweiwöchigen Kreuzfahrt durchaus lohnen.

3 An- und Abreise separat planen: Sind An- und Abreise bereits im Preis enthalten, oder muss man dafür extra zahlen? Womöglich ist eine etwas teurere Kreuzfahrt letztendlich billiger, weil sie die Zubringer bereits eingepreist hat.

Grundsätzlich ist der Preis für eine Tour auf allen Vertriebskanälen gleich, ganz egal, ob man im Reisebüro, telefonisch oder im Internet bucht. Zugaben sind aber erlaubt, weswegen mancher Anbieter mit Extras lockt. Zum Beispiel mit einem Gutschein für die nächste Reisebuchung oder mit Bordguthaben, das man für Cocktails, Wellness-Behandlungen oder Landausflüge einsetzen kann.

4 Innenkabine und Nebensaison: Sparfüchse, die auf Tageslicht in ihrer Kabine verzichten können, kommen mit Innenkabinen billiger weg. Wer Fenster oder Balkon haben möchte, muss für eine Außenkabine deutlich tiefer in die Tasche greifen.

Die Preise in der Nebensaison sind tendenziell niedriger als zur Hauptsaison – dafür muss man aber damit rechnen, dass das Wetter sich weniger kooperativ zeigt. „Natürlich kann ich auch zwischen Juli und Oktober in die Karibik fahren“, sagt DRV-Sprecher Schäfer. „Aber dann sollte ich wissen, dass das dort die Hurrikan-Saison ist, und nicht mit dem allerbesten Wetter rechnen.“ Ähnlich verhalte es sich mit der Wintersaison im Mittelmeer.

5 Frühbucherrabatte nutzen: Den Reedereien liegt daran, ihre Schiffe möglichst zügig zu füllen. Deshalb sind Frühbucherrabatte eher die Regel als die Ausnahme. „Kreuzfahrten werden generell langfristiger gebucht als andere Reisen“, sagt Torsten Schäfer. Auch Familien sind häufig an einer möglichst frühen Buchung interessiert – um zum Ferientermin eine Mehrbettkabine zu bekommen. Dann wiederum lohnt es sich, die Preise für mitreisende Kinder zu vergleichen – mitunter fährt der Nachwuchs kostenfrei oder zu einem geringen Aufpreis mit. „In manchen Destinationen rund ums Mittelmeer haben die Hotelpreise zuletzt stark angezogen. Da kann es für eine vierköpfige Familie günstiger sein, eine Kreuzfahrt zu machen statt eines Landurlaubs“, sagt Kreuzfahrt-Experte Jens Stellmann.

6 Last-Minute-Schnäppchen: Können Reedereien ein Schiff nicht komplett belegen, werden die restlichen Kontingente schon mal zum Sonderpreis verscherbelt. „Dann kann es passieren, dass man eine einwöchige Mittelmeer-Kreuzfahrt für 400 oder 500 Euro bekommt, die regulär 900 bis 1400 Euro kostet“, so Stellmann. Da sich jedoch kaum vorhersagen lässt, für welchen Reisezeitraum, welches Schiff und welches Zielgebiet solche Sonderangebote kommen (und ob überhaupt), ist diese Wette eher etwas für spontane Schnäppchenjäger.

Bei an Bord angebotenen Getränkepauschalen ist Durchrechnen angesagt – am besten gleich zu Beginn der Reise. Mit Wein-Paketen können regelmäßige Weintrinker durchaus sparen, Soda-Pakete lohnen sich hingegen häufig nur für absolute Softdrink-Fans.

7 Ausflüge: Bei Landausflügen lohnt es sich, vorab die Preise zu recherchieren. Auf Portalen wie cruisecritic.com finden sich Bewertungen anderer Urlauber zu Landausflügen – so bekommt der Passagier einen Eindruck davon, welcher Ausflug sich lohnt und bei welchem man sich das Geld lieber spart.

Zur Startseite Mehr aus Wirtschaft

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse