Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer

Aufgefrischter Nissan X-Trail kostet ab 25 440 Euro

Nissan hat dem X-Trail ein Facelift verpasst. Das ist vor allem zu sehen. Das neue SUV erkennt man an dem breiteren Kühlergrill, den neuen Stoßfängern und den rechteckigen Nebelscheinwerfern.
Kommt jetzt im August zu den Händlern: Der aufgefrischte Nissan X-Trail ist zu Preisen ab 25 440 Euro zu haben. Foto: Nissan/dpa-tmn Kommt jetzt im August zu den Händlern: Der aufgefrischte Nissan X-Trail ist zu Preisen ab 25 440 Euro zu haben.
Brühl. 

Nissan hat sein Modell X-Trail überarbeitet. Mit leichten Designretuschen und aufgewerteter Ausstattung kommt das bis zu siebensitzige SUV jetzt im August zu Preisen ab 25 440 Euro auf den Markt, teilte der japanische Autohersteller mit.

Erkennbar ist die überarbeitete Version vor allem an der Front mit neu gestaltetem Stoßfänger. Der V-förmige Grill ist nun außerdem breiter, und die optionalen Nebelscheinwerfer sind rechteckig.

Die Retuschen an der Optik haben den X-Trail um 50 Millimeter auf 4,69 Meter Länge gestreckt. Der Kofferraum fasst mit 565 Liter beim Fünfsitzer jetzt 15 Liter mehr als bisher. Beim Siebensitzer sind es unverändert 445 bis 1996 Liter. Serienmäßig gibt es nun unter anderem einen Notbremsassistenten mit Fußgängererkennung und einen Spurhalteassistenten. Auf Wunsch werden ein hochwertiges Audiosystem oder eine sich per Gestensteuerung öffnende Heckklappe eingebaut.

Die Motorenpalette bilden unverändert ein Benziner mit 120 kW/163 PS und zwei Diesel, die 96 kW/130 PS und 130 kW/177 PS leisten. Für die Kraftübertragung sorgt ein Sechsganggetriebe. Zum Teil sind die Motoren mit Allradantrieb und Stufenlosautomatik kombinierbar.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Auto & Verkehr

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse