E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 21°C

Zahlungsabwickler: Wo Aldi draufsteht, ist oft Wirecard drin

Nach jahrelang boomenden Geschäften steht der weithin unbekannte Finanztechnologie- und Bankkonzern Wirecard vor dem Aufstieg in Deutschlands erste Börsenliga. Ein anderes Dax-Schwergewicht muss dafür weichen.
Hinter enorm vielen Zahlungsvorgängen in Filialen oder beim Kaufen im Internet steckt der Dienstleister Wirecard. Foto: Ivan Kruk (85619102) Hinter enorm vielen Zahlungsvorgängen in Filialen oder beim Kaufen im Internet steckt der Dienstleister Wirecard.
München. 

Der Betriebsgewinn des Online-Zahlungsabwicklers Wirecard aus dem Münchner Vorort Aschheim legt jährlich um ein Drittel zu, Vorstandschef Markus Braun steckt sich fortwährend höhere Umsatz- und Gewinnziele und der Aktienkurs hat sich allein seit Jahresbeginn verdoppelt. Mittlerweile stellt das Unternehmen mit einem Börsenwert von mehr als 20 Milliarden Euro sogar die Deutsche Bank in den Schatten und macht der Commerzbank ihren Platz im Dax streitig. Sollte Wirecard am 24. September in die Königsklasse aufsteigen, wäre die erst 19 Jahre alte Fintech-Firma das jüngste Mitglieder in dem von Traditionskonzernen beherrschten Leitindex.

Ohne Bescheidenheit

Doch anders als die beiden Großbanken mit ihren Zehntausenden Mitabeitern beschäftigt das TecDax-Unternehmen weltweit lediglich 5000 Menschen. Der Jahresumsatz lag zuletzt erst bei 1,5 Milliarden Euro, soll sich aber binnen zwei Jahren verdoppeln. Vorstandschef Braun, der seine eigenen Geschäftsprognosen gewöhnlich als „konservativ“ bezeichnet und in der Vergangenheit wiederholt übertraf, hält Bescheidenheit für unangebracht, wenn er über die Zukunft von Wirecard spricht: „Alles, was wir bis jetzt erreicht haben, ist meines Erachtens nur ein müder Abklatsch dessen, was wir in den nächsten zehn Jahren erreichen können“, sagte er im April auf der Bilanzpressekonferenz.

Oft im Hintergrund

Wie nur wenige andere Firmen der Finanzbranche profitiert Wirecard von der weltweiten Verlagerung der Geldströme ins Internet. Der Dienstleister wickelt mit Online-Technologie für andere Firmen den Zahlungsverkehr ab und kassiert dafür Provisionen. Egal ob Verbraucher auf Internetseiten oder per Smartphone-App Bücher kaufen oder Reisen buchen, kostenpflichtige Software herunterladen oder Online-Spiele bezahlen: Oft ist Wirecard im Hintergrund der zentrale Vermittler zwischen Käufer, Verkäufer und deren Banken.

Markus Braun, Chef von Wirecard, will in den Dax einziehen. Bild-Zoom Foto: Matthias Balk (dpa)
Markus Braun, Chef von Wirecard, will in den Dax einziehen.

Das Unternehmen sorgt dafür, dass die Geldbeträge beim Empfänger verbucht werden, und übernimmt auch das Risikomanagement. Zu den Partnern zählen Finanzinstitute wie die Commerzbank, Mastercard und Visa, Technologiekonzerne wie Microsoft und Apple, Verkehrsunternehmen wie die Österreichischen Bundesbahnen sowie Handelsketten wie Aldi und Lidl. Aus Europa expandierte Wirecard zunächst vor allem nach Asien, wo der chinesische Internetkonzern Alibaba zu den wichtigsten Partnern gehört, und vor zwei Jahren auch nach Nordamerika.

Zunehmend drängt Wirecard auch in den traditionellen Einzelhandel: Nach dem Willen von Vorstandschef Braun sollen Smartphones mit Bezahl-Apps der Bayern und ihrer Partner wie Apple und Google nicht nur das Bargeld, sondern auch Kredit- und Girokarten aus Plastik an der Ladenkasse überflüssig machen. Möglich macht es die Funktechnologie NFC, mit der neuere Handys ausgestattet sind. Während weltweit noch immer das Bargeld dominiere, würden erst 15 bis 20 Prozent der Zahlungen elektronisch abgewickelt, etwa mit Karte, rechnet der Wirtschaftsinformatiker vor.

Davon wiederum laufe erst maximal ein Zehntel voll digital. „Das eröffnet ein enormes Marktpotenzial“, sagt Braun. Der 48-jährige Österreicher hat das Unternehmen maßgeblich aufgebaut. Vor 16 Jahren, drei Jahre nach der Gründung, kam Braun von der Unternehmensberatung KPMG zu Wirecard und übernahm den Vorstandsvorsitz. Der technikverliebte Manager, der auf den ersten Eindruck spröde wirken kann, redet sich auf Fachkonferenzen in Fahrt, wenn er IT-Experten oder Finanzanalysten seine Expansionspläne erläutert. Mit einem Aktienpaket von sieben Prozent ist der Vorstandschef zugleich größter Anteilseigner von Wirecard.

Der Erfolg des Konzerns nährte an der Börse wiederholt Zweifel, ob alles mit rechten Dingen zugeht: Geldwäsche, Unterstützung illegaler Glücksspielanbieter, krumme Geschäfte in Großbritannien oder Indien, so lauteten Anschuldigungen aus anonymen Quellen. Erhärtet hat sich keiner der Vorwürfe.

Zur Startseite Mehr aus Wirtschaft

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen