E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 32°C

Experte: Autofahrer lassen zu selten Platz für Räumfahrzeuge

Bei heftigem Schneefall wollen Autofahrer eine geräumte Autobahn. Doch ein Experte kritisiert, sie machen nicht gerne Platz für die Fahrzeuge.
Bei Eis und Schnee müssen Autofahrer eine Gasse für Räumfahrzeuge bilden. Foto: Marius Becker/dpa Bei Eis und Schnee müssen Autofahrer eine Gasse für Räumfahrzeuge bilden.
Tübingen. 

Bei Schnee und Eis auf der Autobahn machen Autofahrer zu selten in der Mitte eine Fahrspur für den Räumdienst frei. Dies kritisiert Bertram Menner, Referatsleiter für Straßenbetrieb und Verkehrstechnik am Regierungspräsidium Tübingen.

Die gelbe Rundum-Leuchte der Schneeräumer flöße offenbar nicht so viel Respekt ein wie ein Blaulicht, sagte Menner. Ein Schneepflug dürfe zwar auch Blaulicht verwenden, aber nur in seltenen Extremfällen. Menner ist für die Autobahnmeistereien in Ulm und Wangen zuständig, wo im Winter mit Früh- und Spätschicht und einer Nachtbereitschaft gearbeitet wird.

Er bat aber um Verständnis, wenn die Autobahn bei heftigem Schneefall auch mal weiß sei. Es dauere eine gewisse Zeit, bis der Fahrer eines Schneepflugs seine Runde gedreht, neues Feuchtsalz getankt habe und wieder auf Tour gehe. Sein Anspruch sei es aber, „schwarze Straßen” in seinem Gebiet zu haben, was mit moderner Technik und einer Mischung aus Salzkörnern und Salzlösung gut gelinge. Insgesamt gibt es 15 Autobahnmeistereien im Land.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Auto & Verkehr

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen