Tokios Börse bricht ein

Der Aktienmarkt in Tokio hat heute heftige Verluste erlitten. In Folge einer Festigung des Yen und negativer Vorgaben aus den USA und Europa stürzte der Nikkei-Index erstmals seit dem 31. Juli unter die psychologisch wichtige Marke von 14 000 Punkten.
versenden drucken
Tokio. 

Zum Handelsende stand für den Index der 225 führenden Werte bei 13 824,94 Punkten ein Minus von 576,12 Punkten oder 4,00 Prozent zu Buche. Das ist der vierthöchste Verlust im bisherigen Jahresverlauf und der niedrigste Schlussstand seit dem 31. Juli.

Der breit gefasste Topix büßte ebenfalls massiv um 38,40 Punkte oder 3,22 Prozent auf den Schlussstand von 1155,26 Punkten ein.

Der Nikkei beschleunigte seine Talfahrt gegen Handelsende in Reaktion auf eine Festigung des Yen zum Dollar und Euro, was die Bilanzaussichten der Exportindustrie trübt. Der Dollar war zuvor deutlich unter 98 Yen auf den tiefsten Stand seit sechs Wochen gerutscht. Dahinter steckt einmal mehr die Befürchtung am Markt, dass die US-Zentralbank Fed ihre Käufe staatlicher Anleihen zurückfahren könnte. Es gibt am Markt Zweifel, ob die US-Wirtschaft stark genug ist, ein Ende der Stimulierungsmaßnahmen der Fed zu verkraften.

Diese Sorgen hatten zuvor schon bereits die Aktienmärkte in den USA und in Europa belastet, was auch die Stimmung in Tokio eintrübte. Zu den Verlierern gehörten exportorientierte Titel. Die Papiere von Olympus büßten 4,7 Prozent auf 2989 Yen ein, die von Konica Minolta 5,1 Prozent auf 802 Yen.

Zur Startseite
versenden drucken
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Mit * gekennzeichnete Felder, sind Pflichtfelder!

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Wieviel ist 10 x 2: 




MEHR AUS Wirtschaft

Die GDL pocht auf Tarifpluralität bei der Bahn. Foto: Jan Woitas
Bahn und Lokführer suchen weiter Annäherung

Frankfurt/Main. Im Tarifkonflikt mit den Lokführern bei der Deutschen Bahn bleibt alles offen. «Es liegt uns kein offizielles neues Angebot der DB vor», ... mehr

clearing
Der deutsche Branchenriese Daimler hat den kalifornischen Elektroautobauer Tesla von der Startup-Phase an als Investor begleitet. Foto: Uli Deck
Daimler trennt sich von millionenschweren Tesla-Anteilen

Stuttgart/Palo Alto. Der Autobauer Daimler trennt sich von seinen Anteilen am US-amerikanischen Elektro-Pionier Tesla und vergrößert damit seine ... mehr

clearing
clearing
article
596038
Tokios Börse bricht ein
Der Aktienmarkt in Tokio hat heute heftige Verluste erlitten. In Folge einer Festigung des Yen und negativer Vorgaben aus den USA und Europa stürzte der Nikkei-Index erstmals seit dem 31. Juli unter die psychologisch wichtige Marke von 14 000 Punkten.
http://www.fnp.de/nachrichten/wirtschaft/Tokios-Boerse-bricht-ein;art139,596038
07.08.2013, 11:51
http://static1.fnp.de/storage/pic/importe/dpa/infoline/wirtschaft/359646_0_urn-newsml-dpa-com-20090101-130807-99-01565_large_4_3.jpg?version=1375869267
Börsen, Japan
Wirtschaft

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, epd, AP, SID und Reuters

Archiv Themen Mediadaten Kontakt Impressum Datenschutz AGB

© 2014 Frankfurter Neue Presse