E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 30°C

Visa-Kreditkartenkunden geben 1 Billion Dollar aus

Plastikgeld erfreut sich zunehmender Beliebtheit. Über die Systeme von Branchenprimus Visa laufen gigantische Summen.
Die Kauflust der Menschen hält an - und Kreditkartenanbieter Visa verdient daran mit. Die Kauflust der Menschen hält an - und Kreditkartenanbieter Visa verdient daran mit.
Foster City. 

Die Kunden der weltgrößten Kreditkarten-Firma Visa haben sich im vergangenen Quartal spendabel gezeigt. Visa wickelte Zahlungen über insgesamt 1 Billion Dollar ab. Umgerechnet sind das 770 Milliarden Euro und ein Plus von 6 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte. Im Schnitt flossen gut 71 Dollar bei jedem Einkauf.

Der stete Zahlungsstrom, an dem Visa durch Gebühren profitiert, zusammen mit einer Steuergutschrift sorgte dafür, dass der Konzern beim Gewinn in seinem vierten Geschäftsquartal (Juli bis September) kräftig zulegen konnte: Unterm Strich kamen 1,7 Milliarden Dollar heraus und damit fast doppelt so viel wie vor einem Jahr. Auch ohne den Steuereffekt hätte Visa mehr verdient.

Mit seine Zahlen übertraf das Unternehmen die Erwartungen der Börsianer. Die Aktie stieg nachbörslich um 1 Prozent. Bereits die Rivalen Mastercard und American Express hatten gute Zahlen vorgelegt. Visa rechnet damit, im gerade angelaufenen neuen Geschäftsjahr sein Geschäft weiter ausbauen zu können.

Es war die letzte Bilanzvorlage des seit 2007 amtierenden Visa-Chefs Joseph Saunders, der in den Ruhestand geht. Ab diesem Donnerstag wird das Unternehmen vom ehemaligen JPMorgan-Chase-Banker Charles Scharf geleitet. Er saß bereits mehrere Jahre im Verwaltungsrat von Visa, dem höchsten Gremium amerikanischer Firmen.

Im dritten Geschäftsquartal hatte Visa wegen eines Vergleichs in einem Streit um Kreditkarten-Gebühren noch einen hohen Verlust geschrieben. Die Firma ist genauso wie Mastercard ein Dienstleister, der die Zahlungsabwicklung übernimmt, aber nicht den Kredit gibt. Das überlassen sie ihren Partnern, zumeist Banken. Im Gegensatz dazu verleiht American Express auch selbst Geld.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Wirtschaft

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen