E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 24°C

VW stellt Beetle-Produktion ein

Mitarbeiter des VW-Werks in Puebla montieren einen Beetle. Foto: Denis Düttmann Mitarbeiter des VW-Werks in Puebla montieren einen Beetle.
Washington. 

Wuchtige SUVs und geräumige Familienkutschen statt rollendem Kultzwerg: Volkswagen stellt im Sommer 2019 die Produktion des Käfer-Nachfolgers VW Beetle ein. Pläne für ein ähnliches Folgemodell gebe es bislang nicht, teilte die US-Sektion des Automobilkonzerns mit.

Bevor kommenden Juli der letzte Beetle im mexikanischen Puebla vom Band läuft, sollen dieses Jahr noch zwei Sondereditionen aufgelegt werden. Um sich den Kundenwünschen anzupassen, will das Unternehmen künftig stärker auf sogenannte SUVs setzen, wie sie auch in Deutschland immer beliebter werden. Außerdem zielt VW in den USA stärker auf familientaugliche Modelle ab und drängt in den Zukunftsmarkt für E-Autos.

Der von den Amerikanern liebevoll „Bug” genannte Kleinwagen scheint da nicht so recht ins Bild zu passen. Im vergangenen Jahr liefen nur noch 15.166 Modelle vom Band. Und dennoch: „Der Verlust des Beetle nach drei Generationen und fast sieben Jahrzehnten wird unter den treuen Beetle-Fans starke Emotionen hervorrufen”, erklärte der Nordamerika-Chef von Volkswagen, Hinrich Woebcken.

Der VW Käfer feierte seinen Start auf dem US-Markt 1949 und wurde auf Anhieb zum Verkaufsschlager. Knapp 20 Jahre später verhalf ihm der Disney-Film „The Love Bug” (Ein toller Käfer) zu noch mehr Popularität - und dem Hersteller laut Bloomberg News zu 423.000 Verkäufen binnen eines Jahres. In den Neunzigern gelang mit dem Beetle ein Comeback, nun läuft dessen endgültige Abschiedstournee.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Wirtschaft

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen