Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Anzeigen

UN-Organisation wirft Europa Versagen bei Beschäftigungspolitik vor

Sparen, sparen, sparen. Viele europäische Regierungen kämpfen mit aller Kraft, um ihre Schulden in den Griff zu bekommen. Die Beschäftigungspolitik kommt aber häufig viel zu kurz, kritisiert die Internationale Arbeitsorganisation. Auch Spanien ist in die Rezession abgerutscht. Die Staaten müssen sparen. Das sollte aber nicht auf Kosten der Arbeitsplätze gehen, warnt die Arbeitsorganisation ILO der Vereinten Nationen. Foto: dpa Auch Spanien ist in die Rezession abgerutscht. Die Staaten müssen sparen. Das sollte aber nicht auf Kosten der Arbeitsplätze gehen, warnt die Arbeitsorganisation ILO der Vereinten Nationen. Foto: dpa

Genf. 

Europäische Regierungen haben nach Ansicht der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) bei der Beschäftigungspolitik versagt. Mit ihren Sparprogrammen hätten sich vor allem südeuropäische Länder darauf konzentriert, ihre Defizite zu kürzen, anstatt Arbeitsplätze zu schaffen, kritisiert die ILO in ihrem neuen Bericht "Welt der Arbeit", der am Montag erschienen ist. Die schlechte Beschäftigungslage könnte zu sozialen Unruhen führen, warnen die Experten.

Hauptautor Raymond Torres appelliert mit seiner Analyse an die Staaten, eine "dramatische Wende" in der Ausrichtung der Politik herbeizuführen. Die Strategie europäischer Länder, das Defizit einzudämmen, ziele darauf ab, den Weg für stärkeres Investment und Wachstum zu ebnen, heißt es in der Analyse. "Diese Erwartungen wurden jedoch nicht erfüllt." Grund für das Versagen dieser Strategie sei ihre Unfähigkeit, das private Investment zu stimulieren: "Die Falle der Sparpolitik ist zugeschnappt."

In einem auf der ILO-Internetseite veröffentlichen Beitrag erklärte der Direktor der Forschungsabteilung des ILO: "Die enge Konzentration vieler Länder der Eurozone auf die Sparpolitik vertieft die Beschäftigungskrise und könnte zu einer weiteren Rezession in Europa führen." Dagegen hätten jene Länder, die auf eine Politik setzten, die die Schaffung von Arbeitsplätzen fördert, bessere Wirtschaftsdaten vorzuweisen. "Wir müssen uns deren Erfahrungen gut ansehen und Lehren daraus ziehen."

Nach der Analyse der ILO nimmt die Arbeitslosigkeit weltweit wieder zu, obwohl sich die Weltwirtschaft von der Krise erholt. Weltweit gibt es 50 Millionen Arbeitsplätze weniger als 2008. Seit 2011 nimmt die Arbeitslosigkeit dem Bericht zufolge wieder zu. Als Probleme sieht die ILO vor allem die Jugend- und die Langzeitarbeitslosigkeit. In den Industrieländern erwartet die UN-Organisation frühestens ab 2016 wieder Beschäftigungszahlen wie vor der Krise 2008.

Die Zunahme der Arbeitslosigkeit in vielen Staaten Europas bestätigt nach Ansicht von DGB-Chef Michael Sommer die Forderung der Gewerkschaften nach einem europäischen Wachstumsprogramm. Die aktuelle Politik der EU-Regierungschefs werde Europa nicht aus der Krise herausführen, sagte der Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB). "Ein Kurswechsel ist überfällig."

Die Internationale Arbeitsorganisation (ILO) ist eine Sonderorganisation der Vereinten Nationen. 183 Staaten sind Mitglied der ILO. Dabei sind auch die jeweiligen Arbeitgeber- und Arbeitnehmerorganisationen mit Sitz und Stimme vertreten.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Wirtschaft
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Mit * gekennzeichnete Felder, sind Pflichtfelder!

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Wieviel ist 2 x 2: 




Mehr aus Wirtschaft
Experte: Automarkt China am Wendepunkt
Jahrelang war China für westliche Autobauer das Schlaraffenland. Foto: Rolex dela Pena

Bergisch Gladbach. China war über Jahre das Schlaraffenland für westliche Autobauer. Nun macht sich Ernüchterung breit: Die Verkäufe stagnieren oder sinken sogar. Zu allem Überfluss stellt das Internet vieles auf den Kopf. mehr

clearing
Erste Runde zu umstrittenem Haustarif bei Real ohne Ergebnis
Verdi lehnt einen Real-Haustarif ab. Foto: Rolf Vennenbernd/Archiv

Düsseldorf/Mönchengladbach. Die erste Verhandlungsrunde für einen eigenen Haustarifvertrag bei der Metro-Tochter Real ist am Freitag ergebnislos abgebrochen worden. Das teilte die Gewerkschaft Verdi am Samstag mit. mehr

clearing
Bericht: Auch RWE will Konzernumbau
RWE erwägt offenbar die Zusammenlegung von Töchtern oder deren Verschmelzung mit dem Mutterkonzern. Foto: Caroline Seidel/Archiv

Essen/Düsseldorf. Deutschlands zweitgrößter Versorger RWE will sich einem Bericht zufolge mit einem großangelegten Konzernumbau gegen wegbrechende Gewinne infolge der Energiewende stemmen. mehr

clearing
Tarifverhandlungen von Verdi Tarifrunde bei der Post geht weiter
Ein Mitarbeiter der Deutschen Post demonstriert im Rahmen eines Warnstreiks der Gewerkschaft Verdi. Foto: Caroline Seidel/Archiv

Bad Neuenahr. Die schwierigen Tarifverhandlungen bei der Post gehen am Samstagvormittag in Bad Neuenahr (Rheinland-Pfalz) weiter. mehr

clearing
Hoch "Annelie" Hitzehoch kurbelt Getränkeabsatz an
Ein Mann liefert Getränke an den Strand des Ostseebades Binz. Foto: Stefan Sauer

Berlin/Bonn. Wenn es heiß wird, steigt der Durst - das freut die Getränkehersteller. Hitzehoch „Annelie” soll hohe Absatzzahlen bringen. Die Abfüllung läuft auf Hochtouren. mehr

clearing
New Yorker Schlusskurse am 3.07.2015

Hamburg. Die 30 Aktien des Dow Jones Industrial Index wiesen am 3.07.2015 um 22:25 Uhr MEZ folgende Schlusskurse auf. mehr

clearing

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv Themen Mediadaten Kontakt Impressum Datenschutz AGB

© 2015 Frankfurter Neue Presse