Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 10°C

Kona soll als E-Mobil Teil einer Öko-Offensive werden

Die Automobil-Branche setzt auf umweltbewussteres Fahren, so auch Hyundai. Der Hersteller rüstet seine Flotte nun mit einem Geländewagen als Elektrofahrzeug auf.
Vom neuen SUV Kona will Hyundai im nächsten Jahr eine E-Variante mit rund 400 Kilometern Reichweite auf den Markt bringen. Foto: Hyundai/dpa-tmn Vom neuen SUV Kona will Hyundai im nächsten Jahr eine E-Variante mit rund 400 Kilometern Reichweite auf den Markt bringen. Foto: Hyundai/dpa-tmn
Seoul. 

Hyundai plant eine Öko-Offensive. Bis zum Ende der Dekade soll es deshalb ein gutes Dutzend Modelle mit alternativen Antrieben vom Plug-in-Hybriden über das reine Elektrofahrzeug bis zur Brennstoffzelle geben, kündigte der Vorstandsvorsitzende des Unternehmens, Wonhee Lee, in Seoul an.

Neben dem bereits mit zwei Hybrid-Konfigurationen und E-Antrieb verfügbaren Ioniq soll dabei dem kleinen Geländewagen Kona eine Schlüsselrolle zukommen, so Lee weiter. Denn als erstes SUV in diesem Segment soll der koreanische Konkurrent von Opel Mokka oder Renault Captur bereits im nächsten Jahr als Elektrofahrzeug in den Handel kommen, kündigte Lee an. Die Reichweite werde dann bei rund 400 Kilometern liegen.

Auch für die Brennstoffzelle wird es bei Hyundai im nächsten Jahr ernst. Nachdem die Koreaner sich mit einem umgerüsteten Tucson vor knapp vier Jahren an die Spitze der Bewegung gesetzt und ihren Vorsprung dann an Toyota und Honda verloren hatten, wollen sie 2018 mit der japanischen Konkurrenz gleichziehen. Analog zu Mirai und Clarity wird es dann auch von Hyundai ein eigens um den Wasserstoffantrieb herum entwickeltes Serienmodell geben, so Lee weiter. Allerdings soll es das Modell zunächst nur in Korea geben, schränkte Lee ein.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Auto & Verkehr

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse