Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 21°C

Inlineskater müssen in der Regel auf dem Gehweg fahren

Auf Gehwegen können Inlineskater meist nur langsam fahren. Denn hier gilt es, Rücksicht auf die Fußgänger zu nehmen. Doch dürfen Inlineskater einfach auf den Radweg ausweichen? Der ADAC gibt Antwort.
Wer mit Inlineskates unterwegs ist, muss in der Regel den Gehweg benutzen. Ist auch das Fahren auf dem Radweg erlaubt, weist ein entsprechendes Schild darauf hin. Foto: Roland Weihrauch/dpa Wer mit Inlineskates unterwegs ist, muss in der Regel den Gehweg benutzen. Ist auch das Fahren auf dem Radweg erlaubt, weist ein entsprechendes Schild darauf hin. Foto: Roland Weihrauch/dpa
München. 

Inlineskater müssen in der Regel den Gehweg nutzen. Anders ist die Lage nur, wenn ein rechteckiges Zusatzschild mit einem stilisierten Rollschuhfahrer den Radweg dafür ausweist, erklärt der ADAC.

Ist das Rollschuhfahren auf dem Radweg durch das Zusatzschild gestattet, dann dürfen auch Inlineskater dort fahren. Das Schild kann auch allein stehen. Dann dürfen Skater „mit äußerster Vorsicht und unter besonderer Rücksichtnahme auf den übrigen Verkehr” den rechten Rand der Straße in Fahrtrichtung nutzen, so die Straßenverkehrsordnung.

Skate- oder Longboardfahrer gehören allerdings immer auf den Gehweg, wo sie nur in Schrittgeschwindigkeit rollen dürfen. Mit sogenannten Hoverboards darf man sich im Straßenverkehr gar nicht bewegen. Die Geräte mit Elektromotor und zwei Rädern werden durch Verlagerung des Gleichgewichts gesteuert und dürfen nur auf einem „abgeschlossenen Privatgelände” genutzt werden, so der ADAC.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Auto & Verkehr

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse