E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 15°C

Trotz Anstiegs der US-Ölreserven: Ölpreise steigen weiter

Benzin und Heizöl sind so teuer wie seit Jahren nicht mehr. Foto: Angelika Warmuth Foto: dpa Benzin und Heizöl sind so teuer wie seit Jahren nicht mehr. Foto: Angelika Warmuth
Frankfurt/Singapur. 

Die Ölpreise haben am Donnerstag trotz eines überraschenden Anstiegs der US-Ölreserven zugelegt. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im August 75,87 US-Dollar. Das waren 51 Cent mehr als am Vortag.

Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Juli-Lieferung stieg um 41 Cent auf 65,14 Dollar.

Der Ölmarkt hat damit nur für kurze Zeit mit fallenden Preisen auf einen Anstieg der Lagerbestände an Rohöl in den USA reagiert. Am Mittwochabend waren die Ölpreise noch gesunken, nachdem die US-Regierung einen Anstieg der Reserven um 2,1 Millionen Barrel auf 436,6 Millionen Barrel gemeldet hatte. Analysten hatten dagegen einen Rückgang um 2,1 Millionen Barrel erwartet.

Nach Einschätzung von Marktbeobachtern bleibt die Förderpolitik der Opec und anderer wichtiger Ölstaaten wie Russland das beherrschende Thema am Ölmarkt. Es geht um die Frage, ob eine bestehende Förderbeschränkung gelockert wird. Die Anleger warten gespannt auf Hinweise, wie sich die Vertreter der Ölstaaten auf dem nächsten Opec-Treffen am 22. Juni in Wien entscheiden werden.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Wirtschaft

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen