E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 17°C

Autoverkehr: Ist ein Reservekanister ratsam?

Einen Kanister mit Benzin im Kofferraum zu haben, war für Autofahrer lange Zeit gang und gäbe. Ist das in Zeiten von Smartphones und Internet überhaupt noch notwendig?
Für alle Fälle: Einige Menschen haben noch immer einen kleinen Reservekanister mit Sprit im Auto. Foto: Karl-Josef Hildenbrand Für alle Fälle: Einige Menschen haben noch immer einen kleinen Reservekanister mit Sprit im Auto.
Erfurt. 

Wer früher zu einer langen Autoreise startete, hatte in der Regel auch einen Reservekanister an Bord mitgenommen. Die Angst, es nicht bis zur nächsten Tankstelle zu schaffen, fuhr immer mit, erklärt der Tüv Thüringen.

Aber ist das heute überhaupt noch sinnvoll? Wie müssen Autofahrer den Kanister sichern, und wie viel Sprit darf so überhaupt zusätzlich an Bord?

„Moderne Fahrzeuge können bei einer moderaten Fahrweise mit einer Tankfüllung, ob diesel- oder benzinbetrieben, bis zu 1000 Kilometer und mehr zurücklegen”, sagt Unfallexperte Achmed Leser vom Tüv Thüringen, der die Spritreserve für überflüssig hält. „Nicht nur in Deutschland existiert heute ein dichtes Tankstellennetz, was letztlich den Reservekanister zum Auslaufmodell macht.”

Dennoch vertrauen einige noch auf die kleine Menge Zusatzsprit. Andere wiederum sind darauf angewiesen, Sprit für andere Aggregate von der Tankstelle nach Hause zu transportieren. Was ist dabei zu beachten?

„Laut dem Europäischen Übereinkommen über die internationale Beförderung gefährlicher Güter auf der Straße ist es Privatpersonen gestattet, bis zu 240 Liter Gefahrgut zu transportieren”, sagt Leser. Die entzündbaren flüssigen Stoffe müssten jedoch einzelhandelsgerecht abgepackt und für den persönlichen oder häuslichen Gebrauch oder für Freizeit und Sport bestimmt sein. „Ein Behälter darf dabei 60 Liter nicht überschreiten.”

Aus Sicherheitsgründen rät der Unfallexperte jedoch, bei einer Urlaubsfahrt maximal einen handelsüblichen Reservekanister mit fünf oder zehn Litern Inhalt mitzuführen. „Der Kanister muss im Kofferraum so gesichert werden, dass er selbst bei einer Vollbremsung oder einem plötzlichen Ausweichmanöver nicht verrutschen oder umfallen kann”, erklärt Leser. „Am besten nutzt man dazu Spanngurte oder Befestigungsriemen.”

Für den grenzüberschreitenden Verkehr sind die jeweiligen Zoll- sowie Straßenverkehrsvorschriften zu beachten. Denn in manchen Ländern etwa ist das Mitführen von Reservekanistern generell untersagt.

(dpa)

Zur Startseite Mehr aus Auto & Verkehr

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen