Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 16°C

Reise-Tipp: Bei Autoreise an Mautgebühren denken: Kreditkarte mitnehmen

Auch das Mautsystem digitalisiert sich zunehmend. Deswegen sollten Reisende bedenken, dass sie nicht überall mit Bargeld bezahlen können. In drei EU-Ländern ist die Kreditkarte auf jeden Fall hilfreich.
In vielen Ländern Europas können Reisende die Mautgebühren nicht bar bezahlen. Deshalb sollte die Kreditkarte dabei sein. Foto: Ole Spata/dpa In vielen Ländern Europas können Reisende die Mautgebühren nicht bar bezahlen. Deshalb sollte die Kreditkarte dabei sein. Foto: Ole Spata/dpa
München. 

Bei Autoreisen durch Europa sollten Urlauber ihre Kreditkarte mitnehmen. Denn die Mautgebühren, die für viele Strecken anfallen, können sie nicht überall mit Bargeld bezahlen.

Nach Angaben des ADAC sind in Frankreich, Spanien oder Italien die Mautstellen oft mit Automaten statt mit Personal besetzt. Dann kann es mitunter schwierig werden, Geld passend zu wechseln. Autoreisende sollten sich rechtzeitig über die Mautsysteme ihrer Strecken informieren. Denn je nach Region variieren die Bedingungen und Gebühren stark.

Manchmal müssen sich Reisende für bestimmte Streckenabschnitte registrieren, manchmal brauchen sie eine sogenannte E-Vignette. In einigen Ländern müssen Autofahrer für jeden Kilometer bezahlen, in anderen nur für einzelne Streckenabschnitte. Länder wie Österreich, Frankreich, Schweden und Italien verlangen zusätzlich Maut für die Nutzung von Brücken, Tunneln und Passstraßen.

Wer sich nicht an die Vorgaben hält, dem drohen hohe Bußgelder. Diese betragen bis zu 800 Euro in Slowenien. Österreich verlangt ab 120 Euro, die Schweiz 190 Euro plus die Vignettenkosten und Tschechien ab 185 Euro.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Auto & Verkehr

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse