Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen

Wissenschaft Nachrichten und aktuelle News aus der Welt der Forschung und Technik

Mord und Totschlag sind zumindest zum Teil ein Erbe unserer evolutionären Vergangenheit. Foto: Maurizio Gambarini / Illustration
Hang zur Gewalt ist tief im menschlichen Stammbaum verankert

Almería. Aufgrund seines evolutionären Stammbaums ist der Mensch gewaltbereit, wie Forscher ermittelt haben. Die Gesellschaft kann dies aber stark verringern. mehr

Eine Million Mars-Menschen
Eine SpaceX-Raumschiff auf dem Weg zum Mars. Illustration: SpaceX Foto: SpaceX

Guadalajara. Menschliche Siedlungen auf dem Mars - zu denjenigen, die sich das gut vorstellen können, gehört der Milliardär Elon Musk. Nun hat er Details seiner Ideen dafür genannt. mehr

clearing
Baby hat Erbgut dreier Menschen
In einem Speziallabor in Dresden wird zu Demonstrationszwecken eine menschliche Eizelle injiziert. Foto: Ralf Hirschberger/Symbolbild

London/New York. Ein neues Verfahren hat einem Paar geholfen, ein gesundes Baby zu bekommen. Der Nachwuchs hat drei genetische Eltern. mehr

clearing
Masern in Amerika für ausgerottet erklärt
In den USA sind Masernimpfungen für Kinder vorgeschrieben und müssen in Schule und Kindergarten vorgewiesen werden. Foto: Patrick Seeger/Symbolbild

Washington. Offiziell sind die Masern nun Vergangenheit in Nord- und Südamerika. Vereinzelte Fälle wird es trotzdem weiter geben - als Importe. mehr

clearing

Bildergalerien

Potsdam-Institut will Schuld an Klimaschäden errechnen
Der ausgetrocknete Lago Poopo in Bolivien. Foto: Georg Ismar

Berlin. Das Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) will ein Simulationsmodell entwickeln, um die Schuld einzelner Staaten an den Folgen der Erderwärmung berechnen zu können. mehr

clearing
Vermutlich Fontänen aus Dampf auf Jupitermond Europa
Links unten sieht man die Eruptionen. Foto: NASA/ESA/W. Sparks (STScI)/USGS Astrogeology Science Center

Washington. Kilometerhoch schießen die dampfenden Fontänen ins All. Die Entdeckung auf einem Jupiter-Trabanten wecken Hoffnungen auf aussagekräftige Proben. Könnte das Wasser auf Europa ein Lebensraum sein? mehr

clearing
Polio-Impfaktion in Pakistan für 37 Millionen Kinder
Schluckimpfung: Ein kleiner Junge in Pakistan bekommt das Impfmittel verabreicht. Foto: Shahzaib Akber

Islamabad. Pakistan geht massiv gegen Kinderlähmung vor. Eine gewaltige Impfaktion ist im Gange. mehr

clearing
Weltgrößtes Radioteleskop sucht auch Leben im All
Das weltgrößte Radioteleskop in Pingtang in der chinesischen Provinz Guizhou hat einen Durchmesser von 500 Metern. Foto: Stringer/Archiv

Pingtang. China will tiefer ins All blicken als andere je zuvor. Mit einem riesigen Radioteleskop werden bestimmte Neutronensterne und Gravitationswellen erforscht. Auch Signale von möglichen Außerirdischen haben die Wissenschaftler auf dem Schirm. mehr

clearing
Indische Trägerrakete erreicht zwei Umlaufbahnen
Raketenstart im indischen Bundesstaat Andhra Pradesh. Foto: dpa

Neu Delhi. Indiens Weltraumbehörde hat es geschafft, innerhalb einer Mission verschiedene Satelliten in zwei Umlaufbahnen zu platzieren. Damit festigt das Land seinen guten Ruf in der Branche. mehr

clearing
Gravitationswellen-Entdeckung: Deutsche Forscher denken groß
Spürt den von Albert Einstein vor 100 Jahren vorhergesagten Gravitationswellen schon seit 1989 nach: Physiker Karsten Danzmann. Foto: Julian Stratenschulte

Hannover. Am ersten direkten Nachweis von Gravitationswellen waren Wissenschaftler aus Hannover und Potsdam maßgeblich beteiligt. „Jetzt herrscht Aufbruchstimmung”, sagt Max-Planck-Direktor Karsten Danzmann. Am 4. Oktober winkt möglicherweise sogar der Nobelpreis. mehr

clearing
Weltmeisterschaft der Kopfrechner in Bielefeld gestartet
Höchste Konzentration: Die Kopfrechner machen unter sich den Weltmeister aus. Foto: Peter Endig/Archiv

Bielefeld. In Bielefeld hat die Weltmeisterschaft im Kopfrechnen begonnen. Bis Sonntag ermitteln 33 Teilnehmer aus 19 Ländern die Titelträger in den Wettbewerben „Kombination” und „Vielseitiger Kopfrechner”. mehr

clearing
Dresdner Mediziner rückt an Spitze deutscher Krebsforschung
Professor Michael Baumann Dwird wird neuer Vorstandsvorsitzender des Deutschen Krebsforschungszentrums in Heidelberg. Foto: Uwe Anspach

Dresden/Heidelberg. Der Direktor der Strahlentherapie am Universitätsklinikum Dresden, Michael Baumann, wird zum 1. November Vorstandsvorsitzender des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) in Heidelberg. mehr

clearing
Wolf vermehrt sich weiter in Deutschland
Die wenigsten Wölfe in Deutschland sterben eines natürlichen Todes. Foto: Bundesforstbetrieb Grafenwöhr/LfU

Berlin/Bonn. Der Wolf ist um die Jahrtausendwende aus Polen nach Deutschland zurückkehrt. Inzwischen sind die Tiere in mehreren Bundesländern heimisch - Experten sehen aber noch Luft nach oben und warnen vor unbegründeten Ängsten. mehr

clearing
Zuckerberg und Ehefrau spenden drei Milliarden Dollar
Zuckerberg und Chan hatten angekündigt, im Laufe ihres Lebens 99 Prozent ihrer Facebook-Anteile für Wohltätigkeit zu verwenden. Foto: Andrew Gombert/Archiv

San Francisco. Schon im vergangenen Jahr sorgte Mark Zuckerberg für Aufsehen und hochgezogene Augenbrauen mit der Ankündigung, alle Krankheiten heilen zu wollen. Jetzt macht er erste Schritte auf diesem Weg mit einer Milliardenspende. mehr

clearing
Blick ins Erbgut liefert Karte der menschlichen Wanderwege
Tänzer mit traditioneller Bemalung in Papua Neu Guinea. Noch ist nicht eindeutig bewiesen, auf welchen Wegen sich der Homo sapiens über die Welt verbreitet hat. Foto: Mick Tsikas

Boston/Tartu/Kopenhagen. Aus Afrika heraus eroberte Homo sapiens die Welt. Wann und auf welchen Wegen unsere Vorfahren um die Welt zogen, untersuchten nun mehrere Forscherteams. mehr

clearing
Muttermilch tut Frühchen gut
An der Kinderklinik an der Universität Greifswald setzt man auf die Gabe von roher - also nicht pasteurisierter Frauenmilch. Foto: Stefan Sauer

Greifswald. Frühchen gedeihen Studien zufolge besser, wenn sie Muttermilch erhalten. Doch nicht alle Mütter können stillen. Ein alter Trend erlebt wieder Aufwind: Frauenmilchbanken. Der Bedarf nach Frauenmilch - gerade in den Frühgeborenenzentren - ist größer als das Angebot. mehr

clearing
Spinnen-Männchen verführen Teenager, um Paarung zu überleben
Eine weibliche Rotrückenspinne aus der Familie der Australischen Echten Witwen frisst ein wesentlich kleineres Männchen. Foto: Ken Jones/MCB Andrade 2003/dpa

Toronto. Für viele Spinnenmännchen endet mit der Paarung auch das Leben. Doch bei zwei Arten haben sie eine Strategie entwickelt, um mehrmals zum Zug zu kommen. mehr

clearing
Archäologen finden 2000 Jahre altes Skelett in Schiffswrack
Das Skelett besteht aus Teilen des Schädels mit drei Zähnen, zwei Armknochen, einigen Rippenteilen und zwei Oberschenkelknochen. Foto: Brett Seymour/EUA/WHOI/ARGO/dpa

Kopenhagen. Die Forscher hoffen, zum ersten Mal DNA von einer Person analysieren zu können, die zwei Jahrtausende lang im Wasser lag. Die Analyse könnte Aufschluss über die Herkunft des Toten sowie Haar- und Augenfarbe geben. mehr

clearing
Prostatakrebs-Operationen: Verbindliche Regelung gefordert
Der komplizierte Eingriff erfolgt immer öfter in Krankenhäusern, die die empfohlene Mindestfallzahl von 50 Eingriffen pro Jahr unterschreiten. Foto: Axel Heimken/Archiv

Dresden. Nach Empfehlung der Fachgesellschaft soll die Prostata bei Krebs nur in erfahrenen Kliniken entfernt werden. Die Realität sieht anders aus, wie eine Studie zeigt. Dresdner Urologen wollen das ändern. mehr

clearing
Stammzellforschung verspricht neue Erkenntnisse über Krebs
Querschnitt eines vollständigen cerebralen Organoids mit verschiedenen Gehirnregionen. Zellen sind in blau, neuronale Stammzellen in rot und Neuronen in grün dargestellt. Foto: IMBA/Madeline A. Lancaster

Heidelberg. Stammzellforschung ist zu einem unverzichtbaren Teil der Krebsforschung geworden. Viel versprechen sich Forscher von sogenannten Organoiden. In diesen kleinen Gewebestückchen können sie Krebserkrankungen nachahmen. mehr

clearing
„Akte Ötzi”: Mord an Ötzi war heimtückisch
Mordopfer: Gletschermann Ötzi wurde vermutlich aus „heimtückischen” Motiven umgebracht. Foto: Südtiroler Archäologiemuseum / Ochsenreiter / Archiv

Bozen. War es Neid, Kränkung oder Zurückweisung? Warum Ötzi vor über 5000 Jahren umgebracht wurde, untersucht einer der bekanntesten Profiler Deutschlands. Der nennt neue Details aus der „Akte Ötzi”. mehr

clearing
Fruchtfliegen liefern neue Erkenntnisse über Tumoren
Untersuchungen an Fruchtfliege (Drosophila melanogaster) haben neue Erkenntnisse zur Krebsforschung geliefert. Foto: Björn Brembs

Heidelberg. Mit Untersuchungen an Fruchtfliegen haben Krebsforscher neue Erkenntnisse über die Entstehung von Tumoren gewonnen. „Uns ist es gelungen, die Ausbildung einer Tumorstammzelle aus einer normalen Stammzelle in der Fruchtfliege nachzubauen”, sagte Molekularbiologe ... mehr

clearing
Bemannter Start zur ISS wird verschoben
Ein Handout der Nasa zeigt die Internationale Raumstation ISS. Foto: NASA/Archiv

Moskau. Sicherheit geht im Weltall über alles. An einem startklaren russischen Raumschiff ist ein Defekt entdeckt worden. Die Raumfahrer aus Russland und den USA müssen sich mehrere Wochen gedulden. mehr

clearing
Tierwelt der Polarmeere wird sich dramatisch verändern
Wenn das Eis zurückgeht, gibt es weniger Krill. Foto: Jens Büttner

Rostock. Viel wird sich verändern an den Polen im Zuge des Klimawandels, sind Forscher überzeugt. Genaue Schätzungen sind kaum möglich: Es gibt zu wenig Daten. mehr

clearing
Vega-Rakete bringt fünf Erdbeobachtungs-Satelliten ins All
Die Vega-Trägerraket startete zum siebten Mal. Foto: Jm Guillon/Esa

Kourou. Eine Vega-Trägerrakete ist am frühen Freitagmorgen vom europäischen Weltraumbahnhof Kourou in Französisch-Guayana gestartet. Mit der Rakete transportiert das Weltraumunternehmen Arianespace nach eigenen Angaben fünf Satelliten für Peru und die USA ins All. mehr

clearing
Obama lässt weiteres Meeresschutzgebiet ausweisen
US-Präsident Obama lässt im Atlantik vor der Küste Neu-Englands ein weiteres großes Meeresschutzgebiet ausweisen. Foto: Shawn Thew

Washington. Im Atlantik vor der Küste Neu-Englands hat US-Präsident Obama ein weiteres großes Meeresschutzgebiet ausweisen lassen. Das stößt jedoch auf erhebliche Kritik aus der Fischereibranche. mehr

clearing
Forscher schließen aus Hautrest auf Lebensweise von Sauriern
Fossil eines bis zu zwei Meter groß werdenden Dinosauriers der Art Psittacosaurus. Foto: Jakob Vinther, University of Bristol and Bob Nicholls (Paleocreations.com)

Bristol/Frankfurt am Main. Er war wohl überwiegend auf zwei Beinen unterwegs und das nicht unter gleißender Sonne, sagen Forscher über einen Saurier, der vor mehr als 100 Millionen Jahren lebte. Erstaunlich ist, wie sie zu diesem Schluss kamen. mehr

clearing
„Gaia” erfasst eine Milliarde Sterne in der Milchstraße
Das von der Europäischen Raumfahrtagentur esa publizierte Foto zeigt ein von der Raumsonde Gaia aufgenommenes, zusammengesetztes Foto der Milchstraße. Foto esa/dpa Foto: Esa

Madrid/Paris. Seit gut zwei Jahren vermisst die Raumsonde „Gaia” die Milchstraße mit schier unglaublicher Präzision. Nun wurden erste Ergebnisse vorgelegt. So gewaltig die Datenmengen jetzt schon wirken: Bis zum Ziel, einer detaillierten 3D-Karte unserer Galaxie, ist es noch weit. mehr

clearing
Alexander Gerst: Raumfahrt ist Teamarbeit
ESA-Astronaut Alexander Gerst spricht beim 65. Deutschen Luft- und Raumfahrtkongress (DLRK) in Braunschweig. Foto: Sebastian Gollnow

Braunschweig. Im Internet hat ESA-Astronaut Alexander Gerst viele Menschen mit seinen Weltraumbildern begeistert und ihnen das All ein wenig näher gebracht. mehr

clearing
Heidelberger Virologe erhält Lasker-Preis
Der Virologe und Krebsforscher Ralf Bartenschlager erhält für seine Forschung zur Heilung chronischer Leberinfektionen den Lasker-Preis. Foto: Uwe Anspach

Heidelberg. Der Lasker-Preis, die höchste medizinisch-wissenschaftliche Auszeichnung der USA, geht in diesem Jahr an den Heidelberger Krebsforscher Ralf Bartenschlager. Er wird für seine Forschung zur Heilung chronischer Leberinfektionen geehrt. mehr

clearing
Forscher testen Fahrstühle ins Weltall
Werden bald Fahrstühle Menschen, Satelliten und anderes Material ins All bringen? Foto: Hendrik Schmidt/Archiv

Garching. Seit Jahrzehnten tüfteln Wissenschaftler an einem Weltraumaufzug. Rein rechnerisch gilt die Umsetzung als machbar. Praktisch scheitert sie an einem geeigneten Material für ein Seil, an dem der Aufzug ins All fahren könnte. mehr

clearing
So lassen sich Jugendliche von gesünderem Essen überzeugen
Übergewichtiger Junge am Badesee. Amerikanische Psychologen haben einen neuen Weg gefunden, Jugendliche zu einem gesünderen Ernährungsverhalten zu motivieren. Foto: Sebastian Kahnert

Chicago. Viele Jugendliche lieben Cola und Co. Wie überzeugt man sie, sich gesünder zu ernähren? US-Forscher haben da etwas ausprobiert. mehr

clearing
Klimawandel bedroht US-Küsten: Millionen Menschen betroffen
Der Klimawandel bedroht auch die US-Küsten - Millionen Einwohner betroffen. Foto: John G. Mabanglo (Archiv)

Washington. Steigende Meeresspiegel könnten bis Ende des Jahrhunderts Millionen US-Amerikaner zwingen, ihre Heimat an den Küsten zu verlassen. Grund: die Erderwärmung, das zeigt eine aktuelle Studie. mehr

clearing
Marsrover begeistert mit Fotos von Gesteinsformationen
Der Marsrover „Curiosity” liefert spektakuläre Bilder vom Roten Planeten. Foto: Nasa/dpa

Pasadena. Der Marsrover „Curiosity” hat Nasa-Wissenschaftler mit gestochen scharfen Farbbildern von Gesteinsformationen auf dem Roten Planeten begeistert. Wie aus einem US-Nationalpark, schwärmte Ashwin Vasavada vom Jet Propulsion Laboratory der US-Weltraumbehörde im ... mehr

clearing
US-Sonde „Osiris Rex” zu Asteroiden Bennu gestartet
„Osiris Rex” ist der erste US-amerikanische Flugkörper, der sich auf den Weg zu einem Asteroiden gemacht hat und eine Probe zurückschicken soll. Foto: Joel Kowsky / Handout

Washington. Bennu zählt zu den gefährlichsten derzeit bekannten Asteroiden. Eines Tages könnte er der Erde zu nahe kommen. Nun wird er genauer erforscht: Mit „Osiris Rex” ist erstmals eine US-Sonde zu einem Asteroiden gestartet - und sie soll eine Probe zurückschicken. mehr

clearing
Aus 1 mach 4: Giraffen artenreicher als angenommen
Das undatierte Handout zeigt eine Netzgiraffe in Samburu in Kenia. Foto: Julian Fennessy/CellPressNews/dpa

Frankfurt. Die Giraffen Afrikas unterscheiden sich in Farbe und Fleckenmuster. Das seien lediglich Unterarten, hieß es bislang. Eine neue Analyse zeigt: Gleich vier Giraffenarten schreiten durch die Savanne. mehr

clearing
Viele Buckelwal-Populationen haben sich gut erholt
Ein Buckelwal vor der Küste von Australien. Foto: Dave Hunt/EPA/dpa/Archiv

New York. Lange galten sie als eines der Sorgenkinder von Umweltschützern: Buckelwale. Nun haben sich die Populationen der Meeresgiganten erholt - zumindest teilweise. mehr

clearing
Soja: In drei Jahren zur optimalen Bohne für Deutschland
Ziel des Soja-Experiments ist es, vier bis fünf neue Sorten zu entwickeln, die sich für den Anbau in Mitteleuropa besonders gut eignen. Foto: Daniel Karmann/Archiv

Stuttgart. Soja boomt. Doch wie sieht die für den Anbau in Deutschland perfekte Bohne aus? Stuttgarter Forscher wollen das herausfinden. Und mehr als 2000 Hobbygärtner helfen dabei. mehr

clearing
Stammzell-Forscher Clevers mit Körber-Preis ausgezeichnet
Der Biologe Hans Clevers hat ein neues Standardverfahren zur unbegrenzten Vermehrung bestimmter Stammzellen entwickelt. Foto: Daniel Bockwoldt

Hamburg. Der niederländische Stammzell-Forscher Hans Clevers ist mit dem Körber-Preis für die Europäische Wissenschaft ausgezeichnet worden. Der in Hamburg verliehene Preis ist mit 750 000 Euro dotiert. mehr

clearing
Neu Delhi: Deutlich mehr Fälle von Dengue-Fieber
Die Symptome von Dengue sind starkes Fieber und Kopfschmerzen, begleitet von starken Schmerzen in Muskeln und Gelenken. Foto: Piyal Adhikary/Archiv

Neu Delhi. In der indischen Hauptstadt Neu Delhi ist die Zahl der Patienten mit Dengue- und Chikungunya-Fieber stark gestiegen. In nur sieben Tagen kamen zu den Fällen aus den Monaten Juni, Juli und August noch einmal 60 Prozent hinzu, wie ein medizinischer Mitarbeiter ... mehr

clearing
Hohe Stoffwechselrate, größeres Gehirn
Verschiedene Menschenaffen (hier Schimpansen) wurden für einen Vergleich herangezogen.

New York. Großes Gehirn und viele Nachkommen: Der Mensch braucht besonders viel Energie. Um die Versorgung zu gewährleisten, so Forscher, musste er im Lauf der Evolution Stoffwechselrate und Energiehaushalt steigern. Ein Vergleich mit Menschenaffen bestätigt diese Hypothese. mehr

clearing
Auf der Spur von Vlad dem Pfähler

Gießen. Historiker der Universität Gießen arbeiten das Leben des Vlad Dracula auf, der als Vorlage für Bram Stokers weltberühmten Vampirroman diente. mehr

clearing
Mit der Bartagame ins Reich der Träume
Wir wissen nicht, wovon Bartagamen träumen, aber dass sie es tun, scheint für Wissenschaftler außer Frage zu stehen.

Frankfurt. Säugetiere und Vögel wechseln beim Schlafen mehrmals zwischen verschiedenen Phasen. Nun haben Forscher dieses Muster erstmals bei Reptilien nachgewiesen. mehr

clearing
Das männliche Schaf pumpt
<span></span>

Dornbirn. Eine ununterbrochene Versorgung mit Trink- und Brauchwasser geschieht in unserer Zeit meist durch elektrisch oder in besonderen Fällen durch Dieselkraftstoff betriebene Pumpen. Aber auch in abgelegenen Gegenden ist eine Wasserförderung ohne diese Antriebsformen und ohne ... mehr

clearing
Esoc steuert Raumfahrt-Missionen Darmstadt steuert Europas Satelliten und Sonden
Der Esa-Rover, der Bodenproben nehmen soll.

Darmstadt. Damit Satelliten und Raumsonden reibungslos arbeiten, müssen sie ständig vom Erdboden aus überwacht werden. Die Europäische Weltraumagentur „Esa“ hat dafür das European Space Operations Centre „Esoc“ in Darmstadt. Bernhard Mackowiak sprach mit dem ... mehr

clearing
Albert Einsteins Vorhersage bestätigt Ein Ruf aus dem Dunkel-Universum
Eine Plastik-Statue von Albert Einstein steht vor einem Bücherregal in einem Büro der Hebron-Universität von Jerusalem. Einstein hatte die jetzt nachgewiesenen Gravitationswellen vorhergesagt.

Washington/Hannover. Physikern des US-Gravitationswellen-Observatoriums Ligo (Laser Interferometer Gravitational Wave Observatory) gelang erstmals der lang gesuchte Nachweis von Gravitationswellen. Es ist eine wissenschaftliche Sensation, denn damit beginnt eine neue Ära der Astronomie. mehr

clearing
Einstein hatte recht: Erstmals Gravitationswellen nachgewiesen
Supernova-Explosionswolke im Sternbild Stier. Jeder beschleunigte Körper sendet der Einsteins Theorie zufolge Gravitationswellen aus, die umso stärker sind, je mehr Masse der Körper hat. Foto: NASA/ESA/Jeff Hester/Arizona State University

Washington. Wissenschaftlern ist eine nobelpreisverdächtige Entdeckung gelungen: Sie haben erstmals die von Einstein vorhergesagten Gravitationswellen direkt gemessen. Experten sprechen von einer Sensation. mehr

clearing
Gravitationswellen-Nachweis eröffnet neue Ära der Astronomie
Gravitationswellendetektor GEO600 in Ruthe. Seit über 50 Jahren versuchen Physiker Gravitationswellen nachzuweisen. Allerdings sind sie in der Regel so winzig, dass Einstein selbst nicht daran glaubte, dass man sie jemals messen könnte. Foto: Julian Stratenschulte

Washington/Hannover. Zwei wissenschaftliche Paukenschläge: Forscher haben die von Albert Einstein vor 100 Jahren vorhergesagten Gravitationswellen bewiesen. Damit konnten Sie zugleich Schwarze Löcher direkt beobachten. mehr

clearing
Hintergrund: Das Gravitationswellen-Observatorium Ligo
Ligo-Detektor in Hanford in the USA. Einstein hatte bereits vor 100 Jahren Gravitationswellen vorausgesagt. Foto:Caltech/MIT/LIGO Laboratory

Washington. Ligo ist ein Laser-Interferometer-Gravitationswellen-Observatorium, das in den USA für den Nachweis von Gravitationswellen gebaut worden ist. Der Detektor besteht aus zwei rechtwinklig zueinander angeordneten Armen, die jeweils vier Kilometer lang am Boden verlaufen und ... mehr

clearing
Neue Ära in der Astronomie: Gravitationswellen entdeckt
Visualisierung von Gravitationswellen im Max-Planck-Institut für Gravitationsphysik (Albert Einstein Institut) in der Leibniz Universität in Hannover. Foto: Julian Stratenschulte

Washington. Wissenschaftlern ist eine nobelpreisverdächtige Entdeckung gelungen: Sie haben erstmals die von Einstein vorhergesagten Gravitationswellen direkt gemessen. Und neben auch noch Schwarze Löcher direkt beobachtet. Das eröffnet eine neue Ära in der Astronomie. mehr

clearing
Fotos
Jahrhunderterfolg: Forscher weisen Gravitationswellen nach
Ein Mitarbeiter des Max-Planck-Instituts für Gravitationsphysik erläutert die Ausbreitung von Gravitationswellen. Foto: Michael Hanschke/Archiv

Washington. Wissenschaftlern ist eine nobelpreisverdächtige Entdeckung gelungen: Sie haben erstmals die von Einstein vorhergesagten Gravitationswellen direkt gemessen. Experten sprechen von einer Sensation. mehr

clearing
Inselgruppen in kosmischen Tiefen
Die Antennen-Galaxien – aufgenommen vom Hubble-Teleskop. Dieses Konglomerat bildet ein Paar stark miteinander wechselwirkender Galaxien im Sternbild Rabe.

Berlin. Galaxienhaufen sind die größten uns bekannten dichten Ansammlungen von Milchstraßensystemen. Auf den ersten Blick scheinen sie statische Gebilde zu sein. Doch für die Astronomen spiegeln sie Vergangenheit und Gegenwart des Kosmos wider, erlauben gar einen Blick in die Zukunft ... mehr

clearing
Eindeutige Belege gefunden Die Biene nutzen wir schon viel länger
Biene im Fokus: Der Mensch arbeitet schon seit 9000 Jahren mit diesen Insekten, haben Forscher herausgefunden.	FOTO: DPA

Bristol/Nizza. Der Mensch nutzt Honigbienen weit länger als bisher bekannt. Forscher schließen aus der Analyse Tausender Tonscherben, dass die frühen Bauern der Jungsteinzeit in Anatolien schon vor fast 9000 Jahren Bienenwachs verwendeten. mehr

clearing
Weltweites Gewichtssystem Ersatz dringend gesucht: Das Ur-Kilogramm schwindet
Wissenschaftler Arnold Nicolaus hält eine ein Kilogramm schwere Siliziumkugel in der Hand. Mit solchen Kugeln wollen Forscher der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt das Kilogramm neu definieren. 	FOTO: DPA

Braunschweig. Wie schwer ist eigentlich ein Kilogramm? Die Frage wirkt wie ein schlechter Scherz. Doch sie ist berechtigt – nicht zuletzt, weil das Ur-Kilogramm an Masse verliert. „Das ist magisch“, sagt ein Experte. mehr

clearing
Erfindung Warum die Natronlok nicht fährt
Nichts qualmt, weil diese Lokomotiven nur geparkt sind. Es gibt jedoch eine Erfindung, die Lokomotiven auch ganz ohne Qualm fortbewegt hätte – die Natronlokomotive. Sie gehört heute jedoch zu den sogenannten vergessenen Erfindungen.	FOTO: DPA

Dornbirn. Mit Erfindungen ist es wie beim Menschen: Sie werden geboren und haben ihre Zeit, in der sie durch ihr Wirken die Gesellschaft verändern. Ist ihre Zeit abgelaufen, landen die Prototypen als Exponate im Museum, um dort bestaunt zu werden. Manche dieser Novitäten werden auch ... mehr

clearing
Venus trifft den Nachbarplaneten Mars Leonidenmeteore flammen am Nachthimmel auf

Stuttgart. Die Venus trifft den Mars – im November kommt es zu einer engen Begegnung unserer beiden Nachbarplaneten am Nachthimmel. Besonders hübsch ist der Anblick am 7. des Monats: Dann gesellt sich die Sichel des abnehmenden Mondes zu dem erwähnten Planetenpaar. mehr

clearing
Messflüge Mit HALO durch die Lüfte
Über dem Amazonas braut sich etwas zusammen. Dieses Foto wurde aus dem Cockpit des HALO-Flugzeug aufgenommen, vorne ist auch gut die Nase der Maschine zu sehen.

Oberpfaffenhofen. Sie hat das Aussehen eines Reiseflugzeugs für Geschäftsleute. Doch statt einer bequemen luxuriösen Innenausstattung ist die Passagierkabine vollgestopft mit wissenschaftlichen Messinstrumenten. Denn die Flüge dieses umgebauten Business Jets namens HALO dienen der Erforschung ... mehr

clearing

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2016 Frankfurter Neue Presse