Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 12°C

Marketingexpertin verlässt Autohersteller Opel: Tina Müller parkt um

Von Marketing-Vorstand Tina Müller hat den Opel-Aufsichtsrat um die Aufhebung ihres befristeten Vorstandsvertrags gebeten. Müller heuert in der Kosmetikbranche bei der Parfümerie-Kette Douglas an. Sie wird Chefin.
Wechselwillig: Tina Müller will Opel verlassen und in einem anderen Unternehmen eine Führungsrolle übernehmen. In Rüsselsheim hat die Marketingexpertin tiefe Spuren hinterlassen. Etwa mit einem neuartigen Carsharing-Projekt für die Marke Opel. Foto: Frank Rumpenhorst (dpa) Wechselwillig: Tina Müller will Opel verlassen und in einem anderen Unternehmen eine Führungsrolle übernehmen. In Rüsselsheim hat die Marketingexpertin tiefe Spuren hinterlassen. Etwa mit einem neuartigen Carsharing-Projekt für die Marke Opel.
Rüsselsheim. 

Die Marketing-Chefin von Opel wechselt in die Einzelhandels-Branche. Tina Müller übernimmt zum 1. November den Chefposten der Parfümerie-Kette Douglas, wie deren Eigentümer, der Finanzinvestor CVC am Montagabend bestätigte. Ihre Vorgängerin Isabelle Parize verlässt Douglas nach weniger als zwei Jahren als Vorstandschefin „in gegenseitigem Einvernehmen“. Müller solle die Marke „Douglas“ stärken und das Online-Geschäft voranbringen.

Tina Müller.
Topmanagerin verlässt Automobilbauer Kommentar: Müller war ein Glücksfall für Opel

Opel verliert eine Topmanagerin in einer Phase des Umbruchs. Der Eigentümerwechsel bedeutet für das Unternehmen auch einen Kulturwandel. Ein Kommentar von Michael Balk.

clearing

„Aktuell gibt es von uns keinen Kommentar. Sorry.“ Das teilte uns ein Opel-Sprecher gestern auf die Frage zum bevorstehenden Abschied von Marketing-Chefin Tina Müller mit. Das „Handelsblatt“ hatte vorab berichtet, dass die 49-Jährige den Aufsichtsrat der Adam Opel AG um Aufhebung ihres Vertrages zum 31. Oktober gebeten. Dem sei bereits entsprochen worden, so die Wirtschaftszeitung.

Damit muss der Rüsselsheimer Autobauer nach Vorstandschef Karl-Thomas Neumann bereits den zweiten hochkarätigen Abgang nach dem Eigentümerwechsel verdauen. Der Abschied der selbstbewussten Managerin, die mit der Werbekampagne „Umparken im Kopf“ für Furore sorgte, kommt nicht überraschend.

Tina Müller war vor vier Jahren zu dem damals noch zu General Motors gehörenden Autobauer in Hessen gewechselt.

Kloppo als Markengesicht

Ihre aufsehenerregende Werbe-Kampagne hatte maßgeblich das zuvor als bieder und langweilig geltende Image der Traditionsmarke Opel verbessert. Pfiffige Slogans und Werbespots, dazu eine PR-Partnerschaft mit Borussia Dortmund, die Namensgebung für das Fußballstadion des Bundesligisten Mainz 05 und vor allem der Coup, den Fußball-Trainer Jürgen Klopp als Markengesicht und Sympathieträger gewinnen zu können, sind die Säulen von Müllers Erfolgskonzept. Auch zukunftsweisende Projekte wie im Carsharing oder im Bereich der automobilen Vernetzung (Connectivity) hat Tina Müller auf originelle Art in Szene gesetzt und damit der Marke mit dem Blitz-Logo zu einem jugendlicheren Image verholfen.

Sie widmete sich intensiv der Digitalisierung der Marke. Die Opel-Modelle Astra, Insignia & Co. können inzwischen alle online konfiguriert und bestellt werden.

Angesichts dieses Erfolgs und des Weiterverkaufs der Adam Opel AG vom amerikanischen Autobauer General Motors an den französischen Autokonzern PSA lautete eine ihr viel gestellte Frage: „Und wann parken Sie wieder um?“ Denn dass die Autoindustrie der gelernten Konsumgüter-Expertin nie eine Heimat werden würde, war vielen Beobachtern klar.

Steile Karriere

Müller hat ein bewegtes Managerleben hinter sich. Sie ist eine der wenigen Topmanagerinnen der deutschen Wirtschaft. Die in Bad Neuenahr geborene Kauffrau studierte in Trier und Lyon, lernte ihr Handwerk beim französischen Konsumgüterriesen L’Oréal. 1995 bis 2013 war sie in leitenden Positionen bei Henkel tätig. Doch als klar war, dass sie bei dem Düsseldorfer Dax-Konzern nicht weiter aufsteigen würde, verließ sie Henkel. Der direkte Wechsel zum Konkurrenten Beiersdorf kam jedoch nicht wie geplant zustande. Eine Ausschlussklausel in ihrem Vertrag blockierte sie für zwei Jahre. Das Angebot von Opel kam so gerade recht.

Gleichwohl war es dem Team um Opel-Chef Karl-Thomas Neumann nicht gelungen, in die Gewinnzone zurückzukehren. Auch die Marktanteile des einstmals erfolgreichsten deutschen Herstellers stagnierten zuletzt. Neumann ist inzwischen durch den früheren Finanzvorstand Michael Lohscheller ersetzt worden.

Zur Startseite Mehr aus Wirtschaft

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse