Wissenschaft

Seit dem Jahr 2001 werden Daten zum Impfstatus der Bevölkerung in allen Bundesländern regelmäßig für die Schulanfänger erhoben und an das Robert-Koch-Institut übermittelt. Foto: Boris Roessler
Kinder im Osten mit besserem Impfschutz als im Westen

Berlin. Kinder in Westdeutschland sind seltener gegen Masern, Mumps, Röteln und andere Krankheiten geimpft als Gleichaltrige in Ostdeutschland. mehr

Ein kleiner Junge schmust mit seiner Katze. Vielen Haustierhaltern ist Wissenschaftlern zufolge nicht ausreichend bewusst, dass ihre tierischen Begleiter auch Krankheiten übertragen können. Foto: Patrick Pleul
Vorsicht beim Knuddeln: Haustiere können Erreger übertragen

Columbus. Minka, Bello, Hoppel: In vielen Familien lebt ein Haustier. Gerade Kinder gehen beim Kuscheln und Schmusen kaum auf Distanz. In Einzelfällen könne das gefährlich werden, warnen Forscher. Haltern sei oft nicht bewusst, dass ihr Liebling Krankheiten übertragen kann. MEHR

clearing
Frisches Geld für Forschung und Lehre. Foto: Daniel Reinhardt/Illustration
Neues Milliarden-Programm für die Wissenschaft

Berlin/Göttingen. Frisches Geld für Forschung und Lehre, Investitionen in Köpfe - die Koalition ist mächtig stolz auf ihre jüngsten Beschlüsse. Fünf Milliarden Euro mehr vom Bund sollen ab 2017 in Wissenschaftspakte fließen. Union und SPD wollen auch die Länder zur Kasse bitten. MEHR

clearing
Der russische Präsident Putin kündigt den Bau einer russischen Raumstation in der Erdumlaufbahn bis 2023 an. Foto: Sergei Chirikov
Putin: Russland baut bis 2023 eigene erdnahe Raumstation

Moskau. Nach jahrelanger internationaler Zusammenarbeit auf der Raumstation ISS plant Russland seinen eigenen Außenposten im All. Wie früher auf der Station Mir will die stolze Raumfahrtnation wieder allein über Zweck und Nutzen des Labors entscheiden. MEHR

clearing
Um seltene Schweinswale zu schützen, wird für die nächsten zwei Jahre der kommerzielle Fischfang im Norden des Golfes von Kalifornien verboten. Foto: Wolfgang Runge
Mexiko will Schweinswale vor dem Aussterben schützen

San Felipe. Es gibt nur noch knapp 100 Kalifornische Schweinswale. Mit einem Fischereistopp soll der kleine Meeressäuger nun gerettet werden. Marine und örtliche Fischer werden das Verbot überwachen. MEHR

clearing
Mit scheinbar traurigem Blick schaut eine Bordeaux-Dogge in die Kamera. Foto Daniel Karmann/Archiv Foto: Daniel Karmann
Hundchens Blick lässt Herrchens Herz höher schlagen

Sagamihara. Hunde gelten als die besten tierischen Freunde des Menschen. Während ihrer Domestizierung übernahmen sie sogar menschliche Kommunikationsformen: Diese Blickkontakte stärken die gegenseitige Bindung. MEHR

clearing
Der Luchs wurde von Mitarbeitern der Forstlichen Versuchs- und Forschungsanstalt (FVA) untersucht und mit einem Peilsender versehen. Foto: FVA Baden-Württemberg
Rückkehr lange ausgestorbener Tiere

Stuttgart/Grafenau. Wildkatzen im Bayerischen Wald und ein Luchs im Schwarzwald - aus gleich zwei Regionen wurde am Donnerstag die Rückkehr lange ausgestorbener Tiere gemeldet. MEHR

clearing
Das knackende Geräusch beim Auseinanderziehen von Fingern entsteht einer Studie zufolge durch die Bildung eines Hohlraums im Gelenk. Foto: Daniel Karmann/Archiv
Forscher erklären das Knacken beim Ziehen von Fingern

Edmonton. Knack, Knack, Knack: Einige Menschen können ihre Finger so auseinanderziehen, dass es dabei ploppende Geräusche gibt. Wissenschaftler haben nun genau nachgeschaut, woher dies kommt. MEHR

clearing
Bei der Flutkatastrophe 2012 in Pakistan war vor allem die Versorgung mit Trinkwasser beeinträchtigt. Foto: Waqar Hussein/Archiv
Experten präsentieren Weltgrundwasserkarte

Daegu. Nach Naturkatastrophen kann Grundwasser aus Expertensicht dabei helfen, die Trinkwasserversorgung der betroffenen Bevölkerung sicherzustellen. MEHR

clearing
So schlimm wie 2014 soll es dieses Jahr mit dem Pollenflug der Birken nicht werden. Foto: Ina Fassbender/Archiv
Pollenflug 2015: Weniger Birkenpollen erwartet

Berlin. Birkenpollenallergiker können nach einem heftigen Vorjahr in dieser Saison mit schwächeren Symptomen rechnen. 2015 werde eine geringere Konzentration von Birkenpollen erwartet, sagten Experten der Stiftung Deutscher Polleninformationsdienst (PID). MEHR

clearing

NEUESTE VIDEOS

Ein Grauwal vor der Pazifikküste Mexikos. Ein westpazifisches Grauwalweibchen hat einen neuen Rekord für die längste je von einem Säugetier zurückgelegte Entfernung aufgestellt. Foto: Alejandro Zepeda
Grauwal schwimmt halbes Mal um die Erde

Newport. Ein Grauwalweibchen hat einen neuen Rekord aufgestellt: Es schwamm eine Strecke von 22 511 Kilometern und wurde dabei per Sender von Menschen beobachtet. MEHR

clearing
Psychische Krankheiten wie Depressionen zeigen sich unterschiedlich bei Männern und Frauen. Foto: Rolf Vennenbernd
Die Männerpsyche leidet anders

Berlin. Der Mann, das unbekannte Wesen? Tatsächlich tappen Forscher manchmal noch im Dunkeln, wenn es um die Gesundheit von Männern geht. Das liegt auch daran, dass diese relativ selten einen Arzt aufsuchen. MEHR

clearing
Nach der Landung von „Philae” auf dem Kometen kann das Geheimnis um die Entstehung von „67P/Tschurjumow-Gerassimenko” erforscht werden. Foto: ESA
Theorie zur Entstehung von „Tschuri” entkräftet

Braunschweig. Wie entstand „Tschuri”? Nach der Landung von „Philae” auf dem Kometen kann dieses Geheimnis aus der Nähe erforscht werden. Eine mögliche Theorie haben Braunschweiger Forscher nun begraben. MEHR

clearing
Eine unbemannte „Dragon”-Kapsel der Firma Space X am Roboterarm der Internationalen Raumstation ISS. Foto: NASA/Archiv
Start des Raumfrachters „Dragon” wetterbedingt verschoben

Cape Canaveral. Wegen schlechten Wetters ist ein geplanter Versorgungsflug des privaten Raumfrachters „Dragon” zur Internationalen Raumstation ISS wenige Minuten vor dem Start abgebrochen worden. MEHR

clearing
Pflanzenschutzmittel verschmutzen Gewässer weltweit. Auch in Deutschland ist die Artenvielfalt bedroht. Foto: Patrick Pleul/Archiv
Pflanzenschutzmittel gefährden viele Gewässer weltweit

Landau. Sie gefährden Insekten und kleine Krebse: Pflanzenschutzmittel verschmutzen Gewässer weltweit, fanden Forscher der Universität Koblenz-Landau heraus. Auch in Deutschland ist die Artenvielfalt bedroht. MEHR

clearing
Mögliche Risiken verzögern Bewertung von erster Gentherapie

Berlin. Sie könnten die Therapien für Menschen mit Gendefekt revolutionieren, doch sie kosten Rekordpreise: neue Gentherapie-Arzneimittel. Das erste dieser Medikamente sorgt jetzt für Empörung beim höchsten Gremium des Gesundheitswesens. MEHR

clearing
Monarchfalter an einem Baum in Mexico City. Wegen der Zerstörung ihres Lebensraums ist die Wanderung der Monarchfalter durch Nordamerika nach Einschätzung von Naturschützern in Gefahr. Foto: Stringer
Naturschützer fordern Schutz der Monarchfalter in Mexiko

Mexiko-Stadt. Wegen der Zerstörung ihres Lebensraums ist die Wanderung der Monarchfalter durch Nordamerika nach Einschätzung von Naturschützern in Gefahr. MEHR

clearing
Auf dem Mars gibt es möglicherweise auch heute noch flüssiges Wasser. Ein Forscherteam deutet das aus Messungen des Marsrovers „Curiosity”. Foto: NASA/JPL-Caltech/MSSS
Marsrover findet Hinweise auf flüssiges Wasser

Kopenhagen/London. Belege für Eis auf dem Mars haben Forscher schon lange. Nun haben sie Hinweise auf eine wasserhaltige Flüssigkeit. Und Wissenschaftler berichten nun von weiteren gewaltigen Eisvorkommen. MEHR

clearing
Fraunhofer-Institut arbeitet an sicherem Datenraum

Hannover. Das Fraunhofer-Institut arbeitet mit rund 30 Industriepartnern an einem sicheren Datenraum für Unternehmen, die bei der Fabrik von morgen zunehmend auf digitale Produktion setzen. MEHR

clearing
Seit 1997 wurden in Deutschland mehr als 200 000 Kinder nach einer künstlichen Befruchtung geboren. Foto: Ralf Hirschberger/Archiv
Trend mit Risiko: Künstliche Befruchtung in höherem Alter

Eine 65-Jährige aus Berlin ist mit Vierlingen schwanger - nach einer künstlichen Befruchtung. Ein Extremfall. Doch auch bei anderen Frauen und auch Männern, die bei unerfülltem Kinderwunsch ärztliche Hilfe suchen, geht die Alterskurve nach oben. MEHR

clearing
Neben der Abholzung droht dem Amazonasgebiet eine neue Gefahr durch den geplanten Bau von 250 Wasserkraftwerken. Foto: Ralf Hirschberger
WWF: Neue Wasserkraftwerke bedrohen Amazonas-Gebiet

Die Menschen wissen vor allem von der Gefährdung des Amazonasgebiets durch die großflächige Abholzung des Regenwaldes. Naturschutzorganisationen sehen eine neue große Gefahr durch den Bau von Wasserkraftwerken in der Region. MEHR

clearing
Das Handout-Foto der ESA zeigt die Simulation eine Wolke, die durch die hochenergetische Kollision der Sonde „DART” auf dem Asteroiden „Didymoon” ausgelöst werden kann. Foto: ESA Science Office
Einschlag auf „Didymoon” soll Asteroiden-Abwehr testen

New York/Paris. Große Pläne für kleine Planeten: Die Weltraumagenturen Esa und Nasa rücken Asteroiden auf den Leib. Zum Schutz der Menschheit sollen Himmelskörper aus der Bahn gebracht werden. Einen Asteroid wollen die Forscher sogar einfangen. MEHR

clearing
Eine Kirschessigfliege auf einer Traube. Der Schädling legt seine Eier in reife, bevorzugt rote Früchte, die daraufhin aufplatzen und faulen. Foto: Fredrik von Erichsen
Kirschessigfliege übersteht den Winter besser als erhofft

Dossenheim. Sie hat überlebt: Geht es um die Kirschessigfliege, hätte nach Ansicht der Obstbauern der Winter deutlich kälter sein dürfen. Der Schädling bleibt wohl auch 2015 ein Thema. MEHR

clearing
Screenshot aus einem Video zeigt die simulierte Landung von „Philae” auf dem Zielkometen Tschurjumow-Gerassimenko. Foto: ESA/ATG medialab
Zweiter Lockruf an „Philae”

Köln. Was ist mit „Philae”? Schläft der Landeroboter auf „Tschuri” noch? Vielleicht ist es noch ein bisschen früh, aber die Forscher starten den zweiten Lockruf. MEHR

clearing
Freiwilliger Helfer im liberischen Monrovia. Insgesamt hat die WHO seit Ausbruch der Epidemie vor mehr als Jahr bislang rund 25 500 Ebola-Infektionen und fast 10 600 Todesfälle registriert. Foto: Kay Nietfeld
WHO: Trotz Ebola-Rückgang noch keine Entwarnung

Genf. Die Ebola-Epidemie in Westafrika ist nach Einschätzung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zwar rückläufig, stellt jedoch immer noch eine erhebliche Gefahr dar. MEHR

clearing
Pestizide stehen im Verdacht für das vielfache Bienensterben verantwortlich zu sein. Foto: Roland Weihrauch
EU untersucht im Kampf gegen Bienensterben erneut Pestizide

Brüssel. Bienen bestäuben einen Großteil unserer angebauten Pflanzen. Zum Schutz der Insekten hat die EU schon länger den Einsatz bestimmter Pestizide beschränkt. Jetzt prüft die Kommission neue Informationen - eine wichtige Studie dazu gibt es schon. MEHR

clearing
Die Bundesministerin für Bildung und Forschung, Johanna Wanka (CDU) vor der Kongsfjord-Gletscherfront auf Spitzbergen. Foto: Jens Büttner
Wanka: Arktis extrem sensibel für Klimawandel

Berlin/Oslo. Große Gefahr fürs gar nicht mehr so ewige Eis: Angesichts massiver Auswirkungen des Klimawandels in der Arktis hat Bundesbildungsministerin Johanna Wanka die Bedeutung der deutschen Polarforschung betont. MEHR

clearing
Das Zuhause einer Berggorilla-Familie: der Nationalpark Virunga in der Demokratischen Republik Kongo. Foto: WWF/Archiv
Genomanalyse: Inzucht scheint Berggorillas zu schützen

Hinxton. Nur noch einige Hundert Berggorillas leben in Zentralafrika. Inzucht unter den wenigen verbliebenen Tieren könnte den Fortbestand der Art bedrohen - doch sie scheint auch gefährliche Mutationen aus dem Erbgut zu löschen, berichten nun Forscher. MEHR

clearing
Einem Patienten wird von einer Ärztin das Herz abgehört. Foto: Frank May/Illustration
Kleinere Menschen haben größeres Risiko für Herzerkrankungen

Leicester. Die gesündesten Herzen haben wohl die Riesen: Forscher haben herausgefunden, dass sich das Risiko für Erkrankungen der Herzkranzgefäße verringert, je größer man ist. Weil das aber nur ein Risikofaktor ist, empfehlen sie jedem eine gesunde Lebensweise. MEHR

clearing
Ein Mann fotografiert das Modell eines Tyrannosaurus Rex im Dinosaurierpark Teufelsschlucht in Ernzen. Foto: Harald Tittel
Tyrannosaurier - Kämpfer und Kannibalen?

London. Tyrannosaurier, allen voran der legendäre T. rex, gelten als blutrünstige Bestien. Eine aktuelle Studie bekräftigt dieses Bild. Und scheinbar kämpften die Dinos nicht nur zu Lebzeiten miteinander, sondern sie fraßen womöglich ihre Artgenossen nach dem Tod auch auf. MEHR

clearing
Das Handout des amerikanischen Centers for Disease Control (CDC) zeigt einen Coronavirus unter dem Mikroskop. Foto: Center for Disease Control/epa/dpa
Studie: Mers-Virus wesentlich verbreiteter als gedacht

Bonn. Das 2012 entdeckte Mers-Virus ist offenbar weiter verbreitet als bisher angenommen - und gleichzeitig weniger gefährlich. MEHR

clearing
Vollmond über Berlin. Der Erdtrabant ist von einem großen Himmelskörper aus der jungen Erde herausgeschlagen worden. Foto: Soeren Stache
Studien werfen neues Licht auf Entstehung des Mondes

Münster/London. Die junge Erde ist vor Urzeiten mit einem Himmelskörper zusammengeprallt - herausgeschleudert wurde der Mond. Darin stimmen die meisten Astronomen überein. Jetzt haben Forscher aber weitere Details zur Entstehung des Erdtrabanten herausgefunden. MEHR

clearing
Jean-Marc Dumoulin (R), centre-right UDI party candidate for the French departmental local elections in Haute-Garonne, arrives with his solicitor Marie-Hélène Champagnac to hold a public meeting on March 11, 2015 in Saint-Sauveur, southern France, ahead of the elections on March 22 and 29, 2015. AFP PHOTO / REMY GABALDA
Hier sind es 240dpi

Puerto Baquerizo Moreno. Die Vögel der Galapagos-Inseln fressen, was ihnen vor den Schnabel kommt: Vermutlich weil Insekten auf den Inseln knapp sind, naschen sie auch Pollen oder Nektar von Pflanzen. MEHR

clearing
Überschrift Überschrift

Weinheim. Einen verlässlichen Partner im Rücken zu haben, kann den eigenen beruflichen Erfolg fördern. Das zeigt eine Studie von Psychologen der Washington University in St. Louis. MEHR

clearing
Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) spricht am 11.03.2015 in Washington auf einer Pressekonferenz. Foto: Maurizio Gambarini/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++
Steinmeier mit 240dpi

Philipsburg/St Martin. Erstmals haben Forscher für afrikanische Sklaven, die nach Amerika verschleppt wurden, die genaue Herkunft ermittelt. MEHR

clearing
Alle Bilder hier oben 200 dpi

Frankfurt. Wohin mit überschüssigem Strom aus Windenergie und Photovoltaik? Eine Antwort darauf heißt: Durch Elektrolyse Wasserstoff gewinnen und diesen ins bestehende Erdgasnetz einspeisen. Die Mainova in Frankfurt macht es vor. MEHR

clearing
So verändert Big Data unser Leben

Heute schon eingekauft? Anhand Ihrer Einkäufe können Datenanalysten sofort erkennen, ob sie in einer Beziehung leben, wie oft und wo sie einkaufen und was sie so verdienen. MEHR

clearing
Wasser ist ein kostbares Gut. Viel kostbarer, als es unser Umgang damit vermuten lässt.	Foto: Fotolia
Ein Kaffee kostet 130 Liter Wasser

Berlin. Tomaten aus Spanien, Hemden aus Indien, Rosen aus Kenia: Viele Produkte in deutschen Haushalten kommen aus dem Ausland. Wie viel Wasser für ihre Herstellung verbraucht wird, ist den meisten Konsumenten nicht bewusst. Dabei könnten die Verbraucher durchaus Einfluss nehmen, ... MEHR

clearing
Knochendichte bei: Schimpanse, Australopithecus, Neandertaler, moderner Mensch. 	Abbildung: AMNH/J. Steffey
Sesshaftigkeit machte menschliche Knochen fragil

Washington. Das menschliche Skelett ist mit der Erfindung des Ackerbaus und der damit verbundenen Sesshaftigkeit wesentlich leichter und fragiler geworden. Zu diesem Ergebnis kommen zwei Studien, die in den „Proceedings“ der US-nationalen Akademie der Wissenschaften ... MEHR

clearing
Der Komet, so wie er nach astronomischen Maßstäben nur knapp am Mars vorbeiraste, aufgenommen von einer Nasa-Sonde. 	Foto: dpa
Komet raste knapp am Mars vorbei

Washington. Ein Komet ist am Sonntag in Rekordnähe an einem Planeten vorbeigerast. Der Schweifstern „Siding Spring“ passierte den Mars nur knapp – in 140 000 Kilometer Entfernung. MEHR

clearing
Ein Auto liegt auf dem Dach, Handeln ist gefragt. Es geht um jede Sekunde. Die meisten Helfer denken nicht darüber nach.	Foto: dpa
Lebensretter handeln fast immer intuitiv

New Haven. Wer sein Leben riskiert, um einem anderen in einer Notsituation zu helfen, macht dies meist intuitiv. Die wenigsten Lebensretter verschwenden vor ihrer Tat große Gedanken an eventuelle Risiken oder an die Folgen ihres Handelns. MEHR

clearing
Wettersatellit Metop in der Umlaufbahn. Ohne die künstlichen Erdtrabanten geht in der Wetterforschung und den Prognosen gar nichts mehr.		Foto: dpa
Wie Meteorologen vorhersagen

Offenbach. Wie wird der Sommer? Schneit’s zu Weihnachten? Bauernregeln mit ihren Naturbeobachtungen oder der „Hundertjährige Kalender“ sind seit langer Zeit die Quelle für Langzeitprognosen. Inzwischen gibt es jedoch private und staatliche Wetterdienste, die dieses ... MEHR

clearing
Auf ihren Flugrouten lernen Schwarzmilane mit zunehmendem Alter, Wetterphänomene zu umgehen oder besser auszunutzen.	Foto: dpa
Gemächlich Richtung Winterquartier

Schwarzmilane lernen beim jährlichen Vogelzug immer mehr dazu – und lassen es im Alter ruhiger angehen. MEHR

clearing
Der Karlsruher Paläontologe Eberhard Frey (links) und ein Student bedecken in der mexikanischen Wüste eingegipste Dinosaurierknochen mit Schutt, um sie vor der Witterung zu schützen. 	Foto: dpa
Einst preschten hier Theropoden durch den Morast

Die Coahuila-Wüste birgt einen reichen Fossilien-Schatz: Wissenschaftler aus Karlsruhe und Heidelberg legten dort bereits Dinosaurierskelette frei. Jetzt planen sie eine große Grabung. MEHR

clearing
Unsere Namen sagen mehr über unsere Vorfahren aus als über uns. Einer von denen hat den Nachnamen zu verantworten – direkt oder indirekt, in recht grauer Vorzeit. 	Foto: Lagom/Fotolia
Woher unsere Nachnamen kommen

Leipzig. Was unsere Vornamen bedeuten, wissen die meisten von uns, dank entsprechender Literatur oder Internetseiten. Schwieriger ist es mit der Bedeutung der Familiennach- oder -zunamen. Aber gerade ihre Erforschung durch die Namenkunde (Onomastik) sagt viel über die Bedeutung, ... MEHR

clearing
Alles rein? Wassermeister Christian Mahler betrachtet ein Glas mit einer Trinkwasserprobe aus einem Pumpwerk.	Foto: dpa
Medikamente im Trinkwasser

Berlin. Hunderte, vielleicht tausende Wirkstoffe von Arzneimitteln befinden sich im Wasserkreislauf- und gefährden Mensch und Umwelt. Mittel gegen die Gefahr setzt die Politik nicht ein. MEHR

clearing
Asilidae clinopogon sauteri, die zu den Jagd- und Raubfliegen gehört. Mehr als 7000 Arten sind weltweit bekannt. Die Asilidae gehören damit zu den größten Fliegenfamilien.	Foto: MfN/Bernhard Schurian
Insekten Die Fliege, das unbekannte Wesen

Berlin. Es gibt kaum einen Lebensraum auf dem Festland, den Fliegen nicht besetzt haben – und trotzdem ist unser Wissen über sie nur oberflächlich. Forscher beschäftigt die Fliege deshalb immer wieder aufs Neue. MEHR

clearing
Sturm, Regen, Kälte - der August war eher wie ein April. Forscher fanden jetzt die Ursache von Extremwetterlagen heraus.	Foto: dpa
Klima Mechanismus hinter Extremwetterlagen

München/Potsdam. Kältewellen in den USA, Überschwemmungen in Deutschland und Waldbrände in Russland – extreme Wetterlagen nehmen seit Jahren zu. Das Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) hat in einer Studie einen Mechanismus entdeckt, der diese Wetterphänomene erklären soll MEHR

clearing
Der Mars begegnet seinem Doppelgänger Antares

Berlin. Auch er leuchtet rötlich – ein Planet aber ist er nicht: Antares. Im September kommt der Hauptstern des Skorpions seinem Doppelgänger Mars nahe. Eine seltene Gelegenheit, beide Himmelskörper zu vergleichen. MEHR

clearing
Blaue Augen haben eine ganz besondere Wirkung. Dabei ist die Farbe nur ein Effekt und nicht wirklich vorhanden.	Foto: Jürgen Fälchle/Fotolia
Schönheitsideal Abschied von den blauen Augen?

Berlin. Der Blick aus blauen Augen fasziniert immer wieder. Doch in Zukunft werden ihre Träger, statistisch gesehen, auf der Welt immer weniger. Stirbt die Augenfarbe Blau aus? MEHR

clearing
Die Motorsäge kreischt. Auch wenn nur einzelne Bäume dem Wald entnommen werden, so reagieren Tiere sehr empfindlich darauf.	Foto: dpa
Auch selektives Bäumefällen schadet Tieren

Zürich. Auch die selektive Holznutzung in tropischen Wäldern kann die Artenvielfalt drastisch dezimieren. Vor allem Säugetiere und Amphibien reagieren empfindlich auf die Entnahme einzelner Bäume aus Waldgebieten. MEHR

clearing
Er und sie, beide im selben Betrieb, prüfen Unterlagen auf einem Präsentationsschirm. Frauen nutzen laut einer Studie ihre Chancen besser, wenn das Lebens- und Bildungsniveau zunimmt.	Foto: dpa
Frauen nutzen Bildungschancen besser als Männer

Frankfurt. Bei steigendem Lebens- und Bildungsniveau in einer Region verbessern Frauen ihre Denk- und Gedächtnisleistung stärker als Männer. Zu diesem Ergebnis kommt eine Untersuchung von 31 000 Frauen und Männern aus 13 europäischen Staaten. MEHR

clearing
SERVICE

Damit ein angestellter Angehöriger den kritischen Prüfungen standhält und den Status „sozialversicherungspflichtig“ erhält, muss in der Regel Folgendes gegeben sein: MEHR

clearing
Ein Wald im sommerlichen Sonnenschein. 	Foto: Inga Nielsen/Fotolia
Der optimale Forst

Vor etwa 30 Jahren warnten Forscher, der deutsche Wald werde bald verschwinden. Inzwischen hat er sich wieder erholt – und ist sogar über sich hinausgewachsen. Doch wie soll es mit dem Wald weitergehen? MEHR

clearing
Der Mond ist der Erde so nah, dass Springfluten drohen

Berlin. Mars schickt sich an, den Saturn im August zu überholen. Unzählige Sternschnuppen regnen vom Himmel – und der Mond ist der Erde so nah, dass extreme Gezeiten bevorstehen. MEHR

clearing
Bester Spieler des Turniers: Der Frankfurter Francesco Petrovic.
Amphibienseuche: Arten können Resistenz entwickeln

Tampa/USA. Im Kampf gegen den dramatischen weltweiten Amphibienrückgang wegen einer Pilzinfektion bietet eine Studie Anlass zu Hoffnung: Wie US-Biologen in der Zeitschrift „Nature“ berichten, entwickeln zumindest manche Frösche und Kröten eine Immunität gegen den Chytridpilz. MEHR

clearing
Mitarbeiter der Wasserwacht entfernen die Pflanze Großblütiges Heusenkraut aus dem Fluss Leda  im Kreis Leer. 	Foto:  Kolthoff/Landkreis Leer/dpa
Gefährlicher Pflanzenexot aufgetaucht

Leer. Hübsch, aber gefährlich: Ein Pflanzenexot hat sich in einem Winkel Ostfrieslands breitgemacht und bedroht heimische Arten. MEHR

clearing
Eine Bennett-Känguru-Mutter  im Duisburger Zoo mit ihrem weiblichen Nachwuchs. 	Foto: Caroline Seidel/dpa
Fortbewegung Laufen auf fünf Beinen

Burnaby. Ihr kräftiger Schwanz sorgt bei Kängurus nicht nur für Balance und Schwung beim Hüpfen, bei langsamer Fortbewegung dient er zudem als vollwertiges Bein. MEHR

clearing
Nach Hause telefonieren

Berlin. Es gibt heute kaum einen Ort auf der Erde, der nicht per Telefon oder Funk zu erreichen ist. Schwierig ist es im Eis der Antarktis, in den Tiefen des Meeres, der Höhlen oder des Weltraums. Hier ist eine Kommunikation nur mit besonderem technischen Aufwand möglich. MEHR

clearing

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, epd, AP, SID und Reuters

Themen Mediadaten Kontakt Impressum Datenschutz AGB

© 2014 Frankfurter Neue Presse