Wissenschaft

Strahlende Sonne auf dem Auerberg bei Bernbeuren. Auch der November fällt nach vorläufigen Berechnungen des Deutschen Wetterdienstes deutlich milder aus als der Durchschnitt in der Vergangenheit. Foto: Karl-Josef Hildenbrand

Offenbach. Das Jahr ist auf dem besten Weg zum deutschen Wärmerekord. «2014 könnte für einen klimatologischen Paukenschlag sorgen», sagte Gerhard Adrian, Präsident des Deutschen Wetterdienstes (DWD) der Deutschen Presse-Agentur. mehr

Todesursache Nummer eins ist das Versagen von Herz und Kreislauf. Auf Platz zwei liegt der Krebs. Weiter unten in der Tabelle rückt Demenz als Todesursache nach vorn. Foto: Julian Stratenschulte

Wiesbaden. Es gibt eine auffällige Verschiebung in der Liste der häufigsten Todesursachen: Psychische Krankheiten und Verhaltensstörungen wurden im vergangenen Jahr häufiger als Grund des Sterbens diagnostiziert. Das geht aus einer am Donnerstag in Wiesbaden veröffentlichten Statistik hervor. MEHR

clearing
Das Rote Ordensband ist Schmetterling des Jahres 2015. Foto: BUND/dpa

Düsseldorf. Das Rote Ordensband ist Schmetterling des Jahres 2015. Das Insekt aus der Familie der Eulenfalter verschwinde in vielen Gegenden Deutschlands, teilte der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) in Düsseldorf mit. MEHR

clearing
Wenn es um HIV geht, ist Europa durchaus nicht frei von Sorgen: Die Zahl der Neuinfektionen sinkt seit Jahren kaum mehr. Foto: Fredrik von Erichsen

Kopenhagen/Genf. Rund drei Jahrzehnte nach der Entdeckung des Aids-Erregers HIV stecken sich auch in Europa immer noch jährlich Zehntausende mit dem lebensgefährlichen Virus an. MEHR

clearing
Start der Rakete «Texus-49» im Mai 2011 im schwedischen Kiruna. Trotz extremer Bedingungen behielt die Erbsubstanz DNA bei einem Weltraumflug zum Teil ihre Funktion. Foto: PLOS/dpa

Berlin. Die Erbsubstanz DNA kann nach Forscherangaben trotz extremer Temperaturen einen Flug ins All und den Wiedereintritt in die Erdatmosphäre an der Außenwand einer Rakete überstehen. MEHR

clearing
Der Einsatz von Deos mit Aluminiumzusatz sollte nach Expertenmeinung vorsichtshalber reduziert werden. Foto: Arno Burgi/Symbol

Berlin. Der Einsatz von Aluminium gegen Achselschweiß sollte nach Expertenmeinung vorsichtshalber reduziert werden. Fachleute des Bundesinstituts für Risikobewertung sehen weiteren Forschungsbedarf, da auch über Langzeitwirkungen des Stoffes im menschlichen Körper noch zu wenig bekannt ist. MEHR

clearing
Die Abholzung im brasilianischen Regenwald soll zurückgegangen sein. Foto: Werner Rudhart

Brasília. Knapp eine Woche vor Beginn der UN-Klimakonferenz in Lima meldet Brasilien einen Rückgang der Regenwaldabholzung. Eigentlich eine gute Nachricht, doch Umweltschützer sehen keinen Grund zum Feiern. MEHR

clearing
Ebola-Entdecker Peter Piot fürchtet schwere wirtschaftliche, politische und soziale Folgen für betroffene Region des Ebola-Virus. Foto: Salvatore Di Nolfi

London. Die Ebola-Seuche wird schwerwiegende Folgen in den betroffenen Ländern haben, sagt ein Experte. Die Weltgesundheitsorganisation veröffentlicht neue Zahlen. MEHR

clearing
Hunde verstehen wesentlich mehr von der menschlichen Sprache, als bislang angenommen. Foto: Foto: Carsten Rehder/Archiv

Falmer. Hunde nehmen Sprache nach Angaben von Forschern ganz ähnlich wahr wie wir Menschen. Viele Informationen, die in einem Wort oder einem Satz stecken, können sie demnach aus der menschlichen Sprache heraushören. MEHR

clearing
Hier waren Kegelrobben am Werk: Kadaver eines Schweinswals an einem Nordseestrand. Foto: Salko de Wolf/Royal Society

Wageningen/Utrecht. Eine der Haupttodesursachen für Schweinswale in der Nordsee sind Angriffe durch Kegelrobben. Zu diesem Ergebnis kommt eine niederländische Studie, die in den «Proceedings B» der britischen Royal Society veröffentlicht ist. MEHR

clearing

NEUSTE VIDEOS

An der Charité in Berlin wird an einem Computerbildschirm eine Gewebeprobe untersucht (Archiv). Foto: Bernd von Jutrczenka

Luxemburg. Jeder vierte Todesfall in der Europäischen Union geht auf Krebs zurück. Das berichtete die europäische Statistikbehörde Eurostat in Luxemburg am Dienstag mit Verweis auf die jüngsten Daten von 2011. MEHR

clearing
Das Skelett eines riesigen Anglerfisches in Magdeburg (Archiv). Forscher konnten jetzt ein lebendes Exemplar filmen. Foto: Jens Wolf

Monterey Bay. Das zahnbewehrte Maul weit geöffnet, eine Angel mit Leuchtorgan auf dem Kopf: Forschern aus Kalifornien ist eine seltene Aufnahme eines Tiefsee-Teufelsfisches (Melanocetus) gelungen. MEHR

clearing
Eine elektronenmikroskopische Aufnahme zeigt mehrere Humane Immunschwäche-Viren (HIV). Foto: Gelderblom/Robert Koch Institut

Köln. p> «Gib Aids keine Chance» - seit jahrzehnten läuft die Kampagne. Mit Erfolg, bilanziert die federführende Bundeszentrale BZgA - ohne zu entwarnen. Rund 80 000 Menschen leben in Deutschland mit HIV. MEHR

clearing
Ein Schimpansenweibchen (oben links) sitzt mit ihrem zweijährigen Sohn mit dem Alpha-Männchen der Gruppe (vorne) auf einem Baum. Foto: Ian Gilby/Arizona State University/dpa

Washington. Unter Schimpansen sind die Mütter von Söhnen geselliger als die Mütter von Töchtern. Sie verbringen nach der Geburt ihrer Söhne mehr Zeit in größeren Gruppen und zwar im ersten halben Jahr insbesondere in Gruppen mit vielen männlichen Tieren. MEHR

clearing
Sechs Stunden nach dem Start hat eine russische Sojus-Kapsel mit drei Raumfahrern die Internationale Raumstation ISS erreicht. Foto: Maxim Shipenkov

Moskau. Erstmals seit 13 Jahren arbeitet wieder eine europäische Astronautin auf der Internationalen Raumstation ISS. MEHR

clearing
Die Alterswissenschaftlerin Ursula Staudinger hat den Braunschweiger Forschungspreis 2014 erhalten. Foto: Marek Kruszewski

Braunschweig. Die Alterswissenschaftlerin Ursula Staudinger hat den Braunschweiger Forschungspreis 2014 erhalten. MEHR

clearing
Der Präsident des Deutschen Roten Kreuzes, Rudolf Seiters, sieht erste Erfolge im Kampf gegen die Ausbreitung des Ebola-Virus. Foto: Ralf Hirschberger/Archiv

Düsseldorf. Der Präsident des Deutschen Roten Kreuzes (DRK), Rudolf Seiters, sieht Erfolge im Kampf gegen Ebola in Westafrika. MEHR

clearing
Eine Eisbärenmutter läuft mit ihren Jungen auf Futtersuche über Eisschollen im Gebiet der Nordwest-Passage in Kanada. Foto: Hinrich Bäsemann/Archiv

Berlin. Nur noch 900 Eisbären leben in der Beaufordsee in Alaska und im Nordwesten Kanadas. Im Jahr 2004 waren es noch 1500 Tiere, teilte die Umweltschutzorganisation World Wide Fund For Nature (WWF) am Freitag in Berlin mit. MEHR

clearing
Stark übergewichtige Jugendliche sind nach Einschätzung von Wissenschaftlern kaum für Therapieprogramme oder Beratungen zu motivieren. Foto: Ralf Hirschberger/Illustration

Leipzig. Stark übergewichtige Jugendliche sind nach Einschätzung von Wissenschaftlern kaum für Therapieprogramme oder Beratungen zu motivieren. MEHR

clearing
Den allerersten Bodenkontakt eines menschengemachten Objekts mit einem Kometen kann man sich jetzt im Internet anhören. Foto: ESA/Rosetta/Philae/CIVA

Köln/Darmstadt. Den allerersten Bodenkontakt eines menschengemachten Objekts mit einem Kometen kann man sich jetzt im Internet anhören. MEHR

clearing
Der Aletschgletscher in der Nähe des Lötschentals. Foto: Rainer Jensen/Archiv

Freiburg. Die Gletscher der Schweizer Alpen sind infolge des Klimawandels bereits stark geschrumpft. Die Eisdecken auf den Berghöhen nahmen nach Erkenntnissen von Forschern im Jahr 2010 insgesamt noch 940 Quadratkilometer ein. MEHR

clearing
Die Europäische Sumpfschildkröte ist «Reptil des Jahres 2015». Foto: Robert Schlesinger/Archiv

Mannheim. Die Europäische Sumpfschildkröte ist zum «Reptil des Jahres 2015» gekürt worden. Das Tier ist streng geschützt und gilt in fast allen deutschen Bundesländern als ausgestorben. MEHR

clearing
Der Kampf gegen die Seuche sei dank wachsender ausländischer Hilfe in den drei am stärksten betroffenen Ländern Guinea, Liberia und Sierra Leone verstärkt worden. Foto: Ahmed Jallanzo/Archiv

Genf/Monrovia. Im Kampf gegen Ebola gibt es inzwischen nach UN-Angaben kleine Hoffnungsschimmer. In zwei der am schwersten betroffenen Länder weite sich die Seuche nicht mehr flächendeckend aus, teilte die Weltorganisationsorganisation (WHO) mit. MEHR

clearing
Das Virus H5N8 ist nach Ansicht der Forscher wahrscheinlich aus Sibirien nach Europa gelangt. Foto: Bernd Wüstneck/Archiv

Insel Riems. Die nach Europa eingeschleppten Vogelgrippeviren sind möglicherweise im Osten Russlands auf Zugvögel übertragen worden. MEHR

clearing
Die große Zahl schwerer Infektionen durch resistente Klinikkeime beunruhigt Patienten wie Mediziner. Foto: Bernd Wüstneck/Archiv

Berlin. In deutschen Krankenhäusern sterben Medienberichten zufolge mehr Menschen an Infektionen durch resistente Erreger als bisher bekannt. MEHR

clearing
Bundespräsident Joachim Gauck (2.v.l.) posiert zusammen mit den Trägern des Deutschen Zukunftspreises 2014, Katrin Petersen (l), Peter Eisner und Stephanie Mittermaier, für die Fotografen. Foto: Stephanie Pilick

Berlin. Veganer und Vegetarier dürften sich freuen: Pflanzeneiweiß aus der heimischen Lupine könnte zur Alternative für Fleisch, Milch, aber auch für Soja werden. MEHR

clearing
Der Flensburger Professor Tillmann Loch hat eine neue Technik zur Früherkennung von Prostatakrebs entwickelt. Foto: Carsten Rehder/Archiv

Hamburg. Männer sind Vorsorgemuffel: Nur jeder vierte Mann über 45 Jahren (27 Prozent) geht zur Krebs-Früherkennung. Das geht aus einer Auswertung ihrer Versichertendaten hervor, teilte die Techniker Krankenkasse (TK) mit. MEHR

clearing
Die Designerdroge Spice ist inzwischen verboten - doch ihre Nachfolger verkaufen sich gut. Foto: Marijan Murat/Archiv

Stuttgart. Sie kommen bunt und poppig daher, versprechen Entspannung oder sexuelle Stimulation und sind meist auch legal - «Legal Highs» werden für junge Menschen in Deutschland immer attraktiver. Dabei sind die als Badesalz oder Kräutermischung deklarierten Drogen hochgefährlich. MEHR

clearing
Alexander Gerst ist für die Befürworter der Raumfahrt ein Geschenk des Himmels. Foto: ESA/NASA

Köln. Ein aufschlussreiches Zitat kam bei der Konferenz im Europäischen Astronautenzentrum in Köln nicht von den Podiumsteilnehmern, sondern aus den Reihen der Zuhörer. Ein Mitarbeiter der europäischen Weltraumagentur ESA seufzte: «Alle lieben Alex. Davon werden wir noch lange ... MEHR

clearing
Gerst berichtet von seiner wissenschaftlichen Arbeit auf der ISS. Foto: Oliver Berg

Köln. Astronaut Alexander Gerst hat die Bedeutung der Internationalen Raumstation ISS für das alltägliche Leben vieler Menschen auf der Erde herausgestellt. MEHR

clearing
Noch sterben 1,5 Millionen Menschen im Jahr an den Folgen von Aids, 35 Millionen Männer, Frauen und Kinder sind mit HIV infiziert. Foto: David Crosling

Los Angeles. HIV kann nach Ansicht der Vereinten Nationen in den nächsten 15 Jahren weitgehend besiegt werden. Nötig sei allerdings ein intensives Milliardenprogramm, sagte der Direktor des Aidsprogramms UNAIDS, Michel Sidibé, am Dienstag (Ortszeit) in Los Angeles. MEHR

clearing
Alexander Gerst in Köln: «Wenn wir unseren wissenschaftlichen Nachwuchs im Land halten wollen, müssen wir ihm Perspektiven aufzeigen und ihn faszinieren». Foto: Oliver Berg/Archiv

Moskau. Der Astronaut Alexander Gerst hat die Forschung auf der Internationalen Raumstation ISS als unentbehrlich für Deutschland bezeichnet. MEHR

clearing
Das Mosaik-Foto, aufgenommen aus der Raumsonde «Rosetta», zeigt das Mini-Labor «Philae» bei seiner Landung auf dem Kometen «67P/Tschurjumow-Gerassimenko». Foto: Rosetta/MPS/Osiris/Esa

Köln. Mini-Labor «Philae» hat für die Wissenschaftler auf der Erde die erste Überraschung parat: Der Komet «Tschuri» ist an der Oberfläche deutlich härter als angenommen. MEHR

clearing
Eine künstlerische Darstellung der Raumkapsel Orion mit einem Service Modul in der Erdumlaufbahn. Foto: Airbus Defence and Space/dpa

Berlin. Die Raumkapsel Orion der US-Raumfahrtbehörde Nasa soll in den Jahren 2017 und 2018 unbemannt um den Mond und zurück fliegen. Ein wesentliches Bauteil für Orion wird bis dahin in Europa entwickelt, wie das Deutsche Zentrum für Luft-und Raumfahrt (DLR) am Montag mitteilte. MEHR

clearing
Die neue «Sonne» soll bisher nicht gekannte Einblicke in die Tiefsee eröffnen. Foto: Carmen Jaspersen

Wilhelmshaven. Mit der «Sonne» haben deutsche Wissenschaftler das nach Angaben der Bundesregierung modernste Forschungsschiff der Welt bekommen. MEHR

clearing
Hier wird noch lebendes Geflügel in Kisten verladen. Foto: Stefan Sauer/Illustration

Insel Riems. Nach den Ausbrüchen der Vogelgrippe in drei Betrieben in Deutschland, Niederlanden und Großbritannien suchen Experten mit Hochdruck nach den Ursachen. MEHR

clearing
Wegen jahrelanger Überfischung wird der Nordpazifische Blauflossen-Thunfisch als gefährdet aufgeführt. Foto: Greenpeace/Gavin Newman

Sydney. Der chinesische Kugelfisch (Takifugu chinensis) ist jetzt akut vom Aussterben bedroht. Sein Bestand sei in den vergangenen 40 Jahren um 99,99 Prozent geschrumpft. MEHR

clearing
Einmal pro Woche erinnern sich die Menschen in Deutschland im Schnitt an einen Traum. Nach Ansicht des Forschers kann man aus den Filmen im Gehirn lernen. Foto: Privat/Schredl

Mannheim/Klingenmünster. Viele Menschen leiden unter wiederkehrenden Alpträumen. Dabei lassen sich die nächtlichen Erlebnisse sogar nutzen. MEHR

clearing
Rund 1000 Kinder und ihre Mütter wurden acht Jahre lang begleitet. Foto: Peter Endig/Archiv- und Symbolbild

Düsseldorf. Übergewichtige Frauen können schon während der Schwangerschaft die Stoffwechsel-Funktionen ihres Kindes nachteilig prägen. MEHR

clearing
Die deutsche Meeresforschung bekommt ein neues Flaggschiff: die «Sonne». Foto: Carmen Jaspersen

Wilhelmshaven. Das modernste deutsche Forschungsschiff wird derzeit für seine ersten Einsätze klar gemacht. Mit der neuen «Sonne» bekommen Wissenschaftler ein schwimmendes Großlabor für Untersuchungen zur Biologie der Meere oder zum Klimawandel. MEHR

clearing
... steht nach Ansicht des Landungsteams derzeit wie in der Grafik dargestellt auf der Kometenoberfläche.  Eines der Beine habe keinen Kontakt zum Kometen. Die Befestigung sei nicht ideal, teilen Wissenschaftler mit. Das Labor stehe jedoch stabil. Unklar sei jedoch,... <br /> Foto: ESA/Rosetta/Philae/CIVA

Darmstadt. Bye, bye «Philae»: Dem Mini-Labor mangelt es an Sonne auf dem Kometen. Das Versenden von Daten kostete Kraft - und die Batterie. Jetzt soll das Labor auf dem kosmischen Brocken schlafen. MEHR

clearing
WHO-Impfziel wird auch in Deutschland nicht erreicht. Foto: Ralf Hirschberger/Illustration

Genf. Die lebensgefährlichen Masern könnten sich wegen des vielerorts unzureichenden Impfschutzes wieder stärker ausbreiten. Das Ziel der Ausrottung der Infektionskrankheit rücke daher in die Ferne, warnte am Donnerstag die Weltgesundheitsorganisation (WHO). MEHR

clearing
Blick auf das Wattenmeer vor Schleswig-Holstein. Das Naturschutzgebiet Nordfriesisches Wattenmeer gibt es seit 1974. Foto: Carsten Rehder

Sydney. Weltweit stehen immer mehr Landschaften und Meere unter Naturschutz. Derzeit sind es über 200 000 Einzelflächen mit zusammen fast 33 Millionen Quadratkilometern - einer Fläche größer als Afrika. MEHR

clearing
Deutschlandweit kommt es immer häufiger zu Mehrlingsschwangerschaften. Foto: Waltraud Grubitzsch

Berlin. Immer ältere Mütter, Zwillinge oder Drillinge nach künstlichen Befruchtungen und Wohlstandskrankheiten wie Übergewicht erhöhen das Risiko für Frühgeburten in Deutschland. MEHR

clearing
Zehn Jahre war das Mini-Labor «Philae» mit der Kometensonde «Rosetta» durchs All gereist. Foto: J. Huart/ESA/dpa

Darmstadt. Premiere im Universum: Nach zehn Jahren im All macht sich ein Mini-Labor auf die letzten 22,5 Kilometer zu einem Kometen. MEHR

clearing
Der Komet, so wie er nach astronomischen Maßstäben nur knapp am Mars vorbeiraste, aufgenommen von einer Nasa-Sonde. 	Foto: dpa

Washington. Ein Komet ist am Sonntag in Rekordnähe an einem Planeten vorbeigerast. Der Schweifstern „Siding Spring“ passierte den Mars nur knapp – in 140 000 Kilometer Entfernung. MEHR

clearing
Ein Auto liegt auf dem Dach, Handeln ist gefragt. Es geht um jede Sekunde. Die meisten Helfer denken nicht darüber nach.	Foto: dpa

New Haven. Wer sein Leben riskiert, um einem anderen in einer Notsituation zu helfen, macht dies meist intuitiv. Die wenigsten Lebensretter verschwenden vor ihrer Tat große Gedanken an eventuelle Risiken oder an die Folgen ihres Handelns. MEHR

clearing
Wettersatellit Metop in der Umlaufbahn. Ohne die künstlichen Erdtrabanten geht in der Wetterforschung und den Prognosen gar nichts mehr.		Foto: dpa

Offenbach. Wie wird der Sommer? Schneit’s zu Weihnachten? Bauernregeln mit ihren Naturbeobachtungen oder der „Hundertjährige Kalender“ sind seit langer Zeit die Quelle für Langzeitprognosen. Inzwischen gibt es jedoch private und staatliche Wetterdienste, die dieses ... MEHR

clearing
Auf ihren Flugrouten lernen Schwarzmilane mit zunehmendem Alter, Wetterphänomene zu umgehen oder besser auszunutzen.	Foto: dpa

Schwarzmilane lernen beim jährlichen Vogelzug immer mehr dazu – und lassen es im Alter ruhiger angehen. MEHR

clearing
Der Karlsruher Paläontologe Eberhard Frey (links) und ein Student bedecken in der mexikanischen Wüste eingegipste Dinosaurierknochen mit Schutt, um sie vor der Witterung zu schützen. 	Foto: dpa

Die Coahuila-Wüste birgt einen reichen Fossilien-Schatz: Wissenschaftler aus Karlsruhe und Heidelberg legten dort bereits Dinosaurierskelette frei. Jetzt planen sie eine große Grabung. MEHR

clearing
Unsere Namen sagen mehr über unsere Vorfahren aus als über uns. Einer von denen hat den Nachnamen zu verantworten – direkt oder indirekt, in recht grauer Vorzeit. 	Foto: Lagom/Fotolia

Leipzig. Was unsere Vornamen bedeuten, wissen die meisten von uns, dank entsprechender Literatur oder Internetseiten. Schwieriger ist es mit der Bedeutung der Familiennach- oder -zunamen. Aber gerade ihre Erforschung durch die Namenkunde (Onomastik) sagt viel über die Bedeutung, ... MEHR

clearing
Alles rein? Wassermeister Christian Mahler betrachtet ein Glas mit einer Trinkwasserprobe aus einem Pumpwerk.	Foto: dpa

Berlin. Hunderte, vielleicht tausende Wirkstoffe von Arzneimitteln befinden sich im Wasserkreislauf- und gefährden Mensch und Umwelt. Mittel gegen die Gefahr setzt die Politik nicht ein. MEHR

clearing
Asilidae clinopogon sauteri, die zu den Jagd- und Raubfliegen gehört. Mehr als 7000 Arten sind weltweit bekannt. Die Asilidae gehören damit zu den größten Fliegenfamilien.	Foto: MfN/Bernhard Schurian

Berlin. Es gibt kaum einen Lebensraum auf dem Festland, den Fliegen nicht besetzt haben – und trotzdem ist unser Wissen über sie nur oberflächlich. Forscher beschäftigt die Fliege deshalb immer wieder aufs Neue. MEHR

clearing
Sturm, Regen, Kälte - der August war eher wie ein April. Forscher fanden jetzt die Ursache von Extremwetterlagen heraus.	Foto: dpa

München/Potsdam. Kältewellen in den USA, Überschwemmungen in Deutschland und Waldbrände in Russland – extreme Wetterlagen nehmen seit Jahren zu. Das Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) hat in einer Studie einen Mechanismus entdeckt, der diese Wetterphänomene erklären soll MEHR

clearing

Berlin. Auch er leuchtet rötlich – ein Planet aber ist er nicht: Antares. Im September kommt der Hauptstern des Skorpions seinem Doppelgänger Mars nahe. Eine seltene Gelegenheit, beide Himmelskörper zu vergleichen. MEHR

clearing
Blaue Augen haben eine ganz besondere Wirkung. Dabei ist die Farbe nur ein Effekt und nicht wirklich vorhanden.	Foto: Jürgen Fälchle/Fotolia

Berlin. Der Blick aus blauen Augen fasziniert immer wieder. Doch in Zukunft werden ihre Träger, statistisch gesehen, auf der Welt immer weniger. Stirbt die Augenfarbe Blau aus? MEHR

clearing
Die Motorsäge kreischt. Auch wenn nur einzelne Bäume dem Wald entnommen werden, so reagieren Tiere sehr empfindlich darauf.	Foto: dpa

Zürich. Auch die selektive Holznutzung in tropischen Wäldern kann die Artenvielfalt drastisch dezimieren. Vor allem Säugetiere und Amphibien reagieren empfindlich auf die Entnahme einzelner Bäume aus Waldgebieten. MEHR

clearing
Er und sie, beide im selben Betrieb, prüfen Unterlagen auf einem Präsentationsschirm. Frauen nutzen laut einer Studie ihre Chancen besser, wenn das Lebens- und Bildungsniveau zunimmt.	Foto: dpa

Frankfurt. Bei steigendem Lebens- und Bildungsniveau in einer Region verbessern Frauen ihre Denk- und Gedächtnisleistung stärker als Männer. Zu diesem Ergebnis kommt eine Untersuchung von 31 000 Frauen und Männern aus 13 europäischen Staaten. MEHR

clearing

Damit ein angestellter Angehöriger den kritischen Prüfungen standhält und den Status „sozialversicherungspflichtig“ erhält, muss in der Regel Folgendes gegeben sein: MEHR

clearing

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, epd, AP, SID und Reuters

Archiv Themen Mediadaten Kontakt Impressum Datenschutz AGB

© 2014 Frankfurter Neue Presse