Wissenschaft

So sieht das Ebola-Virus unter dem Mikroskop aus. Foto: Frederick A. Murpy/Cdc

Cambridge. Ein internationales Team hat das Erbgut von 99 Ebola-Viren der derzeitigen Epidemie entziffert. mehr

Aufgerissen und ausgetrocknet ist der Boden eines Maisfeldes in Sieversdorf (Brandenburg). Foto: Patrick Pleul/Symbol

Rom. Die Auswirkungen einer Dürre auf die Ernte hängen nach Ansicht eines Experten entscheidend von ihrem Zeitpunkt ab. MEHR

clearing
Ein Plakat informiert Bürger in Manila über die Symptome von Ebola. Foto: Ritchie B. Tongo

Cambridge. Ein internationales Team hat das Erbgut von 99 Ebola-Viren der derzeitigen Epidemie entziffert. MEHR

clearing
Blick ins Kontrollzentrum der Esa in Darmstadt. Foto: Boris Roessler

Darmstadt. Vor 50 Jahren haben europäische Länder eine Zusammenarbeit in der Raumfahrt begonnen. Die europäische Weltraumorganisation Esa feiert dies heute und wirft zugleich einen Blick auf künftige Projekte. MEHR

clearing
Das Handout zeigt einen gehenden Senegal-Flösselhecht (Polypterus senegalus). Vor 400 Millionen Jahren kamen die ersten Wirbeltiere an Land - und entwickelten sich zu den Vorläufern der Amphibien. Den Prozess dieses Landgangs haben Forscher jetzt nachgestellt. Foto: Antoine Morin/Nature

Ottawa. In einem ungewöhnlichen Versuch haben Wissenschaftler nachgestellt, wie Wirbeltiere vor 400 Millionen Jahren das Land erobert haben könnten. Dazu zogen sie Fische, die Luft atmen können, außerhalb des Wassers auf. MEHR

clearing
Asilidae clinopogon sauteri, die zu den Jagd- und Raubfliegen gehört. Mehr als 7000 Arten sind weltweit bekannt. Die Asilidae gehören damit zu den größten Fliegenfamilien.	Foto: MfN/Bernhard Schurian

Berlin. Es gibt kaum einen Lebensraum auf dem Festland, den Fliegen nicht besetzt haben – und trotzdem ist unser Wissen über sie nur oberflächlich. Forscher beschäftigt die Fliege deshalb immer wieder aufs Neue. MEHR

clearing
Sturm, Regen, Kälte - der August war eher wie ein April. Forscher fanden jetzt die Ursache von Extremwetterlagen heraus.	Foto: dpa

München/Potsdam. Kältewellen in den USA, Überschwemmungen in Deutschland und Waldbrände in Russland – extreme Wetterlagen nehmen seit Jahren zu. Das Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) hat in einer Studie einen Mechanismus entdeckt, der diese Wetterphänomene erklären soll MEHR

clearing

Berlin. Auch er leuchtet rötlich – ein Planet aber ist er nicht: Antares. Im September kommt der Hauptstern des Skorpions seinem Doppelgänger Mars nahe. Eine seltene Gelegenheit, beide Himmelskörper zu vergleichen. MEHR

clearing
Menschen, Schimpansen und Bonobos lassen sich von Gähnen anstecken. Bei Hunden erklärten manche Forscher diese Fähigkeit mit der Nähe zum Menschen. Nun zeigt eine Studie: Auch Wölfe gähnen gemeinsam. Foto: Uwe Zucchi

Tokyo. Auch Wölfe lassen sich von Gähnen anstecken. Bisher war dieses Phänomen außer beim Menschen bei manchen Menschenaffen beobachtet worden - und bei Hunden. MEHR

clearing
Wasserdampf steigt aus den Kühltürmen des Braunkohlekraftwerkes der Vattenfall AG in Jänschwalde (Brandenburg). Foto: Patrick Pleul /Archiv

Irvine/Princeton. Die derzeit vorhandenen Kraftwerke werden voraussichtlich insgesamt mehr als 300 Milliarden Tonnen Kohlendioxid (CO2) ausstoßen. Das haben US-Forscher für eine Laufzeit von 40 Jahren berechnet. MEHR

clearing

NEUSTE VIDEOS

Der Tabakbranche wird vorgeworfen E-Zigaretten auch als eine «Einstiegshilfe» zum Rauchen zu benutzen. Foto: Marcus Brandt

Genf. Sie wird als Alternative zum Rauchen gepriesen und gilt Nikotinsüchtigen als Ausstiegshilfe. Doch nun rät die WHO auch von der E-Zigarette dringend ab. MEHR

clearing
Aufnahme des Kometen von der Raumsonde «Rosetta». Foto: ESA/dpa

Toulouse. Ingenieure und Wissenschaftler haben auf «67P/Tschurjumow-Gerassimenko» fünf mögliche Plätze für die erste Kometenlandung überhaupt ausgewählt. MEHR

clearing
Verschiedene Lebensmittel, auf die Menschen allergisch reagieren können. Foto: Hubert Link/Symbol

Chicago. Bestimmte Darmbakterien können anscheinend vor Lebensmittelallergien schützen. Wie ein internationales Forscherteam an Mäusen zeigte, hemmen die Mikroorganismen der Klasse Clostridia den Übergang von Allergie-auslösenden Stoffen vom Darm ins Blut. MEHR

clearing
Start der Rakete mit den Galileo-Satelliten am Freitag in Kourou. Foto: ESA / Arianespace

Darmstadt/Paris/Kourou. Das Schicksal der zwei auf eine falsche Umlaufbahn gebrachten Satelliten für das geplante europäische Navigationssystem Galileo bleibt zunächst ungewiss. MEHR

clearing
Johann-Dietrich Wörner hat Chancen, neuer Chef der europäischen Raumfahrt zu werden. Foto: Britta Pedersen/Archiv

Paris/Köln. Die Europäische Raumfahrtorganisation (Esa) sucht einen Nachfolger für ihren langjährigen französischen Chef. Deutschland beansprucht den Top-Posten für sich. Einen geeigneten Kandidaten gibt es bereits. MEHR

clearing
Ursprünglich sollte das europäische Prestigeprojekt mit geplanten 30 Satelliten bereits 2008 an den Start gehen. Foto: Ingo Wagner/Archiv

Paris/Kourou. Dem geplanten europäischen Satellitennavigationssystem Galileo droht ein schwerer Rückschlag: Die beiden am Freitag mit einer russischen Sojus-Rakete gestarteten Satelliten für die Konstellation müssen möglicherweise aufgegeben werden. MEHR

clearing
Elon Musk ist Chef von SpaceX. Daneben gründete er die Unternehmen Tesla und SolarCity. Foto: Paul Buck/Archiv

Waco. Bei einem Testflug ist eine unbemannte Rakete des Unternehmens SpaceX kurz nach dem Start vom Betriebsgelände im US-Staat Texas explodiert. Es habe keine Verletzten bei dem Vorfall am Freitag (Ortszeit) gegeben, berichteten Medien unter Berufung auf die Firma. MEHR

clearing
Das Standbild aus einer Animation zeigt das Landegerät «Philae» der Weltraumsonde «Rosetta», das sich der Oberfläche des Kometen «67P/Tschurjumow-Gerassimenko» nähert. Bild: ESA/ATG medialab dpa Foto: ESA/ATG medialab

Toulouse. Wissenschaftler und Raumfahrtingenieure wollen am Wochenende darüber beraten, wo das Landegerät der Esa-Raumsonde «Rosetta» auf dem Kometen «67P/Tschurjumow-Gerassimenko» landen soll. MEHR

clearing
Die Satelliten sind Nummer 5 und 6 in der Galileo-Konstellation, die Europa unabhängig von fremder Technik machen soll. Foto: ESA/J. Huart

Kourou. Für das globale europäische Navigations- und Ortungssystem Galileo sind zwei weitere Satelliten gestartet. Eine mit den Hightech-Geräten beladene Sojus-Rakete hob problemlos vom europäischen Weltraumbahnhof in Französisch-Guayana ab. MEHR

clearing
Fluglärm macht Herzpatienten noch kränker, das zeigt eine Studie von Wissenschaftlern der Mainzer Uniklinik. Foto: Arne Dedert/Archiv

Mainz. Fluglärm macht Herzpatienten noch kränker, das zeigt eine Studie von Wissenschaftlern der Mainzer Uniklinik. Die Fähigkeit der Arterien, sich zu erweitern, nehme durch Lärm ab. Bluthochdruck, Herzinfarkte und Schlaganfälle könnten die Folge sein. MEHR

clearing
Der geheilte Ebola-Patient Dr. Kent Brantly, hier mit seiner Frau Amber, wurde mit ZMapp behandelt. Foto: Erik S. Lesser

Berlin. Mehrere Ebola-Patienten, die mit dem experimentellen Medikament «ZMapp» behandelt wurden, zeigen deutliche Fortschritte oder gelten als geheilt. Nach Ansicht von Experten ist es jedoch zu früh für eine Aussage zum Nutzen des Mittels, das vor dem Ausbruch der Epidemie nicht an ... MEHR

clearing
Raps gilt als Europas wichtigste Ölpflanze. Foto: Patrick Pleul

Gießen. Wissenschaftler der Universität Gießen haben mit einem internationalen Forscherteam den genetischen Bauplan von Raps entschlüsselt. Die Ergebnisse stellen sie in der Zeitschrift «Science» vor. MEHR

clearing
Ein Kind in Mumbai bekommt eine Polio-Schluckimpfung. Foto: Divyakant Solanki/Symbol

Neu Delhi. Die Kombination von zwei Impfstoffen gegen Kinderlähmung könnte dabei helfen, den Erreger der Krankheit weltweit endgültig auszurotten. MEHR

clearing
Das Betäubungsmittel Natrium-Pentobarbital und ein Glas Wasser stehen in einem Zimmer von Dignitas in Zürich. Foto: Gaetan Bally/Archiv

London. Die Zahl schwer kranker Menschen, die wegen der Möglichkeit der Sterbehilfe in die Schweiz reisen, hat in den vergangenen Jahren stark zugenommen. MEHR

clearing
Die Nachbildung eines älteren Neandertalers im Neanderthal-Museum in Mettmann. Foto: Federico Gambarini

Oxford. Die Neandertaler sind in Europa offenbar spätestens vor 39 000 Jahren ausgestorben. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie, für die ein internationales Team Fundstücke von 40 Orten von Spanien bis Russland mit neuen Analysemethoden untersucht hat. MEHR

clearing
Steigt die Temperatur im Rhein, geht es den Fischen und anderen Lebewesen im Fluss schlecht. Foto: Thomas Frey/Archiv

Karlsruhe. Steigt die Temperatur im Rhein, geht es den Fischen und anderen Lebewesen im Fluss schlecht. Damit das Ökosystem geschützt werden kann, haben drei Länder jetzt ein Wärmemodell in Betrieb genommen. Bei kritischen Werte kann so rechtzeitig gehandelt werden. MEHR

clearing
Das Schmelzen der Eisschilde in Grönland und der Antarktis hat sich stark beschleunigt. Foto: Jim Yungel/Nasa/Archiv

Bremerhaven. Die Eisschilde in Grönland und der Antarktis schmelzen nach Satellitenmessungen im Rekordtempo. Pro Jahr verlieren sie zusammen aktuell etwa 500 Kubikkilometer Volumen, wie eine Auswertung des Alfred-Wegener-Instituts (AWI) in Bremerhaven ergab. MEHR

clearing
Schlangen gelten als geübte Kletterer. Doch am Baum gehen sie offenbar kein Risiko ein: Um nicht abzurutschen, wenden sie viel mehr Kraft auf, als eigentlich nötig wäre. Foto: Jan Woitas/Archiv

Loudonville. Beim Erklettern von Bäumen gehen Schlangen auf Nummer sicher: Sie halten sich im Durchschnitt mit erheblich mehr Kraft fest, als nötig wäre, um nicht abzurutschen. MEHR

clearing

Tübingen/Heidelberg. Nach jahrelangem Streit um einen angeblichen Durchbruch in der Stammzellforschung hat das Team um den Heidelberger Professor Thomas Skutella seine Forschungsergebnisse zurückgezogen. MEHR

clearing

Moskau. Bei einem Außeneinsatz im Weltall haben zwei Kosmonauten der Internationalen Raumstation ISS einen Minisatelliten ausgesetzt. MEHR

clearing
Von Wilderern getötete Elefanten im Norden Kenias. Foto: Chris Leadisimo/PNAS/dpa

Nairobi. Wilderei setzt Afrikanischen Elefanten dramatisch zu. Einer Studie zufolge sind die Bestände deswegen über den Kontinent hinweg seit 2010 um durchschnittlich zwei Prozent pro Jahr geschrumpft. MEHR

clearing
Eine Frau geht im Jahr 2007 während eines Orkans über eine Promenade. Foto: Carsten Rehder / Illustration

München/Potsdam. Kältewellen in den USA, Überschwemmungen in Deutschland und Waldbrände in Russland - extreme Wetterlagen nehmen seit Jahren zu. MEHR

clearing
Kämpfer im syrischen Bürgerkrieg. Foto: Maysun/Symbolbild

Konstanz. Der Konstanzer Psychologe Thomas Elbert ist davon überzeugt, dass das Töten in einem Konflikt wie im Nordirak regelrecht zur Sucht werden kann. MEHR

clearing
Blaue Augen haben eine ganz besondere Wirkung. Dabei ist die Farbe nur ein Effekt und nicht wirklich vorhanden.	Foto: Jürgen Fälchle/Fotolia

Berlin. Der Blick aus blauen Augen fasziniert immer wieder. Doch in Zukunft werden ihre Träger, statistisch gesehen, auf der Welt immer weniger. Stirbt die Augenfarbe Blau aus? MEHR

clearing
Die Motorsäge kreischt. Auch wenn nur einzelne Bäume dem Wald entnommen werden, so reagieren Tiere sehr empfindlich darauf.	Foto: dpa

Zürich. Auch die selektive Holznutzung in tropischen Wäldern kann die Artenvielfalt drastisch dezimieren. Vor allem Säugetiere und Amphibien reagieren empfindlich auf die Entnahme einzelner Bäume aus Waldgebieten. MEHR

clearing
Er und sie, beide im selben Betrieb, prüfen Unterlagen auf einem Präsentationsschirm. Frauen nutzen laut einer Studie ihre Chancen besser, wenn das Lebens- und Bildungsniveau zunimmt.	Foto: dpa

Frankfurt. Bei steigendem Lebens- und Bildungsniveau in einer Region verbessern Frauen ihre Denk- und Gedächtnisleistung stärker als Männer. Zu diesem Ergebnis kommt eine Untersuchung von 31 000 Frauen und Männern aus 13 europäischen Staaten. MEHR

clearing

Damit ein angestellter Angehöriger den kritischen Prüfungen standhält und den Status „sozialversicherungspflichtig“ erhält, muss in der Regel Folgendes gegeben sein: MEHR

clearing
Ein Wald im sommerlichen Sonnenschein. 	Foto: Inga Nielsen/Fotolia

Vor etwa 30 Jahren warnten Forscher, der deutsche Wald werde bald verschwinden. Inzwischen hat er sich wieder erholt – und ist sogar über sich hinausgewachsen. Doch wie soll es mit dem Wald weitergehen? MEHR

clearing

Berlin. Mars schickt sich an, den Saturn im August zu überholen. Unzählige Sternschnuppen regnen vom Himmel – und der Mond ist der Erde so nah, dass extreme Gezeiten bevorstehen. MEHR

clearing
Schreiben und Rechnen wollen gelernt werden.	Foto: Ramona Heim/Fotolia

Tampa/USA. Im Kampf gegen den dramatischen weltweiten Amphibienrückgang wegen einer Pilzinfektion bietet eine Studie Anlass zu Hoffnung: Wie US-Biologen in der Zeitschrift „Nature“ berichten, entwickeln zumindest manche Frösche und Kröten eine Immunität gegen den Chytridpilz. MEHR

clearing
Mitarbeiter der Wasserwacht entfernen die Pflanze Großblütiges Heusenkraut aus dem Fluss Leda  im Kreis Leer. 	Foto:  Kolthoff/Landkreis Leer/dpa

Leer. Hübsch, aber gefährlich: Ein Pflanzenexot hat sich in einem Winkel Ostfrieslands breitgemacht und bedroht heimische Arten. MEHR

clearing
Eine Bennett-Känguru-Mutter  im Duisburger Zoo mit ihrem weiblichen Nachwuchs. 	Foto: Caroline Seidel/dpa

Burnaby. Ihr kräftiger Schwanz sorgt bei Kängurus nicht nur für Balance und Schwung beim Hüpfen, bei langsamer Fortbewegung dient er zudem als vollwertiges Bein. MEHR

clearing

Berlin. Es gibt heute kaum einen Ort auf der Erde, der nicht per Telefon oder Funk zu erreichen ist. Schwierig ist es im Eis der Antarktis, in den Tiefen des Meeres, der Höhlen oder des Weltraums. Hier ist eine Kommunikation nur mit besonderem technischen Aufwand möglich. MEHR

clearing
Der maximal fünf Millimeter große Einsiedlerkrebs Diogenes pugilator.	Foto: Senckenberg/Türkay/dpa

Frankfurt. Immer mehr südliche Tierarten dringen in die Nordsee vor: Den Kabeljau zieht es in kühlere Regionen, Krebse und Krabben wandern aus wärmeren Gewässern nach Norden. MEHR

clearing
Suchbild mit Dame(n): Die Mehrzahl der Gaumen ist und bleibt männlich auf der Limburger „WhiskyFair 2014“.

Limburg. 2500 Euro kann der Genießer schon auf den Tisch blättern, will er eine Flasche eines ganz besonderen Tropfens ergattern. Ansonsten gilt: Jeder finde das, was ihm schmeckt und zum Geldbeutel passt. Dafür gibt es die „WhiskyFair“, die Limburger Whiskey-Messe. MEHR

clearing
Eine Todeszelle in einem Gefängnis im US-Bundesstaat Texas. 	Foto: Paul Buck/dpa

Ann Arbor. Mehr als vier Prozent der zum Tode verurteilten Häftlinge in den USA sind einer Studie zufolge unschuldig. Dies sei noch eine sehr konservative Berechnung, betont ein Team von amerikanischen Juristen und Mathematikern nach einer Studie in den "Proceedings" der US-nationalen ... MEHR

clearing
Geschafft! Nicht jeder Intensivläufer ist auch sportsüchtig. Allerdings ist das Phänomen heute recht verbreitet.	Foto: dpa

Berlin. Wer mehr Spaß an der Laufstrecke als auf die Familie hat, sollte sich vorsehen: Auch Sport kann zur Sucht werden. Ohne Training durchleiden Betroffene Entzugssymptome. Sport geht ihnen über alles – sogar dann noch, wenn die Ferse bis zum Knochen durchgelaufen ist. MEHR

clearing
Modell des Chromosoms der Bäckerhefe, das US-Forscher gebaut haben. Gelbe Abschnitte kennzeichnen gelöschte Sequenzen, Nadeln und kleine Diamanten markieren Änderungen im Chromosom.	Foto: dpa

Baltimore. Wissenschaftlern ist es gelungen, Chromosomen der Bäckerhefe künstlich nachzubauen. Chromosomen tragen die Erbinformationen von Lebewesen. MEHR

clearing

Stuttgart. Mars in Opposition zur Erde und der Sternschnuppenstrom der Lyriden: Der April bietet Sternguckern einige Höhepunkte. Doch zwei von ihnen – eine Mond- und eine ringförmige Sonnenfinsternis – bleiben Beobachtern in Mitteleuropa verborgen. MEHR

clearing
Das Solarwärmekraftwerk Ivanpah in Kalifornien. Foto: Betreiber

Es ist ein Meer aus Spiegeln: in der kalifornischen Mojave-Wüste ging kürzlich das weltweit größte Solarwärmekraftwerk in Vollbetrieb. Einer der Betreiber ist Google, der mit der sauberen Energie seine Serverfarmen versorgen will. Doch das Projekt ruft auch Kritiker auf den Plan. MEHR

clearing
(Sperrfrist 5. Februar 12.oo Uhr)
HANDOUT - This very detailed view shows the strange peanut-shaped asteroid Itokawa. By making exquisitely precise timing measurements using ESO?s New Technology Telescope a team of astronomers has found that different parts of this asteroid have different densities. As well as revealing secrets about the asteroid?s formation, finding out what lies below the surface of asteroids may also shed light on what happens when bodies collide in the Solar System, and provide clues about how planets form. This picture comes from the Japanese spacecraft Hayabusa during its close approach in 2005. ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit der aktuellen Berichterstattung und nur bei Nennung: "Foto: JAXA/dpa" (zu dpa:"Studie: Asteroiden können vielfältige Strukturen haben" vom 05.02.2014) +++(c) dpa - Bildfunk+++

München. Etwa alle 556 Tage kommt «Itokawa» der Erde nahe. Astronomen haben dem kleinen Asteroiden nun ein Geheimnis entlockt: Er ist zum Teil Schutthaufen, zum anderen massiver Felsblock. Fleißarbeit und ein winziger Effekt mit großem Namen machten die Entdeckung möglich. MEHR

clearing
Dem Traum auf der Spur: Mit einer auf die Stirn geklebten Dreifachsonde und einem Aufzeichnungsgerät soll bei diesem Probanden herausgefunden werden, was er träumt und wann er träumt.	Foto: dpa

Mannheim. Frauen träumen vom kleinen Schwarzen, Männer von Sex. Nur ein Klischee? Was Menschen tagsüber beschäftigt, findet oft auch Eingang in nächtliche Träume. Doch es bleiben unbekannte Komponenten. MEHR

clearing
Laysan-Albatrosse bei der Brutpflege.	Foto: dpa

London. Bei den Laysan-Albatrossen auf der Hawaii-Insel Oahu sind Paar-Beziehungen zwischen Weibchen keine Seltenheit. Da es in der Population einen Mangel an Männchen gibt, tun sich häufig zwei Vogel-Damen zusammen, um ein Küken großzuziehen. MEHR

clearing

Stuttgart. Der Dezember bietet hübsche Schauspiele am Himmel. Riesenplanet Jupiter, bis zu 120 Sternschnuppen pro Stunde und vielleicht auch Komet Ison bescheren dem Beobachter ein wahres Himmelsspektakel. MEHR

clearing
Wasserbüffel dösen bei Gelnhaar auf ihrer Weide. Die insgesamt rund 80-köpfige Herde verbringt die meiste Zeit des Jahres im Freien und bildet nach Angaben ihrer Besitzer die größte Wasserbüffelherde in Hessen. Foto: dpa

Gelnhaar. Nur wenige Wasserbüffel grasen auf deutschen Weiden und Wiesen. In Hessen sind einige der mächtigen Tiere bald in staatlicher Mission unterwegs. Sie sollen dabei helfen, Sümpfe zu erhalten. MEHR

clearing
Das typische Werkzeug eines Diabetikers: die Spritze oder wie hier der Pen, der eine genauere Dosierung von Insulin möglich macht.	Foto: dpa

Dresden/Washington. 90 Jahre nach der ersten industriellen Herstellung von Insulin durch die Farbwerke Hoechst stehen Forscher womöglich vor einem neuen Durchbruch. Sie wollen eine künstliche Bauchspeicheldrüse entwickeln, damit Diabetiker sich das Insulin nicht mehr spritzen müssen. MEHR

clearing
Blick in eine Kupfermine.	Foto: dpa

Der Bedarf an Rohstoffen und wertvollen Erzen wächst weltweit rasant. Forscher verfolgen dabei neue Ansätze, um weitere Lagerstätten zu entdecken. MEHR

clearing
Ein Frachter in schwerer See. Monsterwellen können Schiffe leicht in Seenot bringen. Forscher klären daher, wie solche Wellen entstehen.	Foto: dpa

Berlin. Berichte über Monsterwellen galten lange Zeit als Seemannsgarn. Inzwischen zweifelt jedoch niemand mehr an ihrer Existenz. Forscher wollen ergründen, wie sich Wellen so dramatisch auftürmen können. MEHR

clearing
200 Tage lang nonstop unterwegs: der Alpensegler.	Foto: dpa

London/Sempach. Kleiner Vogel, große Leistung: Der europäische Alpensegler kann mehr als ein halbes Jahr in der Luft bleiben. Er gönnt sich nach einer neuen Studie - wenn überhaupt - nur Stopps von wenigen Minuten. MEHR

clearing

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv Themen Mediadaten Kontakt Impressum Datenschutz AGB

© 2014 Frankfurter Neue Presse

ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE