Wissenschaft

Ohne eine drastische Senkung der Kohlendioxid-Emissionen wird schon innerhalb einer Menschengeneration ein kritischer Wert erreicht. Foto: NASA/dpa/Archiv

Norwich. Vor dem UN-Klimagipfel in New York mahnen Wissenschaftler die Staaten eindringlich, beim Klimaschutz noch rechtzeitig die Kurve zu bekommen. mehr

«Unsere Versuchsteilnehmer empfanden Roboter mit Kopfschieflage niedlicher, tendenziell attraktiver und sprachen ihnen mehr Lebendigkeit zu, als wenn diese mit aufrechtem Kopf präsentiert wurden», sagt Medienpsychologin Martina Mara. Foto: Mara

Bochum. Roboter, die wie Menschen aussehen, wirken freundlicher, wenn sie den Kopf leicht zur Seite neigen. Diese Erkenntnis präsentiert die Medienpsychologin Martina Mara beim Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie. MEHR

clearing
Start des Raumfrachters «Dragon» vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral. Foto: Nasa/epa

Washington. Einen Tag später als geplant ist der private Raumfrachter «Dragon» zur Internationalen Raumstation ISS gestartet. MEHR

clearing
Alles rein? Wassermeister Christian Mahler betrachtet ein Glas mit einer Trinkwasserprobe aus einem Pumpwerk.	Foto: dpa

Berlin. Hunderte, vielleicht tausende Wirkstoffe von Arzneimitteln befinden sich im Wasserkreislauf- und gefährden Mensch und Umwelt. Mittel gegen die Gefahr setzt die Politik nicht ein. MEHR

clearing
Seit dem Start einer speziellen Juckreiz-Sprechstunde in der Universitätsklinik Münster hat der Zulauf ständig zugenommen. Foto: Kirsten Neumann/Archiv

Münster. Chronischer Juckreiz wird für immer mehr Menschen eine Belastung. 13 bis 26 Prozent der Erwachsenen in Deutschland sind davon betroffen, wie die Uniklinik Münster mitteilte. Jährlich kommen nach einer Studie der Universität München rund sieben Prozent dazu. MEHR

clearing
Für Demenz-Erkrankungen ist nach Ansicht von deutschen Wissenschaftlern und Ärzten weiterhin keine wirksame Therapie in Sicht. Foto: Patrick Pleul/Archiv

Berlin. Intensive Forschung, vielversprechende Ansätze - und am Ende die große Ernüchterung: Für Demenz-Erkrankungen ist nach Ansicht von deutschen Wissenschaftlern und Ärzten keine wirksame Therapie in Sicht. MEHR

clearing
Von den Galapágos-Inseln nach Manhattan: «Lonesome George» wird einbalsamiert in New York ausgestellt. Foto: Christina Horsten

New York. Etwa zwei Jahre nach ihrem Tod ist die Riesenschildkröte «Lonesome George» einbalsamiert in New York zu sehen. MEHR

clearing
Eine sudanesische Bäuerin reinigt ausgedroschene Sorgum-Körner (eine Hirseart) nahe der Stadt bei Mukjar auf einem Feld in West-Darfur im Sudan. Foto: Peter Steffen/Archiv

München. Der Klimawandel vergrößert nach Angaben Münchner Forscher zwar die weltweite Agrarfläche, die Zahl der Ernten werde aber sinken. Das neue Nutzland könnte zudem nur mäßig für den Pflanzenbau verwendet werden. MEHR

clearing
Das Bild zeigt einen weiblichen Schädel. Die Gen-Analyse dieses Knochenfundes trug zum Ergebniss einer Studie über das Erbgut der Europäer bei. Foto: Fredrik Hallgren/Harvard Medical School/dpa

Tübingen. Die meisten der heutigen Europäer stammen von mindestens drei verschiedenen Populationen ab: Von Jägern und Sammlern aus Westeuropa, den ersten europäischen Bauern und von einer Population aus dem Norden Eurasiens, die wiederum eine Verbindung zu den Ureinwohnern Amerikas besitzt. MEHR

clearing
Die US-Firmen Boeing und SpaceX wurden mit der Entwicklung von eigenen Transportern beauftragt. Foto: Nasa/Boeing Phantom Works

Cape Canaveral. Die USA wollen ab 2017 wieder selbst Astronauten zur Internationalen Raumstation ISS fliegen. Damit beenden sie die Abhängigkeit von russischen Sojus-Kapseln, die in den vergangenen Jahren auch Amerikaner ins All brachten. MEHR

clearing

NEUSTE VIDEOS

Vermessung: Bäume in Deutschland wachsen und altern schneller als in früheren Jahrzehnten. Foto: Patrick Pleul

München. Bäume in Deutschland wachsen und altern schneller als in früheren Jahrzehnten. Das geht aus einer Langzeitstudie der Technischen Universität München (TUM) hervor, für die Wissenschaftler 600 000 Baummessungen seit 1870 ausgewertet haben. MEHR

clearing
Forscher untersuchen Skelett König Richards III. Foto: HO

Leicester. Englands König Richard III. hat vor seinem Tod auf dem Schlachtfeld gleich mehrere lebensgefährliche Verletzungen erlitten. Am 22. August 1485 verwundeten seine Feinde ihn zweimal schwer am Kopf und einmal an der Hüfte. MEHR

clearing
Blick aus der ISS: Die USA schicken ab 2017 wieder selbst Astronauten zur Internationalen Raumstation. Foto: Nasa/Reid Wiseman

Cape Canaveral. Die USA schicken ab 2017 wieder selbst Astronauten zur Internationalen Raumstation ISS. Die Abhängigkeit von russischen Sojus-Kapseln werde dann beendet sein, teilte die US-Raumfahrtbehörde Nasa am Dienstag bei einer Pressekonferenz am Weltraumbahnhof Cape Canaveral mit. MEHR

clearing
Alzheimer-Forschung in der Universität Leipzig. Foto: Waltraud Grubitzsch/Archiv

München. Bei Alzheimer-Demenz und Parkinson können Neuromediziner ein Übertragungsrisiko bei bestimmten medizinischen Eingriffen nicht gänzlich ausschließen. Aus Tierversuchen gebe es Hinweise auf eine Übertragung der Krankheiten. MEHR

clearing
Ein Kind in einem Hospital in Kaya, Burkina Faso. «Die stille Tragödie» nennen es die Vereinten Nationen: Noch immer sterben jedes Jahr Millionen Kinder, bevor sie das erste Mal lachen können. Doch es gibt auch Fortschritte. Foto: Helmut Fohringer/Archiv

New York. Eine Million Kinder sterben jedes Jahr am Tag ihrer Geburt. Die Überlebenschancen für Mädchen und Jungen haben sich zwar weltweit deutlich verbessert. Dennoch überleben etwa 2,8 Millionen Kinder im Jahr die ersten vier Wochen nach der Geburt nicht. MEHR

clearing

Washington. Wegen schlechten Wetters hat die US-Raumfahrtbehörde Nasa den Start des privaten Raumfrachters «Dragon» zur Internationalen Raumstation ISS vorerst verschoben. MEHR

clearing

Berlin. Wenige Tage vor dem UN-Klimagipfel hat die Hilfsorganisation Oxfam eindeutige Signale von dem Treffen gefordert. «Das Zeitalter der fossilen Energien muss enden. Wer das blockiert oder verzögert, handelt zynisch und unverantwortlich», sagte Oxfam-Experte Jan Kowalzig. MEHR

clearing
Schmelzwassertümpel auf arktischem Meereis. Die Meereisfläche in der Arktis ist auf bis zu fünf Millionen Quadratkilometer zurückgegangen. Foto: Stefan Hendricks, Alfred-Wegener-Institut

Bremerhaven. Keine Trendumkehr in der Arktis: Die dortige Meereisfläche ist in diesem Sommer auf bis zu fünf Millionen Quadratkilometer zurückgegangen. MEHR

clearing
Das Handout der University of Hertfordshire zeigt die detailreiche Karte der Milchstraße. Sie wurde innerhalb von zehn Jahren erstellt. Foto: Hywel Farnhill/PhD project at the University of Hertfordshire

London. Ein internationales Astronomenteam hat 219 Millionen Sterne der Milchstraße kartiert und damit den bislang umfangreichsten Katalog unserer Heimatgalaxie vorgelegt. MEHR

clearing
Dietmar Dencker, Leiter des Umweltmanagements des Bremer Flughafens, begutachtet die Grünkohlpflanzen neben dem Rollfeld. Foto: Carmen Jaspersen

Bremen. Gärtnern in der Einflugschneise: Mit Hilfe von Grünkohl-Pflanzen wird auf dem Bremer Flughafen die Schadstoffbelastung der Luft ermittelt. Dazu wurden zwei Minigärten in Kunststoffkisten angelegt und am Ende einer Start- und Landebahn platziert. MEHR

clearing
Straßenszene in Liberia: Liberia hat Deutschland um Hilfe im Kampf gegen Ebola gebeten. Foto: Ahmed Jallanzo

Berlin. Liberia hat die deutsche Bundesregierung förmlich um Unterstützung im Kampf gegen den Ebola-Virus gebeten. MEHR

clearing
Die Schneckenart Deroceras invadens ist weiter auf dem Vormarsch. Foto: Senckenberg Museum für Naturkunde Görlitz/John M.C. Hutchinson

Görlitz. Welteroberung im Schneckentempo: Die Mittelmeer- Ackerschnecke (Deroceras invadens) ist weiter auf dem Vormarsch. Wissenschaftler konnten die Tiere jetzt erstmals in Mexiko, Costa Rica und Ecuador nachweisen. MEHR

clearing
Das Landegerät «Philae» der Weltraumsonde «Rosetta» nähert sich in einer Animation dem Kometen «67P/Tschurjumow-Gerassimenko». Bild: ESA/ATG medialab Foto: ESA/ATG medialab

Paris. Das Landegerät der Raumsonde «Rosetta» soll auf der Sonnenseite des Kometen «67P/Tschurjumow-Gerassimenko» aufsetzen. Europäische Ingenieure und Wissenschaftler haben einen Landeplatz ausgesucht, der fast mitten auf dem «Kopf» des Kometen liegt. MEHR

clearing
Zehntausende gefiederte Wintergäste sind derzeit zu Besuch in Schleswig-Holstein. Foto: Carsten Rehder

Husum. Schleswig-Holsteins Wattenmeer gehört zurzeit den Vögeln. Die «Nomaden der Lüfte» legen hier auf ihrem Rückflug aus den Brutgebieten in der Arktis einen Zwischenstopp ein. MEHR

clearing
Astronaut Alexander Gerst an Bord der Internationalen Raumstation (ISS). Foto: NASA TV

Moskau. Nach gut 100 Tagen im All zieht der deutsche Astronaut Alexander Gerst auf der Internationalen Raumstation ISS eine erste Bilanz. MEHR

clearing
«Curiosity» soll die Beschaffenheit des «Mount Sharp» untersuchen. Foto: NASA/JPL-Caltech/MSSS

Washington. Rund zwei Jahre nach der Landung auf dem Mars hat der Rover «Curiosity» das Ziel seiner Reise erreicht. Der Forschungsroboter sei bis zum Berg «Mount Sharp» gefahren, teilte die US-Raumfahrtbehörde Nasa mit. MEHR

clearing
Europas Lastenträger für den Weltraum bringt neun Tonnen Nutzlast in eine Umlaufbahn. Foto: Esa/Cnes/Arianespace/S. Martin

Kourou. Eine europäische Ariane-5-Trägerrakete hat von Kourou in Französisch-Guayana aus zwei kommerzielle Telekommunikationssatelliten in den Weltraum gebracht. MEHR

clearing
Eine Doktorandin der Uni-Rostock vor einem Monitor mit Melanom-Zellen (schwarzer Hautkrebs). Foto: Bernd Wüstneck

Frankfurt/Main. Keine Krebserkrankung nimmt an Häufigkeit so stark zu wie Hautkrebs. Auf dem Deutschen Hautkrebskongress, der noch bis zum Wochenende in Frankfurt stattfindet, beraten 800 Experten über die neuesten Forschungsergebnisse. MEHR

clearing
Das Bild zeigt eine digitale Darstellung des Schädels des Spinosaurus. Der vor 95 Millionen Jahren lebende Spinosaurus war der größte jemals lebende Raubsaurier. Illustration: Davide Bonadonna/Ibrahim et al./Science/AAAS/dpa Foto: ---

Erfoud/Marokko. Dieser Koloss war in mehrfacher Hinsicht kurios: Aus Funden in der Sahara haben Forscher den bislang größten Raubsaurier rekonstruiert. MEHR

clearing
Ein Gibbon-Weibchen im Osnabrücker Zoo. Forscher entzifferten das Erbgut der Affen und fanden heraus, welche Gene die Entwicklung der Arme begünstigten. Foto: Friso Gentsch

Göttingen. Das Erbgut der Gibbons hat sich im Verlauf der Evolution sehr schnell und sehr stark verändert. MEHR

clearing
Das NASA-Satellitenfoto dokumentiert die Größe des Ozonlochs im Winter 1999/2000. Je dunkler das Blau, desto dünner die Ozonschicht. Foto: NASA

New York/Genf. Nach UN-Prognosen erholt sich die Ozonschicht, die die Erde vor den krebserregenden UV-Strahlen der Sonne schützt. Bis zur Mitte des Jahrhunderts könnten wieder Ozonwerte in der Größenordnung der 1980er Jahre erreicht werden. MEHR

clearing
Eine Ameise und eine Milbe sind von Bernstein eingeschlossen. Foto: Jason Dunlop/Museum für Naturkunde Berlin/dpa

Berlin. Eine winzige Milbe, die sich an den Kopf einer Ameise klammert: Diese Situation dokumentiert ein wohl fast 50 Millionen Jahre alter Bernstein-Fund. Das kleine Objekt haben Paläontologen um Jason Dunlop vom Naturkundemuseum Berlin untersucht. MEHR

clearing
In Afrika sind bislang nur wenige Titanosaurier gefunden worden. Foto: Oliver Dietze/Archiv- und Symbolbild

Daressalam. US-Forscher haben in Tansania eine bisher unbekannte Dinosaurierart entdeckt. Das zu den Titanosauriern gehörende Tier habe vor etwa 100 Millionen Jahren auf der Erde gelebt und sei auf den Namen «Rukwatitan bisepultus» getauft worden, teilte die Universität Ohio in Athens mit. MEHR

clearing
Ein Dorsch hat sich in der Ostsee vor Rügen in einem Geisternetz verfangen. Foto: Wolf Wichmann/archaeomare/dpa

Sassnitz. Erstmals haben Taucher vor der deutschen Ostseeküste verloren gegangene Fischernetze - sogenannte Geisternetze - geborgen. Die Kunststoffnetze hätten sich in den vergangenen Jahrzehnten an alten Wracks verfangen und würden dort zur tödlichen Falle für andere Meeresbewohner. MEHR

clearing
Der Krater in der Nähe des internationalen Flughafens von Managua. Die Nasa zweifelt daran, dass er von einem Meteoriten verursacht wurde. Foto: Nicaraguanische Armee

Managua. Die US-Raumfahrtbehörde Nasa zweifelt an dem mutmaßlichen Meteoriten-Einschlag am Wochenende in Nicaragua. Es sei kein Feuerball zu sehen gewesen, teilte der Leiter der Nasa-Abteilung für Meteoriten, Bill Cooke, am Montag mit. MEHR

clearing
Blick in den Sektionssaal im Rechtsmedizinischen Institut der Universität in Greifswald. Ärzte machen nach Auffassung von Rechtsmedizinern bei Leichenschau und Totenscheinen zu viele Fehler. Foto: Stefan Sauer

Greifswald. Rechtsmediziner bemängeln die Arbeit von Ärzten bei der Leichenschau. «Die Qualität der Leichenschau ist deutschlandweit ein Problem», sagte die Direktorin des Rechtsmedizinischen Instituts der Universität Greifswald, Britta Bockholdt. MEHR

clearing
Ein Leopard-Forellenbarsch und eine Muräne schwimmen gemeinsam an einem Korallenriff. Foto: Alex Vail/University of Cambridge

Cambridge. Was vor einem dicken Fisch gut versteckt ist, kann für einen schlanken noch gut erreichbar sein. Das machen sich bestimmte Barsche zunutze: Sie spannen Muränen als Beutetreiber ein. Dabei beweisen sie ähnliches Gespür für gute Helfer wie Schimpansen, sagen Forscher. MEHR

clearing
Je früher mit dem Rauchen begonnen wird, desto höher die Gefahr einer späteren Erkrankung. Foto: Oliver Berg/Symbol

München. Rauchende Männer erhöhen bei ihrem späteren Nachwuchs das Risiko für eine Asthma-Erkrankung - selbst wenn sie lange vor der Zeugung mit dem Laster aufhören. MEHR

clearing
US-Präsident Barack Obama will den vom Ebola-Visrus betroffenen westafrikanischen Ländern mit Ausrüstung helfen. Foto: Peter Macdiarmid

Washington/Addis Abeba. Im Kampf gegen die Ebola-Epidemie in Westafrika sind nach Auffassung der USA auch militärische Mittel erforderlich. MEHR

clearing
Asilidae clinopogon sauteri, die zu den Jagd- und Raubfliegen gehört. Mehr als 7000 Arten sind weltweit bekannt. Die Asilidae gehören damit zu den größten Fliegenfamilien.	Foto: MfN/Bernhard Schurian

Berlin. Es gibt kaum einen Lebensraum auf dem Festland, den Fliegen nicht besetzt haben – und trotzdem ist unser Wissen über sie nur oberflächlich. Forscher beschäftigt die Fliege deshalb immer wieder aufs Neue. MEHR

clearing
Sturm, Regen, Kälte - der August war eher wie ein April. Forscher fanden jetzt die Ursache von Extremwetterlagen heraus.	Foto: dpa

München/Potsdam. Kältewellen in den USA, Überschwemmungen in Deutschland und Waldbrände in Russland – extreme Wetterlagen nehmen seit Jahren zu. Das Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) hat in einer Studie einen Mechanismus entdeckt, der diese Wetterphänomene erklären soll MEHR

clearing

Berlin. Auch er leuchtet rötlich – ein Planet aber ist er nicht: Antares. Im September kommt der Hauptstern des Skorpions seinem Doppelgänger Mars nahe. Eine seltene Gelegenheit, beide Himmelskörper zu vergleichen. MEHR

clearing
Blaue Augen haben eine ganz besondere Wirkung. Dabei ist die Farbe nur ein Effekt und nicht wirklich vorhanden.	Foto: Jürgen Fälchle/Fotolia

Berlin. Der Blick aus blauen Augen fasziniert immer wieder. Doch in Zukunft werden ihre Träger, statistisch gesehen, auf der Welt immer weniger. Stirbt die Augenfarbe Blau aus? MEHR

clearing
Die Motorsäge kreischt. Auch wenn nur einzelne Bäume dem Wald entnommen werden, so reagieren Tiere sehr empfindlich darauf.	Foto: dpa

Zürich. Auch die selektive Holznutzung in tropischen Wäldern kann die Artenvielfalt drastisch dezimieren. Vor allem Säugetiere und Amphibien reagieren empfindlich auf die Entnahme einzelner Bäume aus Waldgebieten. MEHR

clearing
Er und sie, beide im selben Betrieb, prüfen Unterlagen auf einem Präsentationsschirm. Frauen nutzen laut einer Studie ihre Chancen besser, wenn das Lebens- und Bildungsniveau zunimmt.	Foto: dpa

Frankfurt. Bei steigendem Lebens- und Bildungsniveau in einer Region verbessern Frauen ihre Denk- und Gedächtnisleistung stärker als Männer. Zu diesem Ergebnis kommt eine Untersuchung von 31 000 Frauen und Männern aus 13 europäischen Staaten. MEHR

clearing

Damit ein angestellter Angehöriger den kritischen Prüfungen standhält und den Status „sozialversicherungspflichtig“ erhält, muss in der Regel Folgendes gegeben sein: MEHR

clearing
Ein Wald im sommerlichen Sonnenschein. 	Foto: Inga Nielsen/Fotolia

Vor etwa 30 Jahren warnten Forscher, der deutsche Wald werde bald verschwinden. Inzwischen hat er sich wieder erholt – und ist sogar über sich hinausgewachsen. Doch wie soll es mit dem Wald weitergehen? MEHR

clearing

Berlin. Mars schickt sich an, den Saturn im August zu überholen. Unzählige Sternschnuppen regnen vom Himmel – und der Mond ist der Erde so nah, dass extreme Gezeiten bevorstehen. MEHR

clearing
Mitarbeiter der Wasserwacht entfernen die Pflanze Großblütiges Heusenkraut aus dem Fluss Leda  im Kreis Leer. 	Foto:  Kolthoff/Landkreis Leer/dpa

Tampa/USA. Im Kampf gegen den dramatischen weltweiten Amphibienrückgang wegen einer Pilzinfektion bietet eine Studie Anlass zu Hoffnung: Wie US-Biologen in der Zeitschrift „Nature“ berichten, entwickeln zumindest manche Frösche und Kröten eine Immunität gegen den Chytridpilz. MEHR

clearing
Mitarbeiter der Wasserwacht entfernen die Pflanze Großblütiges Heusenkraut aus dem Fluss Leda  im Kreis Leer. 	Foto:  Kolthoff/Landkreis Leer/dpa

Leer. Hübsch, aber gefährlich: Ein Pflanzenexot hat sich in einem Winkel Ostfrieslands breitgemacht und bedroht heimische Arten. MEHR

clearing
Eine Bennett-Känguru-Mutter  im Duisburger Zoo mit ihrem weiblichen Nachwuchs. 	Foto: Caroline Seidel/dpa

Burnaby. Ihr kräftiger Schwanz sorgt bei Kängurus nicht nur für Balance und Schwung beim Hüpfen, bei langsamer Fortbewegung dient er zudem als vollwertiges Bein. MEHR

clearing

Berlin. Es gibt heute kaum einen Ort auf der Erde, der nicht per Telefon oder Funk zu erreichen ist. Schwierig ist es im Eis der Antarktis, in den Tiefen des Meeres, der Höhlen oder des Weltraums. Hier ist eine Kommunikation nur mit besonderem technischen Aufwand möglich. MEHR

clearing
Der maximal fünf Millimeter große Einsiedlerkrebs Diogenes pugilator.	Foto: Senckenberg/Türkay/dpa

Frankfurt. Immer mehr südliche Tierarten dringen in die Nordsee vor: Den Kabeljau zieht es in kühlere Regionen, Krebse und Krabben wandern aus wärmeren Gewässern nach Norden. MEHR

clearing
Suchbild mit Dame(n): Die Mehrzahl der Gaumen ist und bleibt männlich auf der Limburger „WhiskyFair 2014“.

Limburg. 2500 Euro kann der Genießer schon auf den Tisch blättern, will er eine Flasche eines ganz besonderen Tropfens ergattern. Ansonsten gilt: Jeder finde das, was ihm schmeckt und zum Geldbeutel passt. Dafür gibt es die „WhiskyFair“, die Limburger Whiskey-Messe. MEHR

clearing
Eine Todeszelle in einem Gefängnis im US-Bundesstaat Texas. 	Foto: Paul Buck/dpa

Ann Arbor. Mehr als vier Prozent der zum Tode verurteilten Häftlinge in den USA sind einer Studie zufolge unschuldig. Dies sei noch eine sehr konservative Berechnung, betont ein Team von amerikanischen Juristen und Mathematikern nach einer Studie in den "Proceedings" der US-nationalen ... MEHR

clearing
Geschafft! Nicht jeder Intensivläufer ist auch sportsüchtig. Allerdings ist das Phänomen heute recht verbreitet.	Foto: dpa

Berlin. Wer mehr Spaß an der Laufstrecke als auf die Familie hat, sollte sich vorsehen: Auch Sport kann zur Sucht werden. Ohne Training durchleiden Betroffene Entzugssymptome. Sport geht ihnen über alles – sogar dann noch, wenn die Ferse bis zum Knochen durchgelaufen ist. MEHR

clearing
Modell des Chromosoms der Bäckerhefe, das US-Forscher gebaut haben. Gelbe Abschnitte kennzeichnen gelöschte Sequenzen, Nadeln und kleine Diamanten markieren Änderungen im Chromosom.	Foto: dpa

Baltimore. Wissenschaftlern ist es gelungen, Chromosomen der Bäckerhefe künstlich nachzubauen. Chromosomen tragen die Erbinformationen von Lebewesen. MEHR

clearing

Stuttgart. Mars in Opposition zur Erde und der Sternschnuppenstrom der Lyriden: Der April bietet Sternguckern einige Höhepunkte. Doch zwei von ihnen – eine Mond- und eine ringförmige Sonnenfinsternis – bleiben Beobachtern in Mitteleuropa verborgen. MEHR

clearing
Das Solarwärmekraftwerk Ivanpah in Kalifornien. Foto: Betreiber

Es ist ein Meer aus Spiegeln: in der kalifornischen Mojave-Wüste ging kürzlich das weltweit größte Solarwärmekraftwerk in Vollbetrieb. Einer der Betreiber ist Google, der mit der sauberen Energie seine Serverfarmen versorgen will. Doch das Projekt ruft auch Kritiker auf den Plan. MEHR

clearing

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv Themen Mediadaten Kontakt Impressum Datenschutz AGB

© 2014 Frankfurter Neue Presse