Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 8°C

Mazda-Studien geben Ausblick auf kommende Neuheiten

Mit zwei Studien ist Mazda zur Tokyo Motor Show angereist. Sie künden kommenden Modellen. Aus dem kompakten KAI könnte der neue Dreier werden. Das Vision Coupé könnte auf einen neuen Mazda 6 hinweisen.
Das auf der Tokyo Motor Show vorgestellte KAI Concept soll einen Ausblick auf den voraussichtlich bereits 2018 folgenden Mazda3 geben. Bilder > Foto: Thomas Geiger/dpa-tmn Das auf der Tokyo Motor Show vorgestellte KAI Concept soll einen Ausblick auf den voraussichtlich bereits 2018 folgenden Mazda3 geben.
Tokio. 

Mazda hat zwei Studien auf der Motor Show in Tokio (27.10. - 5.11.) vorgestellt. Die eine trägt den Namen Vision Coupé, die andere KAI.

Das Vision Coupé will als fünf Meter langes Schaustück vor allem die Weiterentwicklung der hauseigenen Designsprache illustrieren. Sie gilt nach Angaben aus Unternehmenskreisen als Hinweis auf den nächsten Mazda6, der zum Wechsel des Jahrzehnts erwartet wird.

Die andere heißt KAI und läutet den Generationswechsel beim Mazda3 ein. Er soll laut Designchef Maeda bereits im nächsten Jahr kommen und sich von der Studie nur noch in einigen Details unterscheiden.

Anders als beim großen Coupé machen die Japaner bei ihrem Golf-Konkurrenten auch schon Angaben zur Technik und stellen für den Dreier die nächste Entwicklungsstufe der Skyactiv-Technik in Aussicht. Dazu zählen neben neuen Getrieben und einer neuen Lenkung vor allem Benzin-Motoren, die erstmals mit Kompressionszündung arbeiten und deshalb so sparsam sein sollen wie Diesel, so der Hersteller.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Auto & Verkehr

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse