Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer

Aston Martin startet neuen Vantage im Sommer 2018

Ein V8-Motor mit 510 PS, eine Spitzengeschwindigkeit von 315 km/h und ein aerodynamisches Design - das sind die Merkmale des neuen Aston Martin Vintage. Zu seinen Besonderheiten gehört aber auch ein stolzer Preis.
Futuristische Flunder: Der Aston Martin Vantage kommt voraussichtlich im Sommer 2018 zu Preisen ab 154 000 Euro auf den Markt. Foto: Drew Gibson/Aston Martin/dpa-tmn Futuristische Flunder: Der Aston Martin Vantage kommt voraussichtlich im Sommer 2018 zu Preisen ab 154 000 Euro auf den Markt.
Gaydon. 

Aston Martin startet die zweite Stufe seines Erneuerungsplans und bereitet den Start des neuen Vantage vor. Der Sportwagen unterhalb des DB11 wurde jetzt in Gaydon enthüllt und soll im Sommer 2018 in den Handel kommen, teilt der Hersteller mit. Die Preise werden bei 154 000 Euro beginnen.

Der neue Vantage ist sehr futuristisch gezeichnet und hat seine Form vor allem im Windkanal bekommen. Das soll ihn besonders schnell und stabil machen. Dazu beitragen sollen auch das niedrige Gewicht des Coupés von kaum mehr als 1,5 Tonnen sowie der neue V8-Motor, den Aston Martin beim Entwicklungspartner Mercedes-AMG einkauft.

Das Aggregat ist zugunsten einer ausgewogenen Gewichtsverteilung möglichst weit hinten und unten montiert. Mit einer Achtgang-Automatik an der Hinterachse kombiniert, leistet der 4,0 Liter große Achtzylinder 375 kW/510 PS und entwickelt maximal 685 Nm. Damit spurtet das Coupé in 3,5 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100 und erreicht eine Spitze von rund 315 km/h, teilt der Hersteller mit. Den erwarteten Verbrauch gibt er mit 10,3 Litern und den CO2-Ausstoß mit 245 g/km an.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Auto & Verkehr

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse