Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 8°C

Ford bringt neuen Sportwagen GT mit 656 PS im Sommer raus

Nichts für Spritsparer und schmale Geldbeutel. Mit 656 PS und einem Kaufpreis von 530 000 Euro kommt der neue Ford GT daher. Richtig häufig wird man ihn hierzulande aber nicht zu sehen bekommen.
Flach, breit und schnell: Der neue Ford GT kommt ab Sommer nach Deutschland. Der Preis liegt bei rund 530 000 Euro. Foto: Wes Duenkel/Ford/dpa Flach, breit und schnell: Der neue Ford GT kommt ab Sommer nach Deutschland. Der Preis liegt bei rund 530 000 Euro. Foto: Wes Duenkel/Ford/dpa
Salt Lake City. 

Mit dem neuen GT bringt Ford ein Pendant zu Ferrari & Co. Der Supersportwagen erinnert an den legendären GT40, mit dem die Amerikaner vor 51 Jahren das 24-Stunden-Rennen von Le Mans gewonnen haben.

Im Sommer soll er zum Preis von rund 530 000 Euro nach Deutschland kommen, teilt der Hersteller mit. Wie vor einem halben Jahrhundert hat Ford den GT auch diesmal wieder als reinen Rennwagen entwickelt. Erst nachträglich wird er für die Straßenzulassung umgebaut. Entsprechend funktional ist das Interieur und um so kompromissloser ist die Technik: Das gilt für Fahrwerk und Aerodynamik des nun 1,11 Meter flachen GT genauso wie für den Antrieb. Den besorgt ein 3,5 Liter großer V6-Motor mit zwei Turboladern, der eine Leistung von 482 kW/656 PS entwickelt.

Damit beschleunigt das zweisitzige Coupé laut Ford in rund 2,8 Sekunden von 0 auf 100 km/h und erreicht ein Spitzentempo von knapp 350 km/h. Zum Verbrauch macht der Hersteller noch keine Angaben.

Wirklich häufig sehen dürfte man den neuen Ford GT auf deutschen Straßen aber nicht. Denn in den nächsten vier Jahren werden nur jeweils 250 Exemplare produziert, die bereits alle verkauft sind, teilte ein Ford-Sprecher mit. Nach Deutschland kommen davon in diesem Jahr neun, im nächsten Jahr dreizehn und im Jahr darauf zwölf Exemplare. Damit ist der GT nicht nur stärker und schneller als die meisten Ferrari, sondern auch seltener.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Auto & Verkehr

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse