E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 28°C

Männerskelett in Pompeji ausgegraben

Während die Stadt um ihn herum in Aschenwolken und Steinhagel unterging, versuchte ein Mann in letzter Minute die Flucht. Knapp zweitausend Jahre später ist nun das Skelett des Mannes entdeckt worden.
Die Archäologin Valeria Amoretti arbeitet an dem Skelett eines Mannes, der beim Ausbruch des Vesuvs im Jahr 79 getötet wurde. Foto: Ciro Fusco/ANSA/AP Die Archäologin Valeria Amoretti arbeitet an dem Skelett eines Mannes, der beim Ausbruch des Vesuvs im Jahr 79 getötet wurde.
Neapel. 

Der Mann war anscheinend auf der Flucht vor der Vulkanasche in Pompeji, als er von einem Steinblock erschlagen wurde - darauf deuten erste Untersuchungen eines Skeletts hin, das italienische Archäologen in der Ruinenstätte bei Neapel gefunden haben.

Das Opfer des Vulkanausbruchs aus dem Jahre 79 sei das erste, das bei den neuen Ausgrabungen in der sogenannten Region V Pompejis entdeckt wurde, teilte das italienische Ministerium für Kulturgüter und Tourismus am Dienstag mit. Der Brustkorb des Mannes war von dem Steinquader zerquetscht worden.

Nach ersten Untersuchungen der Wissenschaftler handelte es sich um einen erwachsenen Mann von mehr als 30 Jahren. Verletzungen in Höhe der Schienbeine deuteten an, dass er an einer Knochenentzündung litt und deshalb gehbehindert war. Deshalb habe er bei den ersten Anzeichen der Vulkaneruption wohl nicht schnell genug fliehen können. Eine mächtige Gas- und Aschewolke habe ihn rücklings umgeworfen, dann sei der Steinblock - womöglich ein Türpfosten - auf ihn gefallen.

Die Stadt Pompeji am Südwestrand Neapels war zusammen mit mehreren Nachbarorten beim Ausbruch des Vesuvs vor 1939 Jahren unter Asche begraben - und weitgehend konserviert - worden. Ausgrabungen begannen schon im 18. Jahrhundert, doch auch im 21. gibt es immer noch Neues zu entdecken. Die Welterbestätte zieht Jahr für Jahr Millionen von Touristen an. Erst Anfang Mai waren nahe Pompeji Überreste eines Pferdes gefunden worden.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Wissenschaft

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen