Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 21°C

Auf dem Weg in die Krise: Türkei geht mit schwächelnder Wirtschaft ins Referendum

Von den Boomjahren im Tourismus und auf dem Bau ist in der Türkei derzeit nicht mehr viel zu spüren – Terroranschläge und der Putschversuch wirken sich auf die Wirtschaft aus. Die bröckelnde Konjunktur könnte auch das Referendum am Sonntag beeinflussen.
Leere Sonnenliegen am Strand von Antalya: Die Einnahmen im Tourismusgeschäft sind um 30 Prozent eingebrochen. Foto: Marius Becker (dpa) Leere Sonnenliegen am Strand von Antalya: Die Einnahmen im Tourismusgeschäft sind um 30 Prozent eingebrochen.
Istanbul. 

Der 36-jährige Zeynullah führte ein komfortables Dasein als Angestellter im einst boomenden Bausektor der Türkei. Doch dann kam der Putschversuch vom 15. Juli 2016, der auch sein Leben auf den Kopf stellte. Die staatliche Firma, für die er arbeitete, setzte ihn vor die Tür. Der Vorwurf: Zeynullah gehöre der Bewegung des in den USA lebenden Geistlichen Fethullah Gülen an. Genau die macht die Regierung in Ankara für den gescheiterten Coup verantwortlich.

„Unternehmen scheuen davor zurück, uns anzustellen. Viele meiner Freunde haben das Land schon verlassen müssen“, erzählt Zeynullah und bittet darum, dass sein voller Name nicht genannt wird. Der frühere Staatsbedienstete überlegt nun selbst, in die USA zu gehen und dort ein Studium zu beginnen. Derzeit ist der Ingenieur einer von vielen Arbeitslosen in der Türkei. Ihre Zahl stieg im vergangenen Jahr mit abkühlender Konjunktur bis zu einer Arbeitslosenrate von 12,7 Prozent – das ist der höchste Stand seit sieben Jahren.

Unter den Jüngeren ist die Arbeitslosigkeit noch ausgeprägter: Jeder Vierte im Alter zwischen 15 und 24 Jahren hat keinen Job. Das Land braucht ein Wachstum von jährlich rund fünf Prozent, um ein ausreichendes Angebot an Stellen zu gewährleisten. 2016 wuchs die Wirtschaftsleistung aber lediglich um 2,9 Prozent. Während des türkischen Wirtschaftsbooms hatte das Wachstum etwa vor einem Jahrzehnt noch bei 6,9 Prozent gelegen.

Jene Jahre des Aufschwungs hatten Recep Tayyip Erdogan geholfen, seine Beliebtheit zu festigen, zuerst elf Jahre als Regierungschef und seit 2014 als Staatspräsident. Nun will er seine Macht als Präsident durch eine Verfassungsreform deutlich ausweiten. Ob die Türken diese Pläne bejahen, wird sich beim Referendum am Sonntag zeigen.

Bis 2019 – dem Ende von Erdogans derzeitiger Amtszeit – könnte das Land sogar in einer ernsten Wirtschaftskrise stecken. Die türkische Kreditwürdigkeit sank bei allen drei großen Ratingagenturen auf Ramschniveau. Das bedeutet, dass die Rückzahlung der Staatsschulden mehr als fragwürdig ist. Die Industrieproduktion fiel im Februar überraschend schlecht aus und die Inflationsrate erreichte im März ihren höchsten Stand seit 2008.

Lira-Wert halbiert

Die Landeswährung schwächelt ebenfalls. Die türkische Lira verlor in den vergangenen Jahren fast 50 Prozent ihres Wertes. Für Unternehmen erschwert dies die Rückzahlung von Schulden, die sie in Euro oder Dollar aufgenommen haben.

Die Tourismusbranche hatte bereits vor dem vereitelten Coup einen heftigen Dämpfer erlitten, durch Anschläge der Terrormiliz IS und durch Attacken kurdischer Rebellen im Zuge des wiederaufgeflammten Kurden-Konflikts. Die Einnahmen aus dem Geschäft mit den Urlaubern sanken 2016 um 30 Prozent. Die direkten Investitionen aus dem Ausland brachen im Januar gar um 47 Prozent ein.

Die ernste Lage der Wirtschaft und das politische Durchgreifen nach dem Putschversuch, etwa gegen mutmaßliche Gülen-Anhänger, haben sogar unter den jungen Leuten mit Arbeit Zukunftsängste wachgerufen. Der 28-jährige Bauingenieur Ali C. etwa sucht nach einer Gelegenheit, ins Ausland gehen zu können. „Ich habe einen Job hier“, sagt er. „Aber alle wirtschaftlichen und politischen Zeichen deuten auf eine düstere Zukunft für mich und meine Karriere hin.“ Er sagt das, während er auf einer Jobmesse in Istanbul die Stände mit Stellenangeboten aus dem Ausland studiert.

Die bedrückende Stimmung schlägt sich offenbar auch auf das politische Engagement nieder. Eine Umfrage der Gesellschaft Metro-Poll zeigte kürzlich, dass 46 Prozent der Türken zwischen 18 und 24 Jahren beim Referendum nicht abstimmen wollen. Das könnte bedeuten, dass bis zu zwei Millionen Menschen nicht wählen werden.

Der Ökonom Atilla Yesilada glaubt, Erdogan könnte sich nach einem erfolgreichen Referendum und dem damit verbundenen Machtgewinn tiefer als bisher in die Wirtschaft einmischen. „Wir können keine Geldzuflüsse anlocken in einem politisch instabilen Umfeld und einer kränkelnden Wirtschaft“, warnt er und ruft die Türken auf, mit „Nein“ zu stimmen.

Investoren verschreckt

Seyfettin Gursel von der Bahcesehir-Universität in Istanbul sieht ebenfalls negative Folgen für Investitionen nach einem „Ja“ beim Referendum: „Es ist unwahrscheinlich, dass langfristig planende Anleger schnell und fluchtartig die Türkei verlassen, aber Investitionen in Aktien dürften ganz sicher zurückgehen.“

Die türkische Wirtschaft braucht nach Meinung von Experten langfristig Reformen – unabhängig davon, ob Erdogan am Sonntag als Sieger vom Platz geht. Sie habe in der Vergangenheit allerdings auch schon ihre Robustheit unter Beweis gestellt. „Das Wachstum wird dieses Jahr schwächer ausfallen“, meint Timothy Ash von der Investmentberatung BlueBay Emerging Markets. „Aber wir könnten erneut überrascht werden, wie beständig sie ist.“

Zur Startseite Mehr aus Wirtschaft

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse