E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 21°C

El Niño wird früher vorhersagbar

Deutsche Forscher haben eine neue Methode entwickelt, mit der sie das Klimaphänomen El Niño früher und besser vorhersagen können. Der Prognosezeitraum steige damit von 6 auf bis zu 18 Monate.
El Niño kann zu flutartigen Überschwemmungen führen, wie hier in Bolivien. Foto: Juan Carlos Torrejon/Archiv El Niño kann zu flutartigen Überschwemmungen führen, wie hier in Bolivien. Foto: Juan Carlos Torrejon/Archiv
Gießen/Potsdam. 

Zudem seien die Warnungen vor El Niño deutlich treffsicherer, teilte die Universität Gießen mit. Zu dem Forscherteam gehören unter anderem Prof. Armin Bunde und Josef Ludescher vom Institut für Theoretische Physik der Uni Gießen sowie Prof. Hans Joachim Schellnhuber vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (Pik).

Seit den 1950er Jahren gibt es im tropischen Pazifik ein Messnetz mit mehr als 200 Messpunkten zur Beobachtung von außergewöhnlichem Verhalten der Wasser- und Lufttemperatur. Die Forscher spürten nun Zusammenhänge und bislang unerkannte Fernwirkungen auf, wie sie in den «Proceedings» der Nationalen Akademie der Wissenschaften in den USA («PNAS») schreiben. Diese seien bereits im Jahr vor dem weltweit wichtigsten Phänomen natürlicher Klima-Schwankung erkennbar.

«Um einige der schlimmsten Auswirkungen von El Niño zu vermeiden, ist eine längere Vorwarnzeit unglaublich wichtig, denn das gibt den Menschen in den betroffenen Regionen mehr Zeit zur Vorbereitung», sagte Schellnhuber. Zudem wurde mit der neuen Methode die Fehlalarm-Quote auf unter zehn Prozent gesenkt, das ist mehr als doppelt so gut wie die bisherigen Prognoseverfahren. «Wir haben eine sehr hohe Trefferquote», betonte der Physiker Bunde.

El Niño tritt unregelmäßig, aber oft gegen Jahresende auf und führt unter anderem dazu, dass der Pazifik vor der Westküste Südamerikas wärmer wird und vor der Ostküste Australiens und Indonesiens kälter. Folgen sind unter anderem fehlende Fischströme, Wirbelstürme, sturzbachartige Regenfälle mit Überschwemmungen in Südamerika und anhaltende Dürren in Australien. Einer kürzlich veröffentlichten Studie zufolge hat die Erderwärmung das Klimaphänomen in den vergangenen Jahrzehnten verschärft.

Zur Startseite Mehr aus Wissenschaft

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen