Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer

GTÜ: Fast zwei Drittel der Autos ohne Mängel

Je älter ein Auto, desto anfälliger ist es. Was logisch klingt, bestätigt nun auch eine Analyse von Hauptuntersuchungen der ersten sechs Monate dieses Jahres. Häufigste Mängel wurden dabei bei der Elektrik und bei Umweltbelastungen festgestellt.
Eine TÜV-Plakette muss regelmäßig erneuert werden. Foto: Arno Burgi/dpa Eine TÜV-Plakette muss regelmäßig erneuert werden.
Frankfurt/Main. 

Fast zwei Drittel aller geprüften Autos haben laut GTÜ-Zahlen die Hauptuntersuchung im ersten Halbjahr ohne Mängel absolviert - 21 Prozent fielen dafür wegen schwerer Fehler durch.

Auf den Gesamtbestand an Autos in Deutschland hochgerechnet seien damit rund 9,6 Millionen Fahrzeuge mit ernsten technischen Mängeln unterwegs, sagte Robert Köstler, Geschäftsführer der GTÜ Gesellschaft für Technische Überwachung. Dabei habe es in den vergangenen Jahren kaum mehr Schwankungen gegeben. Für die Mängelstatistik wurden 1,73 Millionen Hauptuntersuchungen im ersten Halbjahr ausgewertet.

Besonders oft stellten die Prüfer Mängel an Beleuchtung und Elektrik fest (25,4 Prozent), gefolgt von Umweltbelastungen wie Ölverlust, Lärm oder Abgase (24,4 Prozent). Das Durchschnittsalter der 45,8 Millionen Autos in Deutschland liege bei 9,3 Jahren - und je älter Autos seien, desto häufiger fielen sie durch die Hauptuntersuchung. Von den ein- bis dreijährigen Autos erhielten demnach zunächst 3,8 Prozent keine Plakette, bei den über neun Jahre alten Autos liege der Anteil bei knapp 30 Prozent.

Weit mehr als ein Drittel der Autofahrer kam zudem verspätet zur Hauptuntersuchung, was laut GTÜ die Zahl der Mängel in die Höhe trieb: Fanden die Prüfer bei den fristgerecht untersuchten Autos in 18,7 Prozent der Fälle schwere Fehler, waren es bei um drei Monate und mehr verspätet vorgefahrenen Wagen 30,4 Prozent.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Auto & Verkehr

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse