Mando Footloose: Faltrad ohne Kette

Bei diesem Elektrofahrrad ist nicht nur das Design ungewöhnlich: Das Mando Footloose hat keine Antriebskette. Stattdessen sitzt an der Tretkurbel ein Stromgenerator.
versenden drucken
Berlin. 

Das Mando Footloose ist ein Faltrad ohne Kette. An der Tretkurbel sitzt ein Stromgenerator. Die Energie, die beim Treten erzeugt wird, fließt in den Akku und erweitert den Aktionsradius auf insgesamt rund 40 Kilometer pro Batterieladung, teilt der koreanische Hersteller Mando mit. Wie bei herkömmlichen Pedelecs wird das Fahrtempo über die Trittfrequenz gesteuert. Das futuristische Rad mit dickem Aluminiumrahmen, einseitig aufgehängten Rädern und Radnabenmotor hinten kostet knapp 4000 Euro.

An einer Haushaltssteckdose soll sich das Footloose in drei Stunden aufladen lassen. Ist der Akku komplett leer, hat der Fahrer gegenüber konventionellen Elektrorädern einen Nachteil: Mit Muskelkraft allein kommt er dann nicht mehr vom Fleck. Mando ist ein Automobilzulieferer, der zur Halla-Unternehmensgruppe gehört.

versenden drucken
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Mit * gekennzeichnete Felder, sind Pflichtfelder!

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Wieviel ist 20 + 2: 




Videos

MEHR AUS Auto & Verkehr

Auf der IAA, der Leitmesse der Lastwagenhersteller, entscheidet sich die Zukunft der Industrie. Foto: Julian Stratenschulte
Spiegel rein, Ellenbogen raus: Lastwagenbranche vor Leitmesse IAA

Hannover. Auf der Autobahn sorgen Lastwagen-Kolonnen für Frust - auf der Nutzfahrzeug-IAA zeigen sie ihre modernste Seite. Doch dieses Jahr ist ... mehr

clearing
Mit voller Wucht fliegt dem Dummy die Wasserkiste in den Rücken - ein Mensch hätte dabei Rückenverletzungen und Schnittwunden erlitten. Foto: Allianz Deutschland
Crashtest zeigt: Wasserkiste wird zum gefährlichen Geschoss

München. Mal eben Mineralwasser kaufen, ins Auto laden, losfahren: Wer den Kasten jedoch auf dem Rücksitz transportiert, ahnt möglicherweise gar ... mehr

clearing
clearing

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv Themen Mediadaten Kontakt Impressum Datenschutz AGB

© 2014 Frankfurter Neue Presse