Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 12°C

Maserati überarbeitet GranTurismo und GranCabrio

Der italienische Hersteller widmet sich noch einmal seinem eleganten Sportwagen. Sowohl GranTurismo Coupé als auch das GranCabrio werden überarbeitet.
An der New Yorker Börse hat Maserati den Sportwagen GranTurismo für das Modelljahr 2018 vorgestellt. Foto: Courtney Crow An der New Yorker Börse hat Maserati den Sportwagen GranTurismo für das Modelljahr 2018 vorgestellt. Foto: Courtney Crow
Wiesbaden. 

Maserati überarbeitet den Sportwagen GranTurismo. Änderungen bei Design, Technik und Ausstattung hat der italienische Hersteller für das Modelljahr 2018 angekündigt.

Die betreffen neben dem Coupé auch das GranCabrio. Zu bestellen sind beide ab Juli, so ein Sprecher. Exakte Preise stehen noch nicht fest. Als grober Anhaltspunkt könne eine Preiserhöhung um rund 1,5 Prozent dienen. Der GranTurismo Sport startet aktuell bei 129 600 Euro.

An der Front bestimmt vor allem der neue Sechskant-Kühlergrill im Haifischmauldesign die Optik und soll auch die Aerodynamik verbessern. Neu geformt ist auch der Heckstoßfänger. Für den Innenraum des Viersitzers gibt es neben der neu gestalteten Mittelkonsole unter anderem auch einen neuen Touchscreen mit 8,4 Zoll.

Von beiden Autos kündigt Maserati zwei Varianten an: Sport und der etwas leichtere MC, der unter anderem einen eigenen Heckstoßfänger bekommt. In beiden arbeitet ein V8-Saugmotor mit 4,7 Litern Hubraum mit 338 kW/460 PS. Maximal stehen 520 Nm Drehmoment parat. Eine Sechsgangautomatik übernimmt die Kraftübertragung. Der GranTurismo Sport beschleunigt von Null auf Tempo 100 binnen 4,8 Sekunden und wird maximal 299 km/h schnell. Der MC sprintet eine Zehntelsekunde schneller und schafft laut Maserati eine Spitze von 301 km/h.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Auto & Verkehr

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse