Wissenschaft

Astronaut Scott Kelly (links) und die Kosmonauten Gennady Padalka und Mikhail Kornienko. Foto: Sergei Ilnitsky
Zwei Raumfahrer beginnen ihre Jahresmission auf der ISS

Baikonur/Houston. Zwischen Russland und den USA läuft es wegen der Ukraine-Krise nicht so gut, doch im All soll die Zusammenarbeit weitergehen. Die beiden Raumfahrtgroßmächte wollen ihre Kooperation vertiefen - und zwei Raumfahrer müssen nun ein Jahr zusammen im Weltraum bleiben. mehr

Eine Sojus-Trägerrakete brachte die Satelliten in den Weltraum. Foto: S Martin/Cnes/Csg
Zwei Galileo-Satelliten im Weltraum ausgesetzt

Kourou. Beim letzten Galileo-Start hat die Technik gepatzt. Doch die Fehlleitung zweier Satelliten ist behoben, Europa konnte die nächsten Raumkörper seines Navigationssystems in den Weltraum bringen. MEHR

clearing
Der klassische Fingerabdruck ist in der Kriminalistik weiterhin von großer Bedeutung. Foto: Peter Endig
Kieler Wissenschaftler entwickelt neue Fingerabdruck-Analyse

Kiel. Ein Wissenschaftler des Landeskriminalamtes (LKA) Schleswig-Holstein hat eine neue Technik zur besseren Sichtbarmachung von Fingerabdrücken entwickelt. MEHR

clearing
Menschen-Babys brabbeln, bevor sie ganz gezielt Laute bilden. Junge Flughunde auch. Foto: Jens Rydell/Science Advances/dpa
Junge Nilflughunde imitieren die Rufe ihrer Mütter

Tel Aviv. Menschen-Babys brabbeln, bevor sie ganz gezielt Laute bilden. Junge Flughunde auch. Dann passen sie ihre Rufe immer stärker den ausgewachsenen Tieren an. MEHR

clearing
Eine exakt ein Kilogramm schwere, hochreine Siliziumkugel in der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt in braunschweig. Foto: Julian Stratenschulte
Forscher wollen mit Superkristall Kilogramm neu definieren

Braunschweig. „Ein Kilo ist ein Kilo” - bei solchen Aussagen schaudert es Forscher in Braunschweig. Sie arbeiten an der perfekten Definition eines Kilogramms. Dafür haben sie jetzt einen besonderen Kristall bekommen. MEHR

clearing
In elf Jahren und zwei Monaten hat der Rover „Opportunity” auf dem Mars die Marathon-Distanz von 42,195 Kilometern zurückgelegt. Foto NASA/JPL-Caltech/Archiv Foto: NASA/JPL-Caltec
Marsrover „Opportunity” fährt Marathon-Distanz

Washington. Der Marsrover „Opportunity” hat als erster Roboter einen Marathon auf einem anderen Planeten absolviert. In elf Jahren und zwei Monaten habe der Rover auf dem Roten Planeten die Marathon-Distanz von 42,195 Kilometern zurückgelegt. MEHR

clearing
Die „Weltmaschine”: Der Teilchenbeschleuniger Large Hadron Collider im Kernforschungszentrum Cern bei Genf. Foto: Martial Trezzini/Archiv
Kurzschluss verzögert Neustart der „Weltmaschine”

Genf. Der Teufel steckt auch bei gigantischen Maschinen im Detail. Ein winziger Fehler bringt den Fahrplan zum Neustart des komplett erneuerten Teilchenbeschleunigers LHC durcheinander. MEHR

clearing
Ob ein Weinstock gut wächst, hängt nicht nur von der Pflege ab, sondern auch von Bakterien im Boden. Foto: Fredrik von Erichsen/Illustration
Bodenbakterien besiedeln den gesamten Weinstock

Lemont. Werden Trauben gekeltert, landen auch die darauf und darin siedelnden Mikroorganismen im Saft. Überraschend viele Bodenbakterien gehören dazu, haben Forscher für Weinberge in den USA festgestellt. MEHR

clearing
Gut zu erkennen ist diese Zecke auf einem Blatt. Foto: Patrick Pleul
Wissenschaftler: Zecken auch in waldfernen Gärten

Stuttgart. Zecken kann es unabhängig von Lage und Pflege in allen Gärten geben. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Universität Hohenheim, die am Dienstag in Stuttgart vorgestellt wurde. MEHR

clearing
Indische Mars-Mission hält länger durch als gedacht. Foto: Isro / Handout
Indische Mars-Mission geht in die Verlängerung

Bangalore. Indiens erste Mars-Raumsonde schickt länger Daten zur Erde als ursprünglich geplant. MEHR

clearing

NEUSTE VIDEOS

Ist so groß wie wie ein Kleinwagen und untersucht seit fast drei Jahren den Roten Planeten: Roboter „Curiosity”. Foto: NASA/EPA
„Curiosity” entdeckt Stickstoffverbindungen

Washington. War der Mars einst lebensfreundlich? Wissenschaftler finden immer mehr Hinweise darauf. Dabei hilft auch der Marsrover „Curiosity”. MEHR

clearing
Menschliche Exkremente als Quelle kostbarer Edelmetalle? US-Wissenschaftler gehen auf die Suche. Foto: Ralf Hirschberger/Symbol
Klärwerke als Goldminen? - Edelmetallsuche im Abwasser

Denver. Auf Goldsuche in der Klärgrube: US-Wissenschaftler wollen herausfinden, ob es sich lohnen könnte, Abwasser mit menschlichen Exkrementen systematisch auf Edelmetalle zu filtern. MEHR

clearing
Die Strömung des Golfstroms ist im Laufe des 20. Jahrhunderts stark abgeschwächt. Forscher vermuten dahinter den Klimawandel. Foto: Ulrich Scharlack/Archiv
Studie: Der Golfstrom wird schwächer

Potsdam. Der Golfstrom ist wichtig für das milde Klima in Westeuropa. Nun deutet eine Studie darauf hin, dass sich die Strömung abschwächt. Ursache sei der Klimawandel, vermuten die Forscher. MEHR

clearing
Die Luftaufnahme zeigt ein Versuchsgelände in einem Forst in South Carolina, USA. Mit dem partiellen Holzeinschlag werden die Auswirkungen durch Isolation auf Lebensräume untersucht. Foto: Ellen Damschen/eurek alert
Zersplitterung von Wäldern kann Biodiversität verringern

Raleigh. Da mal eine Straße und dort ein Acker - aber insgesamt ist die Waldfläche doch noch recht groß. Derlei Rechnungen gehen nicht auf, warnen Forscher. Fragmentiert berge ein Wald weit weniger Arten als zuvor, zeigt ihre globale Analyse. MEHR

clearing
Bundesforschungsministerin Johanna Wanka. Foto: Wolfgang Kumm/Archiv
Milliarden-Programm für Materialforschung

Berlin. Aussichtsreiche Projekte wie ein Impfsystem ohne Injektionsnadel fördert das Bundesforschungsministerium mit seinem neuen Milliarden-Programm „Vom Material zur Innovation”. MEHR

clearing
„Spurensuche 2.0”: Roboter helfen an gefährlichen Tatorten

München. Die Suche nach Fingerabdrücken an besonders gefährlichen Tatorten könnte für die Polizei in Zukunft sicherer werden. Derzeit werden in München zwei Maschinen entwickelt, die das Auffinden solcher Spuren übernehmen könnten. MEHR

clearing
Borreliose ist hierzulande die häufigste von Zecken übertragene Krankheit. Foto: Patrick Pleul/Archiv
Mediziner: Labortests bei Borreliose oft unnötig

Erfurt. Garten, Stadtpark, Wald: Zecken können überall lauern. Manche von ihnen können Krankheiten übertragen - am häufigsten die Borreliose. MEHR

clearing
Von den insgesamt 100.000 beschriebenen Pilzen leuchten gerade mal 71 Arten. Foto: Michele P. Verderane/IP-USP-2008
Grünliche Strahlen: Leuchtpilze locken Insekten an

São Paulo. Es gibt Leuchtkäfer und Leuchtkrebse, leuchtende Quallen, Fische oder Bakterien. Auch unter den Pilzen gibt es einige wenige Arten, die Licht produzieren. Doch warum nur? MEHR

clearing
Illustration eines kamelähnlichen Macrauchenia. Das Tier gehört zu den südamerikanischen Huftieren, die vor einigen Millionen Jahren ausstarben. Foto: Illustration / Peter Schouten/W. Norton Publishers
Forscher lösen Rätsel um „seltsamste” ausgestorbene Tiere

London/Leipzig. Ein Nashorn mit Flusspferdkopf und ein kamelartiges Wesen: So sahen die heute ausgestorbenen Tiere Toxodon und Macrauchenia aus. Forscher konnten nun die Stammesgeschichte dieser bizarren südamerikanischen Säuger rekonstruieren. MEHR

clearing
Eingeschleppte Tigerpythons gefährden das Ökosystem im Everglades-Nationalpark von Florida. Foto: aktion tier e.V./Archiv
Tigerpythons stürzen sich auf Säugetiere im US-Nationalpark

Gainesville. Die asiatischen Würgeschlangen wurden in den Everglades von Florida freigelassen oder büxten privaten Haltern aus. Nun bedrohen die Tigerpythons die Säugetiere in der Region. MEHR

clearing
Die Infektionskrankheit Tuberkulose ist auch in Europa längst nicht ausgerottet. Foto: Rainer Jensen/Archiv
Tuberkulose-Erkrankungen gehen in Europa leicht zurück

Stockholm. In Europa erkranken immer weniger Menschen an der Lungeninfektion Tuberkulose. Im Griff haben die Ärzte die Ausbreitung trotzdem nicht. Denn immer häufiger tritt eine TB-Form auf, bei der die gängigen Medikamente nicht wirken. MEHR

clearing
Für die Menschen erfreulich, für die Insektenwelt nicht: Der milde Winter kann für sie sogar tödlich sein. Foto: Christoph Schmidt
Auch ein milder Winter kann Insekten schaden

Braunschweig. Selbst eisige Winter machen den als Schädlingen gesehenen Krabbeltieren oft nichts aus. Dagegen leiden die Insekten eher unter einem Winter mit fast frühlingshaften Temperaturen - warm und feucht kann für sie sogar tödlich sein. MEHR

clearing
Fledermäuse können kurz vor dem Fang Echoortungs-Signale wesentlich schneller umsetzen als der Mensch schauen kann. Foto: Wolfgang Buchhorn/Archiv
Fledermäuse sind extrem reaktionsschnell auf Beutejagd

München. Fledermäuse reagieren in der Endphase ihrer Beutejagd binnen Hundertstelsekunden. Sie verabeiten ihre Informationen schneller um als Menschen. MEHR

clearing
Stress am Arbeitsplatz gefährdet die Gesundheit der Mitarbeiter - auch weil sie mit sich selbst nicht pfleglich umgehen. Foto: Wolfram Steinberg/Archiv
Arbeitsdruck: Mitarbeiter gefährden eigene Gesundheit

Gütersloh. Stress am Arbeitsplatz gefährdet die Gesundheit der Mitarbeiter - auch weil sie mit sich selbst nicht pfleglich umgehen. Ausbrechen aus dem Teufelskreis können Arbeitgeber und Arbeitnehmer nur gemeinsam, heißt es in einer Studie. MEHR

clearing
Beim Sortieren von Vergangenem kann das Gedächtnis rigeros sein: Was vordringliche Erinnerungen stört, kommt weg. Foto: Jan-Peter Kasper/Archiv
Für neue Erinnerungen müssen alte weichen

Birmingham. Erinnern Sie sich an ihren zweitschönsten Sonnenuntergang? Beim Sortieren von Vergangenem kann das Gedächtnis rigeros sein: Was vordringliche Erinnerungen stört, kommt weg. MEHR

clearing
Nach dem Tornado: Zerstörte Häuser im US-Bundesstaat Oklahoma, der jedes Jahr von Wirbelstürmen heimgesucht wird. Foto: Ed Zurga/Archiv
El Niño ist zurück und erleichtert die Tornado-Prognosen

New York. Mithilfe des gerade zurückgekehrten Klimaphänomens El Niño können Forscher das Ausmaß der Tornado-Saison in den USA vorhersagen. MEHR

clearing
Deutsches Startup gewinnt mit Tinnitus-Software US-Gründerpreis

Austin. Das kleine Hamburger Startup-Unternehmen Sonormed ist bislang nur einigen Branchen-Insidern ein Begriff. Das könnte sich ändern. Die Hamburger haben im offiziellen Startup-Wettbewerb der Technologie-Konferenz „SXSW” einen Preis gewonnen. MEHR

clearing
Mädchen beim Zahnarzt: Karies ist häufigste chronische Erkrankung bei Kindern im Vorschulalter. Foto: Patrick Pleul
Therapieverbesserung Zahnärzte wollen bessere Karies-Vorsorge bei Kleinkindern

Berlin. Nuckelflaschenkaries ist die häufigeste chronische Erkrankung bei Kindern unter sechs Jahren. Die Zahnärzte wollen die Therapie verbessern - und zur Vorsorge mehr in Kindergärten und Schulen gehen. MEHR

clearing
Die US-Immuntherapeuten James P. Allison (l) und Carl H. June in der Johann Wolfgang Goethe-Universität in Frankfurt/Main. Foto: Christoph Schmidt
Verleihung des Paul Ehrlich- und Ludwig Darmstaedter-Preis Pioniere der Immuntherapie gegen Krebs erhalten Ehrlich-Preis

Frankfurt/Main. Das eigene Immunsystem als Waffe gegen Tumore einsetzen - dieser Ansatz hat die Krebstherapie vorangebracht. Zwei US-Amerikaner haben entscheidend dazu eingetragen: einer bei schwarzem Hautkrebs, der andere bei Leukämie. In Frankfurt werden sie dafür ausgezeichnet. MEHR

clearing
Versuchsaufbau zur Erforschung von langandauernden Schmerzreizen. Foto: TU München
Schmerz wirkt schon nach Minuten stark auf Gefühlswelt

München. Körperlicher Schmerz ist erst einmal eine physische Wahrnehmung - aber schon nach Minuten ist die Psyche betroffen. Forscher aus München haben das an der Hirnfunktion nachgewiesen - und sehen darin neue Hinweise für Entstehung und Behandlung chronischer Schmerzen. MEHR

clearing
Bei weitem nicht jede Zecke trägt den FSME-Erreger in sich. Foto: Patrick Pleul/Archiv
Zeckenzeit Zecken bald wieder aktiv

Berlin. Der nahende Frühling freut auch die Zecken: Bei milden Temperaturen werden sie aktiv. Als Überträger von FSME sind die Tiere gefürchtet. Jedes Jahr erkranken Menschen an der Hirnentzündung - wie viele, hängt auch vom Wetter ab. MEHR

clearing
Masern-Epidemien folgen häufig auf humanitäre Krisen. Foto: Ahmed Jallanzo
Impf-Stopp wegen Ebola: Jetzt drohen andere Epidemien

Princeton. Die Ebola-Epidemie in Afrika scheint abzuflauen, doch ihre Folgen werden die betroffenen Länder noch lange spüren: Viele Impfprogramme konnten nicht fortgeführt werden, nun droht die Ausbreitung von Infektionskrankheiten. MEHR

clearing
Jean-Marc Dumoulin (R), centre-right UDI party candidate for the French departmental local elections in Haute-Garonne, arrives with his solicitor Marie-Hélène Champagnac to hold a public meeting on March 11, 2015 in Saint-Sauveur, southern France, ahead of the elections on March 22 and 29, 2015. AFP PHOTO / REMY GABALDA
Hier sind es 240dpi

Puerto Baquerizo Moreno. Die Vögel der Galapagos-Inseln fressen, was ihnen vor den Schnabel kommt: Vermutlich weil Insekten auf den Inseln knapp sind, naschen sie auch Pollen oder Nektar von Pflanzen. MEHR

clearing
Überschrift Überschrift

Weinheim. Einen verlässlichen Partner im Rücken zu haben, kann den eigenen beruflichen Erfolg fördern. Das zeigt eine Studie von Psychologen der Washington University in St. Louis. MEHR

clearing
Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) spricht am 11.03.2015 in Washington auf einer Pressekonferenz. Foto: Maurizio Gambarini/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++
Steinmeier mit 240dpi

Philipsburg/St Martin. Erstmals haben Forscher für afrikanische Sklaven, die nach Amerika verschleppt wurden, die genaue Herkunft ermittelt. MEHR

clearing
PEM-Zylinder in der Frankfurter Anlage.	Foto: Schmitt
Alle Bilder hier oben 200 dpi

Frankfurt. Wohin mit überschüssigem Strom aus Windenergie und Photovoltaik? Eine Antwort darauf heißt: Durch Elektrolyse Wasserstoff gewinnen und diesen ins bestehende Erdgasnetz einspeisen. Die Mainova in Frankfurt macht es vor. MEHR

clearing
Die „Weltmaschine”: Der Teilchenbeschleuniger Large Hadron Collider im Kernforschungszentrum Cern bei Genf. Foto: Martial Trezzini/Archiv
„Weltmaschine” vor Neustart: Teilchen-Suche geht weiter

Genf. Zusammenstöße bei Lichtgeschwindigkeit - Physiker versprechen sich davon bahnbrechende Erkenntnisse. Im Cern-Beschleuniger geht die Suche nach Higgs-Verwandten und anderen Elementarteilchen weiter. MEHR

clearing
Wissenschaftler behaupten die Knochenreste des vor 400 Jahren verstorbenen Schriftstellers Miguel de Cervantes gefunden zu haben. Foto: Madrid Region Handout
Wissenschaftler wollen Knochenreste von Cervantes entdeckt haben

Madrid. Der Tod von Miguel de Cervantes liegt fast 400 Jahre zurück. Bislang war nicht bekannt, wo sich die Grabstätte des Autors des „Don Quijote” befindet. Experten glauben nun, Klarheit schaffen zu können. MEHR

clearing
Eine künstlerische Darstellung zeigt Aegirocassis benmoulae. Das Tier lebte im Ordovizium, das vor etwa 485 Millionen Jahren begann und vor gut 443 Millionen Jahren endete. Foto: Illustration: Marianne Collins/ArtofFact/nature/dpa
Seemonster mit Fangkorb filterte Nahrung aus dem Wasser

New Haven. Der Blauwal ist das größte bekannte Tier, das je auf der Erde gelebt hat. Seine Nahrung: aus dem Wasser gefilterte Kleinstlebewesen. Diese Form der Ernährung habe es schon zu Zeiten gegeben, in denen gigantische Räuber über das Urmeer herrschten, berichten Forscher nun. MEHR

clearing
So verändert Big Data unser Leben

Heute schon eingekauft? Anhand Ihrer Einkäufe können Datenanalysten sofort erkennen, ob sie in einer Beziehung leben, wie oft und wo sie einkaufen und was sie so verdienen. MEHR

clearing
Wasser ist ein kostbares Gut. Viel kostbarer, als es unser Umgang damit vermuten lässt.	Foto: Fotolia
Ein Kaffee kostet 130 Liter Wasser

Berlin. Tomaten aus Spanien, Hemden aus Indien, Rosen aus Kenia: Viele Produkte in deutschen Haushalten kommen aus dem Ausland. Wie viel Wasser für ihre Herstellung verbraucht wird, ist den meisten Konsumenten nicht bewusst. Dabei könnten die Verbraucher durchaus Einfluss nehmen, ... MEHR

clearing
Knochendichte bei: Schimpanse, Australopithecus, Neandertaler, moderner Mensch. 	Abbildung: AMNH/J. Steffey
Sesshaftigkeit machte menschliche Knochen fragil

Washington. Das menschliche Skelett ist mit der Erfindung des Ackerbaus und der damit verbundenen Sesshaftigkeit wesentlich leichter und fragiler geworden. Zu diesem Ergebnis kommen zwei Studien, die in den „Proceedings“ der US-nationalen Akademie der Wissenschaften ... MEHR

clearing
Der Komet, so wie er nach astronomischen Maßstäben nur knapp am Mars vorbeiraste, aufgenommen von einer Nasa-Sonde. 	Foto: dpa
Komet raste knapp am Mars vorbei

Washington. Ein Komet ist am Sonntag in Rekordnähe an einem Planeten vorbeigerast. Der Schweifstern „Siding Spring“ passierte den Mars nur knapp – in 140 000 Kilometer Entfernung. MEHR

clearing
Ein Auto liegt auf dem Dach, Handeln ist gefragt. Es geht um jede Sekunde. Die meisten Helfer denken nicht darüber nach.	Foto: dpa
Lebensretter handeln fast immer intuitiv

New Haven. Wer sein Leben riskiert, um einem anderen in einer Notsituation zu helfen, macht dies meist intuitiv. Die wenigsten Lebensretter verschwenden vor ihrer Tat große Gedanken an eventuelle Risiken oder an die Folgen ihres Handelns. MEHR

clearing
Wettersatellit Metop in der Umlaufbahn. Ohne die künstlichen Erdtrabanten geht in der Wetterforschung und den Prognosen gar nichts mehr.		Foto: dpa
Wie Meteorologen vorhersagen

Offenbach. Wie wird der Sommer? Schneit’s zu Weihnachten? Bauernregeln mit ihren Naturbeobachtungen oder der „Hundertjährige Kalender“ sind seit langer Zeit die Quelle für Langzeitprognosen. Inzwischen gibt es jedoch private und staatliche Wetterdienste, die dieses ... MEHR

clearing
Auf ihren Flugrouten lernen Schwarzmilane mit zunehmendem Alter, Wetterphänomene zu umgehen oder besser auszunutzen.	Foto: dpa
Gemächlich Richtung Winterquartier

Schwarzmilane lernen beim jährlichen Vogelzug immer mehr dazu – und lassen es im Alter ruhiger angehen. MEHR

clearing
Der Karlsruher Paläontologe Eberhard Frey (links) und ein Student bedecken in der mexikanischen Wüste eingegipste Dinosaurierknochen mit Schutt, um sie vor der Witterung zu schützen. 	Foto: dpa
Einst preschten hier Theropoden durch den Morast

Die Coahuila-Wüste birgt einen reichen Fossilien-Schatz: Wissenschaftler aus Karlsruhe und Heidelberg legten dort bereits Dinosaurierskelette frei. Jetzt planen sie eine große Grabung. MEHR

clearing
Unsere Namen sagen mehr über unsere Vorfahren aus als über uns. Einer von denen hat den Nachnamen zu verantworten – direkt oder indirekt, in recht grauer Vorzeit. 	Foto: Lagom/Fotolia
Woher unsere Nachnamen kommen

Leipzig. Was unsere Vornamen bedeuten, wissen die meisten von uns, dank entsprechender Literatur oder Internetseiten. Schwieriger ist es mit der Bedeutung der Familiennach- oder -zunamen. Aber gerade ihre Erforschung durch die Namenkunde (Onomastik) sagt viel über die Bedeutung, ... MEHR

clearing
Alles rein? Wassermeister Christian Mahler betrachtet ein Glas mit einer Trinkwasserprobe aus einem Pumpwerk.	Foto: dpa
Medikamente im Trinkwasser

Berlin. Hunderte, vielleicht tausende Wirkstoffe von Arzneimitteln befinden sich im Wasserkreislauf- und gefährden Mensch und Umwelt. Mittel gegen die Gefahr setzt die Politik nicht ein. MEHR

clearing
Asilidae clinopogon sauteri, die zu den Jagd- und Raubfliegen gehört. Mehr als 7000 Arten sind weltweit bekannt. Die Asilidae gehören damit zu den größten Fliegenfamilien.	Foto: MfN/Bernhard Schurian
Insekten Die Fliege, das unbekannte Wesen

Berlin. Es gibt kaum einen Lebensraum auf dem Festland, den Fliegen nicht besetzt haben – und trotzdem ist unser Wissen über sie nur oberflächlich. Forscher beschäftigt die Fliege deshalb immer wieder aufs Neue. MEHR

clearing
Sturm, Regen, Kälte - der August war eher wie ein April. Forscher fanden jetzt die Ursache von Extremwetterlagen heraus.	Foto: dpa
Klima Mechanismus hinter Extremwetterlagen

München/Potsdam. Kältewellen in den USA, Überschwemmungen in Deutschland und Waldbrände in Russland – extreme Wetterlagen nehmen seit Jahren zu. Das Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) hat in einer Studie einen Mechanismus entdeckt, der diese Wetterphänomene erklären soll MEHR

clearing
Der Mars begegnet seinem Doppelgänger Antares

Berlin. Auch er leuchtet rötlich – ein Planet aber ist er nicht: Antares. Im September kommt der Hauptstern des Skorpions seinem Doppelgänger Mars nahe. Eine seltene Gelegenheit, beide Himmelskörper zu vergleichen. MEHR

clearing
Blaue Augen haben eine ganz besondere Wirkung. Dabei ist die Farbe nur ein Effekt und nicht wirklich vorhanden.	Foto: Jürgen Fälchle/Fotolia
Schönheitsideal Abschied von den blauen Augen?

Berlin. Der Blick aus blauen Augen fasziniert immer wieder. Doch in Zukunft werden ihre Träger, statistisch gesehen, auf der Welt immer weniger. Stirbt die Augenfarbe Blau aus? MEHR

clearing
Die Motorsäge kreischt. Auch wenn nur einzelne Bäume dem Wald entnommen werden, so reagieren Tiere sehr empfindlich darauf.	Foto: dpa
Auch selektives Bäumefällen schadet Tieren

Zürich. Auch die selektive Holznutzung in tropischen Wäldern kann die Artenvielfalt drastisch dezimieren. Vor allem Säugetiere und Amphibien reagieren empfindlich auf die Entnahme einzelner Bäume aus Waldgebieten. MEHR

clearing
Er und sie, beide im selben Betrieb, prüfen Unterlagen auf einem Präsentationsschirm. Frauen nutzen laut einer Studie ihre Chancen besser, wenn das Lebens- und Bildungsniveau zunimmt.	Foto: dpa
Frauen nutzen Bildungschancen besser als Männer

Frankfurt. Bei steigendem Lebens- und Bildungsniveau in einer Region verbessern Frauen ihre Denk- und Gedächtnisleistung stärker als Männer. Zu diesem Ergebnis kommt eine Untersuchung von 31 000 Frauen und Männern aus 13 europäischen Staaten. MEHR

clearing
SERVICE

Damit ein angestellter Angehöriger den kritischen Prüfungen standhält und den Status „sozialversicherungspflichtig“ erhält, muss in der Regel Folgendes gegeben sein: MEHR

clearing
Ein Wald im sommerlichen Sonnenschein. 	Foto: Inga Nielsen/Fotolia
Der optimale Forst

Vor etwa 30 Jahren warnten Forscher, der deutsche Wald werde bald verschwinden. Inzwischen hat er sich wieder erholt – und ist sogar über sich hinausgewachsen. Doch wie soll es mit dem Wald weitergehen? MEHR

clearing
Der Mond ist der Erde so nah, dass Springfluten drohen

Berlin. Mars schickt sich an, den Saturn im August zu überholen. Unzählige Sternschnuppen regnen vom Himmel – und der Mond ist der Erde so nah, dass extreme Gezeiten bevorstehen. MEHR

clearing
Amphibienseuche: Arten können Resistenz entwickeln

Tampa/USA. Im Kampf gegen den dramatischen weltweiten Amphibienrückgang wegen einer Pilzinfektion bietet eine Studie Anlass zu Hoffnung: Wie US-Biologen in der Zeitschrift „Nature“ berichten, entwickeln zumindest manche Frösche und Kröten eine Immunität gegen den Chytridpilz. MEHR

clearing

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, epd, AP, SID und Reuters

Themen Mediadaten Kontakt Impressum Datenschutz AGB

© 2014 Frankfurter Neue Presse