Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 11°C

Monarchfalter fliegen Tausende Kilometer ins Winterquartier

Nach einem bis zu 4000 Kilometer weiten Flug sind die ersten Monarchfalter in ihrem Winterquartier im Zentrum von Mexiko eingetroffen.
Die schwarz und orange gemusterten Schmetterlinge leben in den USA im Bereich der Großen Seen an der Grenze zu Kanada und in den Rocky Mountains. Foto: Robin Loznak Die schwarz und orange gemusterten Schmetterlinge leben in den USA im Bereich der Großen Seen an der Grenze zu Kanada und in den Rocky Mountains.
Mexiko-Stadt. 

„Die ersten Gruppen haben die Wälder der Bundesstaaten México und Michoacán erreicht. Nach Erkundungsflügen werden sie ihre Kolonien für die Zeit von November bis März bilden”, teilte das mexikanische Umweltministerium mit.

Die schwarz und orange gemusterten Schmetterlinge leben in den USA im Bereich der Großen Seen an der Grenze zu Kanada und in den Rocky Mountains. Im Herbst fliegen sie die weite Strecke Richtung Süden, um in den Kiefern- und Tannenwäldern der beiden mexikanischen Bundesstaaten in mehr als 3000 Metern Höhe zu überwintern.

Die Monarchfalter sind zwar nicht vom Aussterben bedroht, aber Nahrungsmangel in den USA, Abholzung in Mexiko und der Klimawandel gefährden die Insekten. In der vergangenen Saison war die von den Schmetterlingen besetzte Fläche im Winterquartier um knapp 30 Prozent zurückgegangen.

Wegen des massiven Einsatzes von Pflanzenschutzmitteln in der Landwirtschaft gibt es in den USA beispielsweise immer weniger Seidenpflanzen. Diese sind die einzige Nahrungsquelle für die Larven des Monarchfalters.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Wissenschaft

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse