E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 25°C

Japans Walfänger töten erneut trächtige Wale

Ein Zwergwal gleitet durchs Meer. Japans Walfänger haben in der Antarktis wieder über 120 trächtige Zwergwale getötet. Foto: dpa/Archiv Ein Zwergwal gleitet durchs Meer. Japans Walfänger haben in der Antarktis wieder über 120 trächtige Zwergwale getötet.
Tokio. 

Japans Walfänger haben auf ihrem jüngsten Beutezug in der Antarktis wieder mehr als 120 trächtige Zwergwale getötet. Von den insgesamt 333 harpunierten Meeressäugern seien 122 trächtig gewesen.

Dies geht aus einem Bericht der japanischen Seite für die Internationale Walfangkommission (IWC) hervor. Die Waljäger waren im März mit der erhofften Zahl getöteter Zwergwale aus der Antarktis zurückgekehrt. Die Tiere gehören trotz ihrer relativ geringen Größe - Zwergwale werden nur bis zehn Meter lang - zu den Großwalen. Offiziell werden sie von den Japanern zu „wissenschaftlichen Zwecken” getötet. Japan hat jedoch das erklärte Ziel, die kommerzielle Jagd auf Großwale wieder zuzulassen. Sie ist seit 1986 verboten.

Es ist nicht das erste Mal, dass unter erbeuteten Walen der Japaner viele trächtige Tiere sind. Vor zwei Jahren, als die Walfänger ebenfalls 333 Zwergwale in der Antarktis getötet hatten, waren darunter sogar gut 200 trächtige Weibchen, wie das Fischereiministerium damals mitteilte. Internationale Walschützer üben immer wieder scharfe Kritik am Verhalten Japans.

Tokio beruft sich auf eine Ausnahmeregelung in der IWC-Konvention. Demnach dürfen Wale zu Forschungszwecken getötet werden. Der Internationale Gerichtshof hatte 2014 eine Aussetzung von Japans wissenschaftlichem Fang verfügt. Daraufhin speckte Tokio seinen Walfangplan ab. Seit mehr als 25 Jahren haben Japans Waljäger im Rahmen ihres international umstrittenen Forschungsprogramms mehr als 10.000 Großwale in den antarktischen Gewässern getötet.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Wissenschaft

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen