Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen

Wissenschaft Nachrichten und aktuelle News aus der Welt der Forschung und Technik

Die Frühblüher sind erwacht und verschaffen Allergikern schon jetzt die ersten Schniefnasen. Foto: Arno Burgi/Symbolbild
Das große Niesen beginnt - Hasel- und Erlenpollen unterwegs

Berlin. Rote Augen und schniefende Nasen lassen es erahnen: Die Pollen der Frühblüher fliegen wieder. Hasel- und Erlenpollen können Allergiker schon jetzt belasten. Und ein weiterer Frühblüher wartet bereits. mehr

USA setzen 1,8 Milliarden Dollar im Kampf gegen Zika ein
Zika-Viren können durch Moskitostiche übertragen werden. Nach WHO-Angaben könnten sich in den kommenden zwölf Monaten bis zu vier Millionen Menschen mit dem Virus anstecken. Foto: Jeffrey Arguedas/Archiv

Washington. Seit Wochen versetzen Mücken Virologen weltweit in Alarmbereitschaft: Das Zika-Virus wütet in Südamerika. Doch auch die USA proben den Ernstfall und pumpen mehr Geld in dringend benötigte Forschung. mehr

clearing
Groß wie ein Golfball: Familie entdeckt Meteoriten-Teil
Ein Bruchstück des Meteoriten, der am 6. Februar über Dänemark hinweggeflogen war. Foto: Emil Hougaard Bertelsen

Kopenhagen/Rostock. Menschen in Norddeutschland haben am Wochenende ein helles Leuchten am Himmel gesehen. In der Nähe von Kopenhagen hat eine Familie Teile des dazugehörenden Meteoriten vor ihrem Haus entdeckt. mehr

clearing
Wegwerf-Labore für das schnellere Erkennen von Krankheiten
Ein von Kieler Wissenschafltern entwickeltes Analysegerät wird mit einem Chip mit Bio-Markern geladen. Foto: Carsten Rehder/Archiv

Kiel. Hightech zum Wegwerfen: Kieler Forscher wollen mit Chiplaboren Indikatoren für Krankheiten im Blut nachweisen. Langfristig könnten sie so manchen Arztbesuch ersparen. mehr

clearing

Bildergalerien

Giganten-Treffen: Größter Raubsaurier kommt zu T.rex Tristan
Der Tyrannosaurus Rex „Tristan Otto” bekommt Gesellschaft. In das Berliner Naturkundemuseum zieht jetzt auch das Skelett des 15 Meter langen Spinosaurus aegyptiacus. Foto: Britta Pedersen/Archiv

Das Berliner Naturkundemuseum wird immer mehr zu einem Paradies für Dino-Fans. Zu T.rex Tristan gesellt sich jetzt der größte bekannte Raubsaurier - ein Spinosaurus. mehr

clearing
Das mysteriöse Zika-Virus - Fakten und Fragen
Brasilianische Behörden nutzen eine Methode zur Diagnostik, die in Deutschland entwickelt wurde. In nur wenigen Monaten hat sich das Zika-Virus explosionsartig in Lateinamerika ausgebreitet. Foto: Daniel Bockwoldt/Symbolbild

Berlin. In nur wenigen Monaten hat sich das Zika-Virus explosionsartig in Lateinamerika ausgebreitet. Doch geht davon wirklich eine Gefahr aus? Experten rätseln noch. mehr

clearing
Pottwal-Bergung im Wattenmeer vor Dithmarschen abgeschlossen
Zwei Mitarbeiter des Küstenschutzes begutachten unweit von Büsum einen der gestrandeten Pottwale. Foto: Axel Heimken

Kaiser-Wilhelm-Koog. Die Bergung der im Wattenmeer vor Dithmarschen (Schleswig-Holstein) entdeckten Pottwale ist beendet. Die beiden letzten der insgesamt zehn Kadaver wurden mit einem Schiff in den Meldorfer Hafen geschleppt, sagte eine Sprecherin der Nationalparkverwaltung. mehr

clearing
Schwarze Vogelspinne nach Johnny Cash benannt
Johnny Cash auf acht Beinen: Eine männliche Vogelspinne Aphonopelma johnnycashi. Foto: Dr. Chris A. Hamilton/ Auburn University/dpa

Auburn. Im Südwesten der USA tummeln sich verschiedenste Vogelspinnen. Jetzt wurde erstmals erforscht, wie groß deren Vielfalt tatsächlich ist. Eine weltweit neu entdeckte Art wurde nach Johnny Cash benannt. mehr

clearing
ANZEIGE
Land & Genuss

Auch 2016 lädt die DLG-Erlebnismesse rund um Land, Garten und Genuss zum Land-Trip mitten in die Stadt ein. Auf der „Land & Genuss“ in Frankfurt erwarten die Besucher vom 26. bis 28. Februar regionale Spezialitäten, das Gespräch mit Landwirten und Direktvermarktern, Tipps für den grünen Daumen sowie ein erlebnis- und genussorientiertes Informationsprogramm. weiterlesen

Britische Forscher dürfen menschliche Embryonen gezielt verändern
Auf einem Bildschirm ist ein mit einem EmbryoScope aufgenommener 5 Tage alter Embryo abgebildet. Foto: Waltraud Grubitzsch

London. In Großbritannien dürfen Wissenschaftler künftig Erbgut menschlicher Embryonen verändern. Das soll den Erfolg nach künstlicher Befruchtung steigern. Experten befürchten einen Schritt hin zu Designer-Babys. mehr

clearing
Ersetzt Astronauten-Nahrung bald das Essen?
Getränkepulver mit Vitaminen und Mineralstoffen in einem Messbecher. Eine Berliner Firma hat ein Pulver entwickelt, das mit Wasser aufgegossen andere Nahrung ersetzen soll. Foto: Britta Pedersen

Berlin. Es klingt wie in einem Science-Fiction-Film: Eine Berliner Firma hat ein Pulver entwickelt, das mit Wasser aufgegossen andere Nahrung ersetzen soll. Sie ist nicht die erste, die an einem Essensersatz tüftelt. Ernähren wir uns bald alle wie Astronauten? mehr

clearing
ANZEIGE
interview_hochheimer

Die Ernährungsexperten von easylife versprechen nachhaltiges Abnehmen ohne Jojo-Effekt und sportliche Plackerei. Viele haben schon in wenigen Wochen beachtliche Erfolge erzielt. weiterlesen

Proton-Rakete bringt europäische Datenautobahn ins Weltall
Proton-Rakete auf dem Weltraumbahnhof Baikonur in Kasachstan. Der russische Lastenträger brachte den Telekommunikationssatelliten Eutelsat 9B in Weltall. Foto: Roscosmos Press Service

Eine kleine Relaisstation ist künftig für schnellen Datentransport im Weltall zuständig. Das Esa-Projekt soll per Lasertechnik Informationen schneller zur Erde bringen. mehr

clearing
Mensch hat Mitschuld am Aussterben australischer Mega-Vögel
Der ausgestorbene Donnervogel Genyornis newtoni auf der Flucht vor einer Raubechse vor etwa 50.000 Jahren. Die ersten Menschen in Australien sammelten Funden zufolge die melonengroßen Eier und trugen zum Aussterben des Vogels bei. Illustration: Peter Trusler, Monash University/dpa Foto: Peter Trusler

Boulder. Derzeit trägt der Mensch zum Aussterben zahlreicher Arten bei. Doch er hat schon früh damit angefangen, einzelne Tiere auszurotten - wie unter anderem Eierschalen aus Australien nun belegen. mehr

clearing
Pilotstudie: Klinikclowns vermindern die Angst kranker Kinder
Die Macher der Studie wünschen sich, dass Clowns in die Klinikteams integriert und als Teil der Regelversorgung finanziert werden. Foto: Jens Büttner

Greifswald. Auf der Kinderchirurgie Greifswald wurde das Glück gemessen. Die Studie belegt, dass Klinikclowns kranke Kinder glücklicher machen. Die Verfasser plädieren für den „Kollegen Clown” im Klinikalltag. mehr

clearing
Zehn Jahre Spitzenforschung: Spannung vor Blick in den Rückspiegel
Die Humboldt-Universität zu Berlin nimmt an der Exzellenzinitiative teil. Foto: Maurizio Gambarini/Archiv

Berlin. Für Forschung und Wissenschaft ist es die wichtigste Frage des Jahres: Wie geht es mit der milliardenschweren Exzellenzinitiative weiter? Ein Blick in den Rückspiegel soll den Weg in die Zukunft der Spitzenforschung in Deutschland ebnen. mehr

clearing
Lauf von Planeten schon früher mit Geometrie berechnet
Der Planet Jupiter. Schon Astronomen im alten Babylon haben den Lauf der Himmelskörper mit Hilfe der Geometrie bestimmt, wie der Wissenschaftshistoriker Mathieu Ossendrijve berichtet. Foto: Voyager/Archiv

Berlin. Eine neu entdeckte Tontafel lieferte den Beweis: Ein Berliner Forscher fand mit ihrer Hilfe heraus, dass schon die Babylonier den Lauf von Planeten mit Geometrie bestimmt haben. Solche Berechnungen gab es damit viel früher als gedacht. mehr

clearing
Bundesamt für Naturschutz: Probleme mit fremden Arten
Mitarbeiter der Wasserwacht entfernen die Pflanze Großblütiges Heusenkraut aus dem Fluss Leda bei Detern (Niedersachsen). Aus aller Welt eingeschleppte Tier- und Pflanzenarten überrumpeln heimische Artgenossen und breiten sich mitunter rasend schnell aus. Foto: Detlef Kolthoff/Landkreis Leer

Bonn. In Deutschland gibt es immer mehr fremde Tiere und Pflanzen, die der heimischen Lebenswelt schaden können. mehr

clearing
WHO prüft weltweiten „Zika-Notfall”
Das Zika-Virus unter dem Elektronenmikroskop. Foto: CDC/Cynthia Goldsmith/dpa

Genf/Rio de Janeiro. Die WHO rechnet mit bis zu vier Millionen Zika-Infektionen, falls das Virus in Lateinamerika nicht energisch genug bekämpft werde. Die Behörde prüft die Ausrufung eines globalen Gesundheitsnotstands. mehr

clearing
Viele Medikamente für Demenz-Patienten - kaum eines hilft
Nach jüngsten Forschungsergebnissen können Alzheimer und andere Demenzen durch Prävention gebremst oder das Risiko zumindest vermindert werden. Foto: Jens Kalaene/Illustration

Berlin. Die Zahl dementer Menschen wird in den nächsten Jahren steigen. Aber was kann diesen Patienten helfen? Experten veröffentlichten neue Richtlinien und meinen: Was dem Herz gut tut, hilft auch dem Gehirn. mehr

clearing
Blattschneiderameisen sind perfekte Teamworker
Blattscheiderameisen transportieren im Frankfurter Zoo kleine Stücke von Brombeerblättern in ihren Bau. Foto: Frank Rumpenhorst

Eugene. Sie sind winzig, schleppen das Vielfache ihres Körpergewichts und bauen sich ihr eigenes Futter an: Forscher haben nun untersucht, wie Blattschneiderameisen dabei ihre Kräfte einteilen. mehr

clearing
Forscher messen Rekord-Erosion am Flussufer in Alaska
Blick auf die 35 Meter hohe und 680 Meter lange Steilwand am Itkillit River im Norden Alaskas. Foto: Alfred-Wegener-Institut/Jens Strauss

Potsdam. Die tauenden Permafrostböden in Alaska sind für die USA ein Problem. Erodierende Ufer gefährden Siedlungen, Straßen und Pipelines. Mit welchem Tempo Boden verloren gehen kann, zeigten Forscher jetzt an einem Plateau. mehr

clearing
WHO warnt vor Zika-Ausbreitung in ganz Amerika
Mückenbekämpfung in El Salvador. Mücken der Aedes-Gattung übertragene den Zika-Erreger. Foto: Oscar Rivera

Genf/Rio de Janeiro. Das Zika-Virus breitet sich immer weiter aus. Experten fürchten, dass der Erreger der Grund für Schädelfehlbildungen bei Babys sein könnte. mehr

clearing
Ehrlich-Preis für Entdeckerinnen einer Allzweckschere für Gene
Die in Berlin arbeitende Französin Emmanuelle Charpentier wird mit dem Paul Ehrlich- und Ludwig Darmstaedter-Preis 2016 ausgezeichnet. Foto: Hallbauer & Fioretti/Archiv

Frankfurt/Main. Ihre Erfindung gilt als Quantensprung in der Forschung: ein Werkzeug, mit dem leicht und billig Erbsubstanz verändert werden kann. Zwei Frauen - eine aus Berlin - erhalten dafür einen renommierten Preis. mehr

clearing
Zika-Virus: El Salvador sagt Mücken den Kampf an

San Salvador. Mit einer nationalen Präventionskampagne geht El Salvador gegen Infektionskrankheiten übertragende Mücken vor. mehr

clearing
Überwintern auf der Müllkippe: Störche machen im Abfall Halt
Zwei Störche streiten sich auf einer Mülldeponie im brandenburgischen Schwanebeck um den besten Futterplatz Schwanebeck. Foto: Patrick Pleul/Archiv/Symbolbild

Radolfzell. Viele Störche fliegen im Winter nicht mehr in den tiefen Süden. Stattdessen futtern sie sich auf spanischen Müllkippen durch. Forscher warnen: Das könnte Folgen für das Ökosystem haben. mehr

clearing
EU vergibt 15 Stipendien an deutsche Wissenschaftler

Brüssel (dpa) - Fünfzehn deutsche Wissenschaftler bekommen Stipendien in Höhe von jeweils 150 000 Euro vom Europäischen Forschungsrat (ERC). Mit dem „Proof of Concept”-Stipendium sollen die Wissenschaftler prüfen, inwiefern ihre mehr

clearing
US-Forscher wollen neunten Planeten entdeckt haben
Der angeblich entdeckte neunte Planet in unserem Sonnensystem, hier eine computergenerierte Darstellung, soll etwa zehnmal so schwer sein wie die Erde. Foto: Caltech/R. Hurt/dpa

New York. Als Pluto zum Zwergplaneten degradiert wurde, war die Aufregung groß. Nun könnte die Karte der Himmelskörper neu abgesteckt werden: Forscher glauben, den „planetigsten aller Planeten” im Sonnensystem entdeckt zu haben. mehr

clearing
Tierische Empathie: Wühlmäuse trösten verstörte Artgenossen
Präriewühlmäuse erkennen, wenn es befreundeten Artgenossen nicht gut geht - und spenden Trost. Foto: Emory University

Atlanta. Nur Menschen haben Mitgefühl? Von wegen. Auch Präriewühlmäuse erkennen, wenn es befreundeten Artgenossen nicht gut geht. Sie trösten sie dann mit tierischen Streicheleinheiten, berichten Forscher. mehr

clearing
Report: Klimawandel für Australiens starke Buschbrände verantwortlich
Ungewöhnliche früh einsetzende Hitzewellen sollen im Süden des Landes Ernteausfälle und Verluste in Milliardenhöhe verursacht haben. Foto: Department of Fire and Emergency Services

Sydney. Experten sehen einen Zusammenhang zwischen dem Klimawandel und einer Reihe verheerender Buschbrände in Australien. mehr

clearing
Baumfrosch nach 137 Jahren in Indien wiederentdeckt
137 Jahre nach der letzten wissenschaftlichen Sichtung wurde der Baumfrosch in Indien wiederentdeckt. Jetzt hat das Tier auch einen neuen Namen: Frankixalus jerdonii. Foto: Systematics Lab/Universität Delhi/dpa

Neu Delhi. Ein längst als ausgestorben geglaubter Baumfrosch ist 137 Jahre nach der letzten wissenschaftlichen Sichtung in Indien wiederentdeckt worden. mehr

clearing
Steinzeitliches Massaker: Knochen offenbaren Gewaltausbruch
Forscher haben Hinweise auf ein steinzeitliches Massaker beim Turkanasee entdeckt. Foto: Marta Mirazon Lahr

Cambridge. Am Ufer des Turkanasees müssen sich einst grausame Szenen abgespielt haben. Darauf lassen Verletzungen an gefundenen Skeletten schließen und ihre Lage im Sediment. Doch was löste das Gemetzel aus - und warum blieben kleine Kinder und Hochschwangere nicht verschont? mehr

clearing
Stiftung: Bald mehr Plastik als Fisch im Meer
Einer Studie der Ellen-MacArthur-Stiftung zufolge landen jährlich mindestens acht Millionen Tonnen Plastik in den Ozeanen. Foto: Nic Bothma

Davos. Im Jahr 2050 könnte es mehr Plastik als Fisch in den Weltmeeren geben. Davor hat die Ellen-MacArthur-Stiftung auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos gewarnt. mehr

clearing
Rekord-Primzahl mit mehr als 22 Millionen Stellen entdeckt

New York. Ein Computer im US-Bundesstaat Missouri hat die bislang längste bekannte Primzahl ausgerechnet. Die Zahl habe mehr als 22 Millionen Stellen, teilte das Primzahlenprojekt „Great Internet Mersenne Prime Search” mit. mehr

clearing
Korallenmeer birgt einzigartiges Leben
Vielfältige Korallen hat ein deutsch-australisches Forscherteam mit einem Tauchroboter vor der Nordostküste Australiens aufgespürt. Foto: MARUM Universität Bremen/LMU München/dpa

Sydney/München. Bizarre Kreaturen in immer neuen Gemeinschaften: Ein Tauchgang in die Tiefsee wirkt wie eine Reise in ferne Welten. Wie vielfältig das Leben dort ist, zeigen Aufnahmen eines Tauchroboters. mehr

clearing
Staaten bei Atomtests erwischen: UN nutzen deutsche Software
Das GFZ-Programm kann bei heftigen Erschütterungen in nur wenigen Minuten Zeit, Ort und Stärke eines Bebens bestimmen. Bislang wurde es zur Vorhersage von Tsunamis genutzt. Foto: M.A.Pushpa Kumara/ Archiv

Potsdam. Deutsche Technik hilft im Indischen Ozean schon länger dabei, mit präzisen Tsunami-Warnungen Menschenleben zu retten. Jetzt haben die Vereinten Nationen die Software für ganz andere Zwecke entdeckt. mehr

clearing
Extrem-Tiefflüge: „Rosetta” soll nah wie nie an „Tschuri” heran
Die Raumsonde soll sich kurz vor Ende der Mission bis auf einen Kilometer an Kometen „Tschuri” heranwagen. Foto: Archiv/DLR/dpa

Darmstadt. Bei Extrem-Tiefflügen soll die Raumsonde „Rosetta” den Kometen „Tschuri” aus noch nie dagewesener Nähe unter die Lupe nehmen. mehr

clearing
Inselgruppen in kosmischen Tiefen
Die Antennen-Galaxien – aufgenommen vom Hubble-Teleskop. Dieses Konglomerat bildet ein Paar stark miteinander wechselwirkender Galaxien im Sternbild Rabe.

Berlin. Galaxienhaufen sind die größten uns bekannten dichten Ansammlungen von Milchstraßensystemen. Auf den ersten Blick scheinen sie statische Gebilde zu sein. Doch für die Astronomen spiegeln sie Vergangenheit und Gegenwart des Kosmos wider, erlauben gar einen Blick in die Zukunft ... mehr

clearing
Eindeutige Belege gefunden Die Biene nutzen wir schon viel länger
Biene im Fokus: Der Mensch arbeitet schon seit 9000 Jahren mit diesen Insekten, haben Forscher herausgefunden.	FOTO: DPA

Bristol/Nizza. Der Mensch nutzt Honigbienen weit länger als bisher bekannt. Forscher schließen aus der Analyse Tausender Tonscherben, dass die frühen Bauern der Jungsteinzeit in Anatolien schon vor fast 9000 Jahren Bienenwachs verwendeten. mehr

clearing
Weltweites Gewichtssystem Ersatz dringend gesucht: Das Ur-Kilogramm schwindet
Wissenschaftler Arnold Nicolaus hält eine ein Kilogramm schwere Siliziumkugel in der Hand. Mit solchen Kugeln wollen Forscher der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt das Kilogramm neu definieren. 	FOTO: DPA

Braunschweig. Wie schwer ist eigentlich ein Kilogramm? Die Frage wirkt wie ein schlechter Scherz. Doch sie ist berechtigt – nicht zuletzt, weil das Ur-Kilogramm an Masse verliert. „Das ist magisch“, sagt ein Experte. mehr

clearing
Erfindung Warum die Natronlok nicht fährt
Nichts qualmt, weil diese Lokomotiven nur geparkt sind. Es gibt jedoch eine Erfindung, die Lokomotiven auch ganz ohne Qualm fortbewegt hätte – die Natronlokomotive. Sie gehört heute jedoch zu den sogenannten vergessenen Erfindungen.	FOTO: DPA

Dornbirn. Mit Erfindungen ist es wie beim Menschen: Sie werden geboren und haben ihre Zeit, in der sie durch ihr Wirken die Gesellschaft verändern. Ist ihre Zeit abgelaufen, landen die Prototypen als Exponate im Museum, um dort bestaunt zu werden. Manche dieser Novitäten werden auch ... mehr

clearing
Venus trifft den Nachbarplaneten Mars Leonidenmeteore flammen am Nachthimmel auf

Stuttgart. Die Venus trifft den Mars – im November kommt es zu einer engen Begegnung unserer beiden Nachbarplaneten am Nachthimmel. Besonders hübsch ist der Anblick am 7. des Monats: Dann gesellt sich die Sichel des abnehmenden Mondes zu dem erwähnten Planetenpaar. mehr

clearing
Messflüge Mit HALO durch die Lüfte
Über dem Amazonas braut sich etwas zusammen. Dieses Foto wurde aus dem Cockpit des HALO-Flugzeug aufgenommen, vorne ist auch gut die Nase der Maschine zu sehen.

Oberpfaffenhofen. Sie hat das Aussehen eines Reiseflugzeugs für Geschäftsleute. Doch statt einer bequemen luxuriösen Innenausstattung ist die Passagierkabine vollgestopft mit wissenschaftlichen Messinstrumenten. Denn die Flüge dieses umgebauten Business Jets namens HALO dienen der Erforschung ... mehr

clearing
Meeresforschung Blauwale fressen nur, wenn es sich lohnt
Und ab: Blauwal (Schwanzflosse).

Monterey. Blauwale ernähren sich nach Regeln der Effizienz. Sie sparen sich Energie und Sauerstoff auf, bis sich die Anstrengung für die Nahrungsaufnahme auch wirklich lohnt. mehr

clearing
Polarforschung Von wegen tote Hose, das Leben tobt einfach weiter
Ist Spitzbergen wüst und leer, besonders während der Polarnacht? 	FOTO: MAIKE NICOLAI/GEOMAR/DPA

Spitzbergen. Polarnacht. Kalt, dunkel und leblos liegt der Arktische Ozean. Leblos? Mitnichten. Forscher räumen mit der weit verbreiteten Annahme auf, dass die sonnenlosen Wintertage eine Periode ohne jegliche biologische Aktivität sind. „Versteckt hinter dem Schleier der Dunkelheit ... mehr

clearing
Erstaunliche Mikroben in der Tiefe
Schwarze Kohleschichten in einem der Bohrkerne der IODP-Expedition.	FOTO: LUC BIOLON

Bremen. Tief unter dem Meeresboden haben Forscher eine erstaunliche Gemeinschaft von Mikroorganismen entdeckt: Bis in fast zweieinhalb Kilometern Tiefe fanden sie Mikrobengruppen, die dort schon seit Millionen Jahren isoliert leben. mehr

clearing
„Rauigkeit“ bei Schreien aktiviert Angstzentrum im Hirn

Frankfurt. Eine akustische Besonderheit macht menschliche Schreie zu unverwechselbaren Alarmrufen. Durch eine besonders schnelle Modulationsfrequenz weisen die Schreie eine „Rauigkeit“ auf, die sie in der mehr

clearing
Transsexuelle sind hormonell „unauffällig“

Manche Menschen sind im falschen Körper geboren. Sie fühlen sich dem anderen Geschlecht zugehörig. Eine gängige Erklärung dafür haben Forscher nun widerlegt. mehr

clearing
Wo bleiben die Gravitationswellen?
Zwei Neutronensterne, die extrem schnell umeinander laufen oder sogar zusammenstoßen, produzieren Gravitationswellen.	FOTO: NASA

Die Gravitation hält alles zusammen und wirkt überall. Es ist wie im Gewässer eines Sees, der still ruht. Wird er aber durch eine innere oder äußere Kraft bewegt, kommt es zum Wellenschlag. Ähnlich ist es im Weltraum: Hier werden Gravitationswellen freigesetzt. mehr

clearing
Neue Lust-Pille Erste "Viagra für Frauen" in den USA zugelassen
ARCHIV - ILLUSTRATION - Eine junge Frau formt am 10.02.2011 in Köln einen Kussmund mit ihren Lippen. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa (zu dpa "«Viagra für Frauen»: Flibanserin in den USA zugelassen vom 19.08.2015) +++(c) dpa - Bildfunk+++

New York. Viagra hat die Welt verändert - und Pharmafirmen bei Männern einen Milliardenmarkt erschlossen. Jetzt kann «Pink Viagra» für Frauen auf den Markt kommen. Aber was kann die Pille? mehr

clearing
Der geklonte Seestern lebt länger

Göteborg. Kein Sex, dafür längeres Leben. Das gilt für den Vielarmigen Seestern Coscinasterias tenuispina. Wissenschaftler aus Spanien und Schweden zeigten, dass Tiere, die sich durch Klonen vermehren, mehr

clearing
Gerüche leiten Seevögel

Harpenden. Auf ihren langen Reisen über monotone Wasserflächen orientieren sich einige Meeresvögel an Gerüchen. Das berichtet ein internationales Team um Andrew Reynolds von der britischen mehr

clearing
Säbelzähne machten Tempo

Clemson. Spät, aber gewaltig: Bis die mächtigen Eckzähne einiger Säbelzahnkatzen ausgebildet waren, hat es ungefähr drei Jahre gedauert. mehr

clearing
Immuntherapie: Verheißung für Pharmabranche

Frankfurt. Das US-Wissenschaftsmagazin „Science“ kürte die Immuntherapie von Krebs 2013 zum wissenschaftlichen Durchbruch des Jahres. Inzwischen gilt der Ansatz als eines der vielversprechendsten mehr

clearing
Was der Blick eines Babys bedeutet
BLICK 

Hallo, wie guckst du denn? Im Blick von Babys wollen Forscher bereits ein mögliches Risiko für spätere Verhaltensauffälligkeiten erkennen.	FOTO: dpa

London. Sind die Grundlagen späteren Verhaltens schon von Geburt an gelegt? In einer Studie fanden Forscher einen Zusammenhang zwischen der Aufmerksamkeit, die Babys Bildern von Gesichtern widmeten, und ihrem Risiko für impulsives, aggressives oder hyperaktives Verhalten später in ... mehr

clearing
Warum die Ameisen schwinden
Kommunikation

 Zwei rote Waldameisen „im Gespräch“. Die sehr nützlichen Insekten sind auf dem Rückzug, weil ihr Lebensraum bedroht ist.	FOTO: dpa

GÖRLITZ/REGENSBURG. Ameisen gelten als sehr zäh, doch derzeit schrumpfen die Bestände von 92 Prozent der hiesigen Arten. Das liegt vor allem an der intensiven Landwirtschaft. Dabei sind die Tiere für Ökosysteme extrem wichtig. mehr

clearing
Der Große Panda ist ein Energiesparbär
Der Pandabär – ein Energiewunder.

Peking. Der Große Panda verbraucht deutlich weniger Energie als andere Säugetiere seiner Größe. mehr

clearing
Sternschnuppenmonat August Die Perseiden kommen
<span></span>

Stuttgart. Der Meteorstrom der Perseiden schenkt uns ein grandioses Himmelsschauspiel. Dutzende Sternschnuppen sausen über den Himmel. Aber wo sind Venus und Jupiter? mehr

clearing
Energiegewinnung Was den Seepferdchenschwanz stabiler macht
Seepferdchen können ihren Schwanz extrem verbiegen. Das bietet Forschern Gelegenheit, die Mechanik für Motoren und Maschinen nachzubauen.

Clemson. Der Schwanz des Seepferdchens könnte Vorbild werden für Roboter und andere Maschinen. Forscher bauten den Schwanz jetzt nach. mehr

clearing

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv Themen Mediadaten Kontakt Impressum Datenschutz AGB RSS

© 2016 Frankfurter Neue Presse