Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 8°C

Alfa Romeo Stelvio Quadrifoglio startet ab 89 000 Euro

Wenn Alfa Romeo mit Ferrari zusammenarbeitet, kann nur ein rasanter Wagen herauskommen. Als Ergebnis präsentieren die Italiener den Stelvio Quadrifoglio - ein neues Oberklasse-SUV mit 375 kW/510 PS.
SUV für sportliches Gelände: Der 510 PS starke Stelvio Quadrifoglio von Alfa Romeo wird 283 km/h schnell und sprintet binnen 3,8 Sekunden von 0 auf 100. Foto: Alfa Romeo/dpa-tmn SUV für sportliches Gelände: Der 510 PS starke Stelvio Quadrifoglio von Alfa Romeo wird 283 km/h schnell und sprintet binnen 3,8 Sekunden von 0 auf 100.
Frankfurt/Main. 

Alfa Romeo startet den Verkauf des sportlichen Topmodells seines Oberklasse-SUVs Stelvio. Der Stelvio Quadrifoglio kostet ab 89 000 Euro, teilt der Hersteller mit.

Optisch kennzeichnen Lufteinlässe in der Motorhaube und Kotflügelverbreiterungen sowie die Sportauspuffanlage den dynamischen Geländewagen. Der in Zusammenarbeit mit Ferrari entwickelte V6-Bi-Turbomotor mit 2,9 Litern Hubraum leistet 375 kW/510 PS und stellt ein maximales Drehmoment von 600 Newtonmeter auf einem Drehzahlband zwischen 2500 und 5000 Umdrehungen parat. Das Leergewicht des Geländesportlers liegt bei 1830 Kilogramm.

Für die Kraftübertragung sorgen eine Automatik mit acht Stufen und der serienmäßige Allradantrieb. Für sportliches Fahrverhalten soll unter anderem das Fahrwerk mit elektronisch verstellbaren Dämpfern sorgen. Den Sprint von null auf Tempo 100 soll der Sportler binnen 3,8 Sekunden erledigen können. Die Höchstgeschwindigkeit geben die Italiener mit 283 km/h und den Normverbrauch mit 9,0 Litern an (210 g/km CO2).

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Auto & Verkehr

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse