Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer

Freisprecheinrichtungen vor dem Kauf testen

Wer im Auto mit dem Handy in der Hand telefoniert, handelt sich Bußgelder ein. Nur mit Freisprechanlage ist telefonieren erlaubt. Doch nicht immer funktionieren diese einwandfrei. Worauf Käufer achten sollten:
Die Nutzung von Mobiltelefonen im Auto ist in Deutschland nur bei der Verwendung einer Freisprecheinrichtung erlaubt. Foto: Jens Büttner/dpa Die Nutzung von Mobiltelefonen im Auto ist in Deutschland nur bei der Verwendung einer Freisprecheinrichtung erlaubt.
Berlin. 

Nur mit einer Freisprecheinrichtung dürfen Auto- oder Fahrradfahrer Smartphones zum Telefonieren nutzen. Wer sie im Auto nachrüsten will, sollte sie am besten vor dem Kauf in einem Vorführwagen testen, rät der Auto Club Europa (ACE).

Es ist wichtig, auf eine gute Sprachfunktion zu achten, wofür die Anbindung und Anbringung des Mikrofons entscheidend ist. Das Gerät sollte Geräusche möglichst nur aus einer Richtung aufnehmen. Hochwertige Freisprechanlagen bieten zudem eine digitale Schaltung, die Störsignale herausfiltert und Rückkopplungen vermeidet, so der ACE.

Die Sicht dürfen alle Teile der Anlage nicht behindern, und sie sollten jederzeit leicht erreichbar sein. Auf dem Fahrrad empfiehlt der ACE als praktische Lösung eine Bluetooth-Anlage mit Headset, die mit dem Smartphone gekoppelt und am Lenker angebracht wird. Dabei müssen die Radler auf ein gutes Mikrofon mit Schutzhülle achten, die Windgeräusche abhält oder reduziert.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Auto & Verkehr

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse