E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 24°C

Aufkleber und Vignetten mit Föhn vom Auto entfernen

Wer oft mit dem Auto reist, hat auf der Scheibe jede Menge Vignetten. Sind sie frisch, kann man sie relativ leicht abziehen. Bei hartnäckigen Aufklebern kann man mit einem bewährten Trick nachhelfen.
Ältere Vignetten lassen sich gut mit einem Haartrockner entfernen. Foto: Peter Kneffel Ältere Vignetten lassen sich gut mit einem Haartrockner entfernen.
Hagen. 

Die Mautvignette aus dem Urlaub stört an der Scheibe, oder der alte Sticker soll runter vom Autoheck? In den ersten Jahren lassen sich lästige Sticker meist problemlos wieder abziehen.

Bei älteren Aufklebern hilft ein leistungsfähiger Haartrockner. „Der Aufkleber wird damit so weit erwärmt, dass man ihn noch gut anfassen kann”, erklärt Lackpflege-Spezialist Christian Petzoldt aus Hagen. Die Wärme weicht den Klebstoff auf und macht die Folie flexibel, die man nun schräg nach hinten abziehen kann. Beim Ablösen des erwärmten Stickers kann auch ein Eiskratzer aus Kunststoff helfen.

Auf mögliche Klebereste auf dem Lack kann Universalöl aufgetupft werden, nach einigen Minuten lassen sich die Reste dann einfach vom Lack rubbeln. Vignetten, die in der Regel an der Scheibe kleben, werden zum besseren Ablösen ebenfalls mit dem Föhn erwärmt. Dann kann auch vorsichtig ein Kochfeldschaber benutzt werden.

Bei Kleberesten auf der Scheibe hilft handelsüblicher Bremsenreiniger mit Aceton. Dieser wird nicht direkt auf die Scheibe gesprüht, sondern zum Wischen sparsam auf ein Tuch gegeben. Da der Reiniger stark entfettend ist, sollten Autobesitzer dafür Handschuhe überziehen.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Auto & Verkehr

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen