E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 15°C

Hyundais zweite Generation der Brennstoffzelle im neuen Nexo

Auf der Elektronikmesse CES hat Hyundai sein neues E-Auto Nexo präsentiert. Dieser zeichnet sich unter anderem durch aktualisierte Assistenzsysteme aus. Der Wagen soll in Deutschland noch in diesem Jahr in den Handel kommen.
Premiere in Las Vegas: Das mit Energie aus Wasserstoff betriebene E-Auto Nexo will Hyundai im Sommer auf den deutschen Markt bringen. Foto: Thomas Geiger/dpa-tmn Premiere in Las Vegas: Das mit Energie aus Wasserstoff betriebene E-Auto Nexo will Hyundai im Sommer auf den deutschen Markt bringen.
Las Vegas. 

Hyundai dreht das Rad für die Brennstoffzelle weiter: Als erster Hersteller bringen die Koreaner bereits die zweite Generation eines derart angetriebenen Fahrzeugs in den Handel.

Dafür haben sie jetzt auf der Elektronikmesse CES in Las Vegas den Nexo enthüllt. Er soll den bislang nur in Kleinserie gefertigten Umbau des ix35 beerben und im Sommer in Deutschland in den Handel gehen.

Wie sein Vorgänger als SUV gezeichnet, diesmal aber als eigenständige Baureihe angelegt, fährt der Nexo mit einem Elektromotor von 120 kW/163 PS. Der bezieht seine Energie aus dem in der Brennstoffzelle umgewandelten Wasserstoff. Das einzige Abgas bei diesem Prozess ist Wasserdampf. Dabei hat Hyundai den Wirkungsgrad des Antriebs gesteigert und so die Reichweite auf beinahe 800 Kilometer erhöht. Im Gegensatz zu klassischen E-Autos muss der Nexo danach aber nicht stundenlang laden. Die Karbontanks mit dem Wasserstoff sind nach fünf Minuten wieder voll, teilt Hyundai mit.

Neben dem Antrieb hat Hyundai auch die Assistenzsysteme aktualisiert und den Nexo nach dem neuesten Stand der Technik bestückt: Er hält nicht nur Abstand und Fahrspur, sondern kann auch autonom einparken, während der Fahrer das Schauspiel von außen verfolgt.

(dpa)

Zur Startseite Mehr aus Auto & Verkehr

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen