Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 12°C

Forscher skeptisch: Teure Küche als Statussymbol

Edle Optik und modernste Geräte: Wenn die Küche zum Statussymbol wird, macht die Industrie dahinter gute Geschäfte. Ob tatsächlich mehr gekocht wird, bezweifeln Experten allerdings. Auch bei hohen Rabatten sollten Verbraucher nicht blind zugreifen.
Küche im Landhausstil: Der Trend geht zu immer teureren Ausstattungen. Foto: Oliver Berg (dpa) Küche im Landhausstil: Der Trend geht zu immer teureren Ausstattungen.
Köln. 

Ob Sous-vide-Garen im vakuumversiegelten Plastikbeutel wie im Sterne-Restaurant oder japanische Spezialitäten von der heißen Teppan-Yaki-Platte: Wenn es um die neuen Trends der Küchenbranche geht, sind Feinschmecker gefragt. Beleuchtete Regale für den Anbau von frischen Küchenkräutern gibt es ebenso wie extra große Kühlschränke und Herde oder Spezialküchen für Veganer oder Vegetarier. Stil-Dauerbrenner sind seit einigen Jahren offene Wohnküchen, die nach Angaben der Branche bereits in gut jedem vierten deutschen Haushalt zu finden sind.

„Die Küche wird zum Mittelpunkt des Zuhauses und einmal mehr zum Statussymbol der Deutschen“, erklärt der Geschäftsführer des Küchenhersteller-Verbands AMK, Kirk Mangels, bei der Vorlage des Jahresberichts in Köln. Mit einem Umsatzplus um knapp fünf Prozent auf etwa 12 Milliarden Euro hätten die deutschen Hersteller im vergangenen Jahr wieder gute Geschäfte gemacht. Auch für 2017 werde mit einem weiteren Wachstum gerechnet.

Profitieren konnten die Firmen zudem von einer starken Nachfrage im Export – auch der deutsche Luxusküchenhersteller Poggenpohl verweist auf gute Geschäfte im Ausland. „In den Märkten USA, Großbritannien und in Asien verzeichnen wir aktuell sehr positive Entwicklungen“, berichtet das Unternehmen aus dem westfälischen Herford. Die Frage nach Verkaufspreisen für Luxusküchen bleibt dagegen unbeantwortet.

Immer teurer

Wachstumstreiber ist derzeit vor allem ein Trend zu immer teueren Ausstattungen. Mit einem Durchschnittspreis von 6700 Euro ließen sich die Käufer ihre Neuanschaffung im vergangenen Jahr rund 900 Euro mehr kosten als noch vor fünf Jahren. Während die Nachfrage nach Küchen im Wert von weniger als 5000 Euro zurückging, boomte das Luxussegment mit Preisen ab 20 000 Euro, sagt Markus Wittmann vom Marktforschungsunternehmen GfK.

Doch wird angesichts solch hoher Investitionen dann auch mehr selbst gekocht? Die Küchenbranche sieht einen Trend zu „genussvollem Kochen“. Es sei davon auszugehen, dass während der Woche etwas weniger, aber am Wochenende mehr gekocht werde, sagt Mangels.

„Die Küchen werden immer teurer, dafür wird immer weniger gekocht“, meint dagegen Hans Hauner vom Else-Kröner-Fresenius-Zentrum für Ernährungsmedizin der TU München. Wichtigstes Kochgerät sei in vielen Haushalten mittlerweile die Mikrowelle. „Viele Menschen haben es nie gelernt, selber zu kochen“, sagt Hauner. Und wenn dann gekocht wird, werde das zum seltenen „Event“. Für die Zubereitung eines gesunden Essens reiche dabei bereits eine ganz einfache Ausstattung, unterstreicht Hauner: „Eine Küche für 30 000 Euro oder 100 000 Euro braucht kein Mensch.“

Der Küchenkauf ist nicht nur oft eine Großinvestition für den Verbraucher – die Preise sind auch noch besonders schwer zu vergleichen. In ihren Prospekten werben Küchenhäuser mit Rabatten von bis zu 50 Prozent, die es etwa bei einer Neueröffnung zusammen mit einem Glas Sekt geben soll.

Verbraucher sollten indes auch bei hohen Nachlässen nicht blind zugreifen, sondern die Preise über einen längeren Zeitraum hinweg verfolgen, rät Gabriele Bernhardt von der Zentrale zur Bekämpfung des unlauteren Wettbewerbs: „Der Preiswettbewerb im Möbelhandel ist sehr hart. Wenn der Verbraucher anfängt, ein bisschen rumzuschauen, wird sich einiges bewegen.“

Zur Startseite Mehr aus Wirtschaft

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse