Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer

Gefahr durch Falschfahrer: Eingeschaltetes Radio wichtig

Es ist der Alptraum vieler Autofahrer: Auf der Autobahn rast plötzlich ein Falschfahrer auf einen zu. Tatsächlich ist die Gefahr nicht zu unterschätzen. Wer im Verkehrsfunk vor einem entgegenkommenden Fahrzeug gewarnt wird, sollte sofort reagieren.
Vor allem an Autobahn-Abfahrten werden Autofahrer schnell zu Falschfahrern. Wichtig ist es immer, Falschfahrer-Meldungen im Rundfunk zu beachten. Foto: Tobias Hase/dpa Vor allem an Autobahn-Abfahrten werden Autofahrer schnell zu Falschfahrern. Wichtig ist es immer, Falschfahrer-Meldungen im Rundfunk zu beachten.
München. 

Von Falschfahrern geht eine große Gefahr aus, gerade auf Autobahnen aufgrund des höheren Tempos. Der Verkehrspsychologe Jürgen Brenner-Hartmann vom Tüv Süd rät bei einer Falschfahrer-Meldung im Verkehrsfunk, den genannten Streckenabschnitt möglichst zu umfahren.

Geht das nicht mehr, gilt: Tempo drosseln, um das entgegenkommende Auto rechtzeitig erkennen und ihm ausweichen zu können. Keinesfalls sollte man überholen. Besser steuern die Autofahrer einen Parkplatz an und warten die Entwarnung über das Radio ab. Damit nennt Brenner-Hartmann bereits den wichtigsten Schritt, um auf Falschfahrer vorbereitet zu sein: Radio einschalten und auf entsprechende Meldungen achten.

Er warnt davor, einen Falschfahrer in Eigenregie aufhalten zu wollen. Stattdessen solle man sofort die Polizei unter 110 mit der genauen Ortsangabe verständigen. Um nicht selbst zum Geisterfahrer zu werden, rät der Verkehrspsychologe, besonders an Auffahrten von Autobahnen, an Raststätten oder Tankstellen genau auf die Schilder zu achten. Beim Parken hier stets in Fahrtrichtung stehen, um einfacher die richtige Ausfahrt zu finden.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Auto & Verkehr

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse