Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 13°C

Experten: Zika-Höhepunkt könnte schon überschritten sein

Mückenbekämpfung in Venezuela: Die mysteriöse Zika-Epidemie hat ihren Höhepunkt bereits überschritten. Foto: Miguel Gutierrez Mückenbekämpfung in Venezuela: Die mysteriöse Zika-Epidemie hat ihren Höhepunkt bereits überschritten. Foto: Miguel Gutierrez
Rio de Janeiro. 

Die mysteriöse Zika-Epidemie in Lateinamerika könnte einer Studie zufolge ihren Höhepunkt bereits überschritten haben.

„Wir erwarten, dass die gegenwärtige Epidemie in drei Jahren weitgehend überwunden ist”, bilanziert ein Forscherteam um Neil Ferguson vom Zentrum für Epidemie-Analysen des Imperial College London im Fachmagazin „Science”.

Anhand von Rechenmodellen zur Ausbreitung von Zika kommen die Wissenschaftler zu dem Schluss, dass nach und nach ein so großer Prozentsatz der Bevölkerung immun gegen das Virus sein könnte, dass es sich kaum noch weiter verbreitet. Wer einmal mit dem Erreger infiziert war, gilt als immun. Paradoxerweise könnte eine Bekämpfung des Hauptüberträgers, der Gelbfiebermücke Aedes aegypti, daher eher kontraproduktiv sein, da dies die „Herdenimmunität” verzögern könnte.

Das auf die Analyse solcher Epidemien spezialisierte Team hat aber auch keine schlüssige Erklärung für die Frage, warum der Ausbruch gerade in Lateinamerika so stark ist, in Asien dagegen nur marginal. Allein in Brasilien sollen sich Schätzungen zufolge etwa 1,5 Millionen Menschen infiziert haben. Inzwischen gilt es als erwiesen, dass Zika bei einer Infektion von Schwangeren zu schweren Schädelfehlbildungen der Kinder führen und weitere neurologische Schäden auslösen kann.

Aus Sicht der Forschung gilt eine Zika-Impfung als bester Weg, um die Menschen zu schützen. Forscher aus Brasilien und die USA wollen noch in diesem Jahr erste Impfstoff-Tests starten.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Wissenschaft

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse