Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen Trauer

Behörden dürfen Auto nach Temposünde stilllegen

Wer mit dem Auto zu schnell unterwegs ist und erwischt wird, kann sich mit einer guten Ausrede vielleicht retten. „Der Tacho ist kaputt” zählt nicht dazu.
Sich nach einem Tempoverstoß auf einen defekten Tacho zu berufen, kann erhebliche Konsequenzen haben. Foto: Armin Weigel Sich nach einem Tempoverstoß auf einen defekten Tacho zu berufen, kann erhebliche Konsequenzen haben. Foto: Armin Weigel
Düsseldorf. 

Sich nach einem Tempoverstoß als Ausrede auf einen defekten Tacho zu berufen, ist nicht zu empfehlen. Das hat ein Autobesitzer in Krefeld zu spüren bekommen. Die Zulassungsbehörde hatte seinen Wagen stillgelegt.

Das geschah, nachdem der Mann sich geweigert hatte, den Tacho auf eigene Kosten überprüfen zu lassen. Sein Sohn war von der Polizei mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit in der Stadt erwischt worden und hatte behauptet, der Tacho habe viel weniger angezeigt. Am Montag zog der Anwalt des Vaters die Klage gegen die Stadt Krefeld zurück. Zuvor hatte ihn das Düsseldorfer Verwaltungsgericht von der Aussichtslosigkeit des Vorhabens überzeugen können. „Die Behörde hatte gar keine andere Wahl. Alles richtig gemacht”, sagte Verwaltungsrichter Martin Stuttmann.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Auto & Verkehr

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2016 Frankfurter Neue Presse